10.06.10
19:20 Uhr

Die Vorteile von Social vs. Klassisch Media am Beispiel Jörg Sasses ‚Speicher II‘

{lang: 'de'}

Bei der Ausstellung RUHRBLICKE stellen Photographen Werke aus, die sich mit dem Ruhrgebiet, seiner Geschichte, den Menschen und Bauwerken beschäftigen: Andreas Gursky, Bernd & Hilla Becher, Thomas Struth, etc.

Die Ausstellung selbst findet im SANAA-Gebäude des Welterbes Zollverein statt, einem Gebäude, das die Zukunft des Ruhrgebietes repräsentiert. Ein reduzierter Komplex, der Mensch und (in diesem Falle) Kunst in den Vordergrund stellt.

Hier eine Innenaufnahme (die wir später noch benötigen). In der Mitte, am Ende der weißen Wand, sieht man eine kleine Ecke des ordentlichen Stapels aus 512 Bilder/Rahmen, der Teil Jörg Sasses‚Speicher II‘ ist

By Angelika J. Trojnarski.
Wir alle erinnern uns an die klassischen Medien TV, Radio, Plakat, etc., die zu uns sprechen, uns aber nicht hören können, die monoton ihre Botschaft präsentieren, ihren Text, ihre Bilder – unbeeindruckt von eventuellen Miß- oder Gefallens-Bekundungen des Rezipienten – vor sich hin plätschern lassen bis das Budget aufgebraucht ist.

Ähnlich verhält es sich normalerweise mit der Kunst, wie man zB am Bild im obigen Photo sieht. (Wobei dort die mediale Situation auf die Spitze getrieben wird, denn für den genauen Betrachter ist das Bild im Bild auch noch selbstreferentiell!)

Jörg Sasse nun hat mit ‚Speicher II‘ sozusagen das klassische Medium Photographie um die sozial-mediale Komponente erweitert. Eine Erweiterung, die Beispiel, Benchmark und Business Optimization Model für manche Marke und Unternehmung sein könnte.

Im folgenden beschreibe ich Vorgehen und Möglichkeiten von ‚Speicher II‘. Zum besseren Verständnis der von mir anvisierten Analogie zu Social Media stelle man sich eine App oder einen Kundenservice vor und ersetze Künstler/Kunstwerk durch Unternehmen/Marke, Mitarbeiter durch Programmierung (oder Mitarbeiter!) und Mensch/Rezipient durch den (pot.) Konsumenten:

– Jörg Sasse erlaubt dem jeweiligen Betrachter von 5 Bildern an einer Wand eben diese Bilder aus einem Fundus von 512 Bildern heraus nach eigenem Gutdünken zu ersetzen, sein Werk zu erweitern, zu verändern, im Auge des Betrachters weiterzuentwickeln. Die Leistung des Künstlers ist hier die Zurverfügungstellung der Bilder.

– 2 Mitarbeiter tauschen auf Rezipientenwunsch ein Bild an der Wand aus. Es gibt 3 Wände, die parallel und indivduell bespielt werden.

– Auf der Rückseite jedes Bildes stehen 10 mögliche Kombinationen mit weiteren Bildern. Kombinationen, die schlüssige Abfolgen ermöglichen. Kombinationen, die vom Künstler bestimmt wurden, um die Qualität des Werkes an sich zu sichern.

– Der Rezipient wählt das nächste Bild. Ab jetzt ist er – aufgrund der Neugier der Umstehenden – nicht mehr alleine. Man beginnt zu diskutieren, zu verwerfen, zu optimieren. Freunde und gänzlich Unbekannte mischen freudig und gern gesehen mit.

– Der Mitarbeiter zieht das gewünschte Bild und hängt es auf. Ein neuer Eindruck, eine neue Lösung entsteht. Neue Perspektiven, neue Horizonte.

– Mehr Menschen bleiben stehen, an drei Wänden wird parallel rezipiert, ausgewählt, verworfen, optimiert, gelacht, gedacht, gemenschelt, kooperiert, kollaboriert und ko-kreiert.

– Die Menschen sind integraler Bestandteil des Kunstwerkes geworden. Sie sind nicht mehr wegzudenken.

– Die Mitarbeiter sind durchweg gut gelaunt, geben ihr Bestes, erteilen Rat, wägen ab, werden ebenso Teil des Werkes.

– Kunstwerk, Mitarbeiter und Rezipienten werden zu einem unteilbar Ganzen. Dieses Ganze ist längst mehr als die Summe seiner Teile.

Während hier der Kunstbär tobt, legt sich Einsamkeit über die klassischen Werke der restlichen Ausstellung. Dies sollte uns zu denken geben … und allen Marken und Unternehmen, die immer noch nicht von Social Networking und seinem Wert, seinem Nutzen und seinen Chancen überzeugt sind.

Schlagworte (Tags):

4 Kommentare

  1. #Twitternehmen 2010 – Meine Twitter Unternehmung – LOGOLOOK

    […] Newsdesk, immer am Puls der Informationen Off_the_Record Werberolli Tknuewer MichaelReuter Avatter Gutjahr […]

  2. Silberfalke

    Sehr interessanter Beitrag. Das hat mich jetzt selbst auf eine sehr gute Idee gebracht. Danke für die Inspiration. Unsere Werbeagentur dankt vielmals :)

  3. Nena

    Vor allem das Foto ist klasse.

  4. Lesetipps für den 16. Juni | Netzpiloten.de - das Beste aus Blogs, Videos, Musik und Web 2.0

    […] Die Vorteile von Social vs. Klassisch Media am Beispiel Jörg Sasses ‘Speicher II’: Jörg Sasse nun hat mit ‘Speicher II’ sozusagen das klassische Medium Photographie um die sozial-mediale Komponente erweitert. Eine Erweiterung, die Beispiel, Benchmark und Business Optimization Model für manche Marke und Unternehmung sein könnte. […]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop