19.04.11
08:58 Uhr

Apple vs. Samsung. Der neue Feind des iPhone.

{lang: 'de'}

(Update 20.04.2011: Wer mal einen detaillierten Blick auf die einzelnen Klagepunkte werfen möchte, kann dies bei Nilay Patel tun.)

Apple meint zu erkennen, dass Samsung mit der sehr erfolgreichen „Galaxy“-Serie so richtig schön abgekupfert hat. Daher reicht der Computerhersteller mit dem Apfel im Logo nun Klage ein gegen Samsung, um seine Innovationen zu schützen. Dass Apple generell nicht zimperlich ist, wenn es darum geht, seine Patentanwälte zu beschäftigen, dürfte dem Wettbewerb allerdings vorher schon klar gewesen sein. Es ist daher zu vermuten, dass Samsung (und auch andere Smartphone-Hersteller) es bewusst darauf anlegen und einkalkulieren.

Würde Apple mit seiner Klage erfolgreich sein, dürfte in Folge auch eine große Zahl an Smartphones anderer Hersteller betroffen sein, vor allem, was das Grundlayout und Design (Trade Dress) der Geräte betrifft. Dazu ähneln sie sich prinzipbedingt äußerlich viel zu stark, auch wenn es spürbare Unterschiede beim verbauten Material bzw. Display gibt.

Durchgesetzt haben sich als Quasi-Standard die einzelnen Apps, auch beim Betriebssystem Android oder herstellereigenen Derivaten. Sie erscheinen zumeist als kleine quadratische Symbole auf einem Touch-Display. Zugleich nimmt -wie beim iPhone- das Touch-Display den größten Teil der Frontfläche der Geräte ein. Wird dann noch ein zentraler Bedienknopf unterhalb des Displays eingebaut, ist tatsächlich oft genug eine Konzeptverwandschaft zum iPhone auszumachen. Aber was können die anderen Hersteller schon machen?! Den Bedienknopf nach oben? Auf große Touch-Displays verzichten? App-Icons in der Form verändern? Runde statt rechteckige Handy-Bauformen? Eigentlich ergeben sich die wesentliche Designelemente und Interface-Elemente eines Touch-Handys von selbst.

Auch grafische Desktop-Betriebssysteme, egal ob Windows, Linux Derivate oder Apple OS gleichen sich immer mehr an, auch wenn in diesem Fall erneut Apple ein konzeptioneller Vorreiter war. Es gibt überall eine Menu-/Startleiste, Programm-Symbole und Fenster-Technik, Maus-Bedienung und verwandte Interface-Elemente. Bevor die Apple-Jünger jetzt aufschreien: natürlich funktioniert das bei dem einen oder anderen Betriebssystem konsistenter, logischer und schneller, aber die grundsätzlichen Benutzer-Interfaces unterscheiden sich so stark nicht.

Wenn man dann weiter auf z.B. Notebook/Netbook-Layouts bei der Hardware schaut, dann ist das Bauprinzip auch grundsätzlich stark verwandt. Notebooks lassen sich alle aufklappen, verfügen über ein Display im oberen und eine Tastatur im unteren Bereich; das Trackpad hat seinen Platz bei den allermeisten Geräten nahezu an vergleichbarer Position. Wie könnte man auch ernsthaft von dieser Ergonomie abweichen?!

Werden die Geräte wie bei Smartphones dann noch kleiner, ergibt sich ein ergonomisch brauchbares Layout und Design fast von selbst. Die Geräte unterscheiden sich natürlich in ihren technischen Features, Display-Qualitäten und verbauten Materialien zum Teil erheblich, aber das äußere Layout oder „Trade Dress“ wird immer ähnlicher.
Allerdings betreibt Samsung das so konsequent, dass das Endergebnis tatsächlich erhebliche Ähnlichkeiten zum „Original“ ausweist, nicht nur bei den Smartphones. Das könnte man an Apple´s Stelle dann doch „persönlich“ nehmen…

Schlagworte (Tags):

8 Kommentare

  1. Thomas'

    Abgesehen davon, dass mein Treo 680 von Palm älter als das iPhone ist, aber bis auf die Animationen im Menü und Multitouch (und natürlich den deutlich schwächeren Prozessor, wie es damals halt war) das selbe bietet und ermöglicht.

  2. JMK

    Die Klage ist doch ein schlechter Witz, passte aber in die Applesche Klagewelle. Was is eigentlich aus dem Ipott geworden? Mit dieser Argumentation müsste der erse LC/Plasma-Hersteller nun schnellsten reagieren. Diese Dinger sehen ja auch alle gleich aus.

  3. Eddi Kim il Sung Phone

    Was ein Witz: ich verklage meinen Zulieferer, weil er die Teile, die er herstellt, auch für sich selber benutzt. So ist das nun mal, wenn man sich eigene Fabriken spart.

    Das das rechtlich nicht ok ist, ist vielleicht nach UNSEREN Spielregeln so, aber dass die Asiaten das Thema Kopie etwas anders bewerten als wir, das ist auch so.

  4. Matthias

    Ich seh‘ das ähnlich wie JMK.
    Vor allem will das ganze für mich aber irgendwie so gar nicht mit dem eigentlichen appleschen Selbstverständnis à la „das beste seiner Art“ oder jüngst eben „wenn du kein iPhone hast – ja dann hast du kein iPhone“ zusammenpassen…

  5. Dirk

    His Steveness sagte damals bei der Vorstellung des ersten iPhone, rückblickend dem D-day des Smartphones: „And God, have we patented it!“
    Ich will Apple nicht über Gebühr in Schutz nehmen, weil sie nicht mehr den Nimbus des edlen, armen, kleinen Davids haben im Kampf gegen einen übermächtigen, schwarzen Goliath. Aber man darf die Erfindungshöhe des iPhone,v.a. des iOS nicht unterschätzen! Das iPhone hatte und hat nichts in der Feature-Liste, was andere Geräte nicht mindestens genauso gut können. Es ist vor allem das Look-and-Feel, das den Unterschied macht. Sie sind die ersten gewesen, die ganz konsequent diese Touch-Technologie in ein vollständig durchdachtes Bedienkonzept integriert haben. Genau das bewirkt den Haben-will-Effekt.
    Dass sie dieses Konzept, bei dem sie viel investiert und riskiert haben, jetzt mit allen Mitteln verteidigen, finde ich zumindest verständlich.

  6. Yoga

    Wenn zwei sich streiten,…! LG ist derzeit groß am kommen!

  7. Martin

    Ich stimme dem Beitrag nicht zu. Das es auch anders geht hat Microsoft gezeigt. Daher sind auch die anderen, auf der „es geht ja nicht anders“ Behauptung basierenden Behauptungen abzulehnen. Meine Prognose: Apple wird gewinnen.
    BTW: Samsung ist einer der größten Zulieferer für Apple.

  8. MAx

    Ich glaube kaum, dass Apple gewinnen wird. Es gibt nunmal nicht viele andere Möglichkeiten, wie oben schon besprochen. Im Grunde ähneln sich Notebooks vom Äußeren auch sehr stark und in dem Bereich gab es auch noch keine Probleme.
    Solange nicht die komplette Hardware nachgekupfert wird finde ich sollten die Handyhersteller freie Hand haben, sonst haben wir sehr schnell eine Monopolstellung.

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop