21.12.10
11:31 Uhr

Kein Werbebrätsel, aber weiß jemand, wie WordLens funktioniert!?

{lang: 'de'}

Wenige Tage erst im App-Store! Ihr solltet Euch das Video mal ansehen!

Eine Übersetzungsmaschine (Englisch-Spanisch, vice versa), die lokal funktioniert, und Text via iPhone Kamera übersetzt:

Hier geht es zum App-Store, ich habe es noch nicht ausprobiert, und es sieht so aus als sei die grundsätzliche App kostenlos, dann aber muß man die Sprach-Richtung für 5$ kaufen!?

Hier noch ein Video des Erfinders, das aber auch nicht tiefer in die ‚Black Box‘ einsteigt:

Ein Test von Business Insider.

Wenn die Videos Euer Interesse wecken, dann guckt Euch die App mal an und laßt uns in den Kommentaren wissen, was Ihr damit erlebt habt und davon haltet. Danke.

Schlagworte (Tags): ,

16 Kommentare

  1. Sigbert

    Ich hab die kostenlose Sache mal ausprobiert. Es funktioniert eher schlecht. Es gab 3 Kommentare im App-Store als ich die Software installiert habe und die beschreiben die Probleme recht gut. Die Erkennung ist recht unstetig und es flackert manchmal zwischen Erkanntem und dem was drüber gelegt wird. Das tritt vor allem dann auf wenn der Text nicht ganz klar durch den Hintergrund abgegrenzt ist.

    Die Funktionsweise dürfte recht einfach sein, es handelt sich um einen simplen Texterkenner. Das Ergebnis wird in die Übersetzung geschickt und dieses Ergebnis wird einfach über den erkannten Bereich gemalt. Die Schwierigkeit ist vielmehr das System auf Geschwindigkeit zu optimieren, was scheinbar recht gut geklappt hat.

  2. Armin

    Ich verstehe die ganze Aufregung ueber die App nicht so ganz. Mangels iPhone habe ich sie nicht ausprobiert, aber selbst wenn ich eins haette sehe ich in der App nur einen einzigen Vorteil, naemlich dass kein Netzwerk benoetigt wird.

    Dass die Uebersetzung direkt in das Bild eingeblendet wird halte ich fuer Spielerei, nett anzusehen, aber duerfte wenig bis nichts beim Verstaendnis helfen. Nach allem was ich bisher gelesen habe sind die Uebersetzungen eher duerftig und vor allem einfach Wort fuer Wort, ohne auch nur irgendwelche Versuche zu machen den Sinn zu uebersetzen. Gut, das mag fuer ein paar Sachen ausreichen, aber eigentlich wuerde ich da lieber mehr sehen.

    Sofern Netzwerkverbindung kein Problem ist mache ich das lieber ueber Google Goggles, das kann auch uebersetzen und nimmt dafuer die Google Translate engine. Die duerfte um einiges leistungsfaehiger sein und besser uebersetzen. Sieht halt nur nicht so huebsch aus. Und ist (von eventuellen Netzwerkkosten mal abgesehen) kostenlos.

  3. erz

    Die Aufregung um die App ist der Konvergenz verschiedener technischer Lösungen geschuldet, die im Verbund auf einmal geradezu magische Qualität erreichen. Jedenfalls würden sie das, funktionierte die App zuverlässig, was einige Kommentatoren ja bereits verneinen. Trotzdem ist das Konzept klasse. Das kann kein „ich weiß aber, wie ich mit Aufwand und den mir bekannten Tools bessere Übersetzungsqualität bekomme“ leisten. Gerade die „black box“-artigkeit macht den Appeal aus. Zauberei eben. Ich gehe davon aus, dass wir bald besser überzeugende Varianten solcher automatischer Übersetzung in augmented reality Anwendungen sehen, jetzt wo die Idee in der Welt ist.

  4. Jan Peiniger

    Also wenn sie richtig funktioniert ist es die perfekt App für den Auslandsurlaub. Speisekarten, Schilder, Infotafeln… all die kleinen Dinge könnte man flux verstehen. Auch mit einer einfachen Wort für Wort Übersetzung… Bis ich da bei Google alles auf dem Smartphone eingetippt habe bin ich im Restaurant ja verhungert ;)

  5. Armin

    @Jan (und vermutlich auch @erz),

    Aeh, wieso denn eintippen? Wo ist da der grosse Aufwand?

    Genau das ist doch das was Google Goggles macht: Bilderkennung einschliesslich Schrifterkennung. Und dann die Schrifterkennung per Google Translate uebersetzen lassen, mit einem Click.

    Ja, es sind insgesamt zwei oder drei mehr Clicks erforderlich, aber das wuerde ich nicht gerade als „Aufwand“ bezeichnen, vor allem wenn ich dabei eine bessere Uebersetzung bekomme.

  6. Kommentator

    Bei Reddit gab/gibt es einen Screenshot (genauer: Ein Foto des Displays eines Apfel-Fons), auf dem diese App aus der Textur einer Jeans eine Übersetzung zaubern konnte.
    Jetzt weiß man, dass Jeansstoff nur dummes Zeug brabbelt. Bin gespannt auf die ersten Übersetzungen von Birkenrinde.

  7. friedrich

    @Armin: Aber gerade die Netzverbindung ist es ja, die im Ausland Probleme macht wegen der imensen Kosten.

  8. Armin

    @friedrich

    Wenn die EU sich durchsetzt duerfte das mindestens innerhalb Europas auch bald nur noch halb so wild sein. Und wer viel reist besorgt sich vermutlich sowieso recht schnell lokale pay as you go SIM-Karten.

  9. the_stephan

    Leute. Ich war grad in argentinien & hab das ding ausprobiert. Das ist tatsächlich überwältigend. Hab an unserem Tisch mit Spanischen speisekarten das ding herumgereicht: jeder hat vor verblüffung laut aufgeschrien. das ist wirklich einleuchtend grossartig, und die begeisterung stellt sich glaube ich deshalb so unmittelbar ein weil – wenn man nicht völlig stumpf ist – sich einem sofort ein riesenreich an möglichkeiten eröffnet wenn man das nur ein wenig weiterspinnt.

  10. ralf schwartz

    @the_stephan Na, das ist doch mal ein emotionales Testurteil. Danke für Deine Eindrücke. Hört sich sehr gut an.

  11. TomK

    Hallo zusammen,

    ich habe das zwischen Weihnachten und Neujahr in Madrid ausprobieren können und wie the_stephan waren meine Kollegen auch sehr begeistert.
    Ich muss zugeben, dass es sehr gut funktioniert hat. Habe aber halt nicht ein ganzes Buch vor mir gehabt sondern die Speisekarte und paar andere sachen, wo die Schrift gut erkennbar war. Ein klasse teil. Hoffentlich kommen bald noch mehr Sprachen.

  12. ralf schwartz

    Cool, danke für das Feedback.

  13. Andre

    Hört sich interessant an die App, ich denke durch ein paar Updates wird es irgendwann auch flüssig laufen.

  14. Mirko

    Oha. Das ist aber mal eine sehr coole Idee. Fehlt nur noch die direkte Übersetzung des gesprochenen durch die Kopfhörer dazu.

  15. Gregor

    Also ich finde es genial. Der einzige Nachteil ist, dass man in der Zukunft nicht mehr wirklich Fremdsprachen lernen wird.

  16. ralf schwartz

    @Gregor
    Na, vielleicht doch, um nur so zum Spaß zu überprüfen, ob Word Lens auch richtig übersetzt. ;)

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop