01.07.10
08:24 Uhr

Ich wünsche mir mehr Unbescheidenheit bei der Telekom

{lang: 'de'}

Erfolge einfach nicht feiern zu können, sich nicht ausgelassen freuen zu können, das ist eine typische Eigenschaft deutscher Unternehmen und Politik in der Öffentlichkeit. Natürlich, es gibt wenig zu feiern – umso wichtiger sind die kleinen, motivationalen Erfolgssplitter, die uns alle so wundervoll den Tag versüßen und zu weiteren Erfolgen(!) anstacheln.

Ich habe z.B. nun zweimal die Telekom gelobt für das Handling meines Accounts bzw. einer Anfrage vor einigen Tagen.

Warum stellt man nicht positiv heraus, was ich am 19. April schrieb?

(„Sabrina Klegin und Oliver Yeh kämpften für mich und haben mir (sowie den eigenen Häusern) bewiesen, wie Customer Service wirklich funktionieren kann, wenn man sich selbst mit Verve einbringt, keine falschen Grenzen akzeptiert und sich einfach vorstellt, man selbst könne ja auch mal in der misslichen Lage dieses Kunden sein.“)

Warum muß ich nach Tagen nochmal

„RT @mediaclinique @Telekom_hilft Wow! Zeichen & Wunder! Vorbildl Service (aktiver Anruf) von Kathleen Vaessen. Wenn nur mehr bei T so wären!“

retweeten, weil niemand bei der T darauf eingeht?

Warum ‚feiert‘ man nicht diese Leistungen, die für mich so beeindruckend waren, daß ich sie in die Öffentlichkeit hinausposaunen wollte, indem man sie verbreitet? Stattdessen gibt es Entschuldigungen, Entschuldigungen und Entschuldigungen :)

Warum stellt man die positiven Beispiele nicht ebenso positiv heraus? Warum nutzt man die Chance zur positiven Mundpropaganda nicht?

Warum verstehen Unternehmen wie die Telekom nicht, daß man seine ‚Fans‘ sorgsam auswählen und promoten muß? Daß dies zu einer offenen, motivierenden Corporate Culture gehört? Daß man so am schnellsten, effizientesten und effektivsten lernen, sich entwickeln könnte? Als Mitarbeiter, als Marke, als Unternehmen?

Warum verstehen Unternehmen wie die Telekom nicht, daß man so am effektivsten am Image seiner Mitarbeiter, seiner Marke und seinerselbst arbeiten und es optimieren könnte?

Natürlich ist das nah am Stolz – und unbescheiden. Aber warum soll man nicht auch einfach mal stolz sein dürfen auf das, was man geleistet hat? Stolz und unbescheiden!

Ich jedenfalls wünsche mir von unseren Managern, Marken und Unternehmen mehr (gerechtfertigten!) Stolz auf ihre Mitarbeiter – und entsprechende Un-Bescheidenheit!

Schlagworte (Tags): , ,

4 Kommentare

  1. Knud

    Es ist wahrscheinlich noch nie zuvor vorgekommen, dass jemand etwas bei der Telekom gelobt hat. Darauf sind die verständlicherweise nicht vorbereitet und müssen erst ein standardisiertes Verfahren zur Reaktion auf positive Rückmeldungen entwickeln.

  2. ralf schwartz

    Ja, sowas kann manchmal ein ganz schöner Schock sein.

    Der Grat zwischen Bescheidenheit und Unbescheidenheit ist ein schmaler. Vor allem wenn jegliche Unbescheidenheit großer Unternehmen normalerweise sofort von der Blogosphäre abgestraft wird.
    Hier braucht es Selbstbewußtsein!

  3. Rita Gruber

    Bescheidenheit steht der Telekom ganz gut. Das Hinausposaunen kleiner Erfolge wäre verständlich. Doch offenbar wissen sie dort, dass sie damit die vielen hundert (tausend?) anderen verhöhnen, die wochenlang auf Telekom-Hilfe warten oder Stunden in der Warteschleife verbringen. Dass es Ausnahmen von dieser Regel gibt, macht es ja nur noch schlimmer.

  4. ralf schwartz

    Einerseits richtig – und auch ich wäre so richtig neidisch auf die gewesen, denen es mit der Telekom besser ging als mir. Man fragt sich, warum immer ich? Wieso geht es den anderen besser?

    Andererseits, denkt man einen Moment länger darüber nach, hätte man zumindest noch ein wenig Hoffnung, daß es auch anders, also gut und richtig, geht bei der Telekom, würde man auch mal Positives berichten/’feiern‘.

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop