05.12.11
14:19 Uhr

Montagspredigt: D64

{lang: 'de'}

“D64 sind Menschen, die täglich mit den Möglichkeiten und Herausforderungen des Internets für die Transformation unserer Gesellschaft arbeiten” – ich mag diese Alleinstellungs- und Vertretungs-Ansprüche. Widersprechen kann man dem sowieso nicht: “Sie sind sich einig, dass man Politik für die Zukunft nicht mit Gedankengut von gestern machen kann”. Werden wir also alle Mitglied in diesem Verein, “um Deutschland für die digitale Demokratie vorzubereiten”. Denn das wird ja langsam Zeit.

Ein wenig haben die Herren Richel und Lumma einem schon leid getan, wenn sie wieder die Prügel einstecken mußten für den Quatsch, den die SPD wiedermal verzapfte, wenn es um Netzpolitik ging – oder was sie dafür hielt.
Umso besser, daß sich die Herren (und Damen) aus dieser selbstgewählten Falle befreien konnten, die sie eine Zeitlang als Herausforderung und Fitness-Übung verstanden, bis sie erkannten, daß dies doch nur Sisyphos-Arbeit ist – und nun versuchen, die Partei von außen zu verändern.

Daß man Systeme nicht von innen verändern kann, wußten Leonard Cohen und ich schon lange. “They sentenced me to 20 years of boredom for trying to change the system from within”, singt er in der ersten Zeile seines Songs ‘First we take Manhattan’. Aber wer hört schon auf uns?

Weder die Autoindustrie, noch Energie-, Zement-, Pharma-, Verlags- und Medien-Industrie sind von innen zu heilen, zu wandeln oder gar neu zu erfinden, dazu sind sie viel zu satt. Ebensowenig wie eben die Politik.

Allzu schön und bequem hat man es sich in seiner Welt gemacht als daß man sich von der größten Erfindung seit des Buchdruckes aufscheuchen und hinter dem warmen Ofen vertreiben lassen möchte.

Umso besser, daß wir nun ein paar Kämpfer haben, die wissen, wo es langgeht. Und, ehrlich gesagt, traue ich diesen Damen und Herren mehr zu als der digiges.

Caveat: Im Grunde hat man die Selbstzerstörungssequenz in die Gründungsmitgliedschaft direkt mit eingebaut. Die Bombe tickt schon, nähert sich asymptotisch Fünf vor Zwölf.
So richtig knallen wird es allerspätestens, wenn die wirtschaftlichen Interessen von Facebook und Google der DNA der menschlichen Mitglieder diametral widersprechen.

Genau das macht es aber so spannend.
Ebenso wie die Parteilichkeit des Vereins.

Zwei größere Hürden hätte man sich nicht setzen können. Aber wenn die Damen und Herren daran wachsen, wird aus D64 tatsächlich der legitime, ruhm- und ehrenvolle Nachfolger des legendären C64 werden können.
Dies meine ich ernst und soll nicht wie die Häme eines ZX81-, Spectrum- und Atari-Users klingen.

Wünschen wir D64, seinen Machern und Mitgliedern viel Erfolg und rufen ihnen die 2.Zeile des Cohen-Songs zu – in der Hoffnung, sie möge Realität werden: ”First we take Manhattan – then we take Berlin!”

Keine Tags vorhanden

8 Kommentare

  1. ralf schwartz

    Ehe sich noch mehr Menschen den Gedanken machen, der Tessa und Martin gerade beschäftigt, hier Frage und Antwort:

    Tessa: “…warum setzt diese “Montagspredigt” die Damen in Klammern? ”
    Ralf: Weil ich zuerst nur von Matthias und Nico sprach (ua. weil ich nicht wußte, ob sich auch Damen in dieser Falle wähnten), die ja Herren sind – im nächsten Satz aber die Damen nicht vernachlässigen wollte!
    (Hätte ich keine Klammern gemacht, wäre irgendein Witzbold gekommen und hätte mich gefragt, wer von den beiden die Dame sei, man kennt das ja.)

    Weiter unten sind Damen und Herren übrigens gleichberechtigt genannt, wie es sich gehört.

  2. Zeichen der Zeit | NeueWerbung

    [...] seiner gestrigen Montagspredikt schreibt Ralf [...]

  3. mark793

    Ich bin ja (bei aller Begeisterung für das Internet) nicht unbedingt der Auffassung, dass unsere Demokratie zuvörderst an einem Mangel an Digitalität krankt oder mehr Digitalität das Allheilmittel für akute gesellschaftliche Fehlentwicklungen darstellt. Von daher wüßte ich schon mal gerne, worauf die von D 64 versprochene Transformation der Gesellschaft denn eigentlich abzielen soll – außer dass sich die üblichen Verdächtigen auch weiterhin Pöstchen und Redezeiten sichern. Ich wünsche dem Verein ja alles Gute, pflege auch keine Erzfeindschaften zu irgendwelchen Mitwirkenden, aber irgendwie klingt es in meinen Ohren derzeit noch arg nach “zentrale Eckpfeiler reloaded”.

    Und dann auch noch die großen Viecher Google und Facebook mit dabei. Hm. Wer da Hund ist und wer der wedelnde Schwanz von D 64, da darf man mal gespannt sein.

  4. Vroni

    Mäuse-Guantanamo
    Habt doch jetzt endlich Erbarmen mit der Maus.
    Sie kämpft nun schon seit 3 Tagen und 3 Nächten.

  5. ralf schwartz

    ;)) – Sie muss nur kämpfen solange Du die Website geöffnet hast.

  6. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @Vroni :-) Herzlich gelacht am frühen Morgen. Danke. @Ralf, in der Tat, sollen wir Mäuschen nicht mal erlösen? Auch wenn sie keine Erschöpfungserscheinungen zeigt, aber der Käse fangt an zu müffeln ;-).

  7. ralf schwartz

    @Roland @Vroni Da wir natürlich nicht Vroni vom werbeblogger ausschließen wollen, nur um der Maus Ruhe zu geben, sollten wir die Maus vielleicht durch ein Erinnerungs.jpg ersetzen und dieses zur Quelle verlinken, oder?

  8. Montagspredigt: D64 | Testblog

    [...] Montagspredigt: D64 Dez 5, 2011 by roland    No Comments    Posted under: Allgemein Tweet [...]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop