03.11.09
13:13 Uhr

Agenturen sind nicht so wichtig?!

{lang: 'de'}

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Heiko Burrack, Autor der beiden Branchentitel “Vom Pitch zum Award” und “Erfolgreiches New Business für Werbeagenturen”, den wir bereits im Werbeblogger-Podcast zu Gast hatten.

Stellt man diese Frage einer Werbeagentur oder auch einem Kommunikations-Dienstleister, der sich mit Corporate Design beschäftigt, so bekommt man meist mit vollster Überzeugung die Antwort, dass die eigene Arbeit oberwichtig sei. Leider sehen dies die Kunden (mittlerweile) oft anders.

ScreenShot059

Die Grafik verdeutlicht, warum Kunden die Wichtigkeit von Agenturleistungen anders bewerten. Diese versucht, alle Lieferanten, vom Papier- bis zum Stromproduzenten, miteinander zu vergleichen und deren „Wichtigkeit“ zu ermitteln. Die Lieferanten werden dabei in vier Kategorien unterteilt:

1. Vom Major Supplier wird viel abgenommen. Wenn dessen Leistungen ausfallen, besteht ein hohes Risiko, dass das Unternehmen seinen Betrieb einstellen muss.

2. Vom Critical Supplier wird wenig abgenommen, das was gekauft wird, ist aber wichtig, um arbeiten zu können.

3. Ein Leverage Supplier liefert zwar viel. Das was man vom ihm abnimmt, kann aber leicht ersetzt werden.

4. Ganz unten links findet man die Small Supplier, die einem Kunden wenig liefern und das ist ebenfalls ersetzbar.

Vor dem Hintergrund dieser Abbildung wird deutlicher, dass ein neues Corporate Design zwar wichtig, aber nicht „akut überlebensnotwendig“ ist. Auf der anderen Seite hat natürlich ein Messestand, wenn die Veranstaltung unmittelbar vor der Tür steht, eine ganz hohe Bedeutung und langfristig ist auch die Marke ebenso anzusiedeln. Entscheidend ist aber, dass Agenturen immer auch die Arbeit und die Bedeutung anderer Bereiche sehen und mit ihrer eigenen vergleichen.

Dann werden sie ihre eigene Arbeit realistischer einschätzen und besser verstehen, warum sie manchmal für Kunden akut nicht ganz so wichtig ist.

Schlagworte (Tags):

9 Kommentare

  1. Paul

    Der Wichtigste in jedem Unternehmen ist der Hausmeister. Für solche Weisheiten braucht man keine Charts.

  2. Tobi

    Ok. Wir sind nicht wichtig. Darf ich das dem Kunden sagen der Freitagsmittags mit Tremolo in der Stimme anruft? :-)

  3. Tobias

    Darf ich das dem Kunden sagen, wenn er Freitag Nachmittags mit Tremolo in der Stimme verkündet, wie dringend dieses Web Special sei ? :-)

  4. Roland Kühl-v.Puttkamer

    :-)

  5. Dennis

    Wenn der tremolierende Kunde Freitag Nachmittags feststellt dass er ein Webspecial braucht dann sind andere Fakten bei ihm kritisch.

    Und wenn man noch von den seligen Achzigern träumt während die Kunden schon längst in den 2010ern mit allen Restriktionen, BaselII Kreditklemmen und völlig unkontrollierbarer Finanzwelt angekommen sind, dann sehe ich da ein Problem heraufziehen…

  6. Michael

    endlich mal jemand, der die leute auf den boden der tatsachen bringt

  7. ramses101

    Einen neues Corporate mag ja nicht ganz so oft gebraucht werden wie Klopapier. Aber wenn es gebraucht wird, wird es gebraucht. In dem Moment ist es mir aber egal, wie wenig es in en letzten 10 Jahren gebraucht wurde oder in den nächsten 10 gebraucht wird.

  8. Dennis (Wauzikontor)

    Jaja, daß alte „wir brauchen keine Werbeagentur, daß macht mein Sohn“ fällt da auch oft in diese Kerbe. Schlagen wäre mir hier zu schade. Werbeagenturen sind aber eben oft keine „Werbefuzzis“ mehr, die Werbeanzeigen und tolle Fernsehspots verkaufen – jedenfalls nicht für den Mittelstand. Sondern externe Spezialisten, welche die eigene Kommunikation kompakt und zielgerichtet visualisieren. Ich kann da auch keine Reihenfolge erkennen, nur mehr eine akzenturierung, was in der jeweiligen Situation augenblicklich wichtiger ist – mit schnell wechselnden Prioritäten. Daraus folgere ich: Der geschickte Unternehmer hält die Balance und stellt sein Unternehmen auf viele Füsse, der überforderte Unternehmer konzentriert sich auf einen einzigen Lieferanten und geht baden, falls dieser ausfällt.

  9. Payam

    Klare Analyse. Klarer Status. Nicht die Unternehmen werden sich i.d.F. ändern. Agenturen müssen hier ran. Mit wirklichem Mehrwert. Um dem Klopapier-Lieferanten den Rang abzulaufen. Am Besten „measurable“ and „sizeable“. Cheers.

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop