19.10.09
17:25 Uhr

Jack Wolfskin Stellungnahme

{lang: 'de'}

Update: Kommentare sind jetzt geschlossen auch um den Kommentarspam auf stark verlinkte Posts einzugrenzen. (04.01.2013)

Formulieren wir es einmal so: es kursiert eine Art “Stellungnahme” von Jack Wolfskin zu den aktuellen Abmahnungs-Vorgängen. Sie ereichte uns als manueller Trackback, denn dort, wo die Erklärung steht, wird nicht auf unseren Beitrag verlinkt. “Liebe Leute bei soq.de, so funktioniert das nicht. Ein Trackback wird dann -und nicht nur bei uns- veröffentlicht, wenn im verweisenden Artikel auch tatsächlich ein Verweis (Weblink) existiert.

Wie auch immer; dort findet sich folgende Erklärung (offiziell? Quelle?) von soq.de Jack Wolfskin:
(Update: Es IST die offizielle Stellungnahme. (pdf))

Stellungnahme
Abmahnung von DaWanda-Anbietern wegen Markenrechtsverletzungen 19. Oktober 2009
In den letzten Tagen gab es auf verschiedenen Online-Plattformen Äußerungen zu Abmahnungen, die Jack Wolfskin wegen Markenrechtsverletzungen gegen Anbieter auf der Internet-Plattform „DaWanda“ ausgesprochen hat. Diese Vorfälle sind zwar bedauerlich, es handelt sich hier jedoch um eindeutige Markenrechtsverletzungen, auf die Jack Wolfskin zum Schutz der Marke leider mit Abmahnungen reagieren musste.
Die typische Jack Wolfskin Tatze ist als Marke geschützt. Daher dürfen Dritte keine ähnlichen oder identischen Zeichen für ähnliche und identische Waren, wie sie Jack Wolfskin anbietet, im geschäftlichen Verkehr benutzen. Jack Wolfskin als Markeninhaberin hat daher das Bestreben und die Pflicht, die Marke gegen ähnliche Drittzeichen zu verteidigen, da die Marke sonst geschwächt wird. Gemeinsam mit Anwälten prüft Jack Wolfskin in jedem Einzelfall sehr gründlich, ob die Voraussetzungen einer Markenverletzung vorliegen. Im Falle einer Markenverletzung sieht sich das Unternehmen gezwungen, dagegen vorzugehen, um die Markenrechte effektiv zu verteidigen. Der Sachverhalt ist wie folgt: Auf der DaWanda-Plattform wurden verschiedene Artikel mit einem Tatzenabdruck angeboten. Die einzelnen Fälle wurden von Jack Wolfskin in enger Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten eingehend geprüft. Daraufhin wurden nur die Anbieter abgemahnt, deren Produkte die Markenrechte von Jack Wolfskin auch wirklich verletzen. Anbieter, deren Artikel mit Pfotenabdrücken keine Ähnlichkeit zur Jack Wolfskin Tatze aufweisen, können ihre Artikel selbstverständlich weiter unbeanstandet verkaufen. Zudem erfolgten die Abmahnungen auch wirklich nur dann, wenn ein Anbieter im geschäftlichen Verkehr gehandelt hat. Das Merkmal eines Handelns im geschäftlichen Verkehr liegt regelmäßig nur dann vor, wenn in der Vergangenheit Verkäufe in einem gewissen Umfang getätigt wurden, wohingegen Kleinstanbieter, die beispielsweise nur ein oder zwei Produkte pro Jahr verkaufen, natürlich nicht kontaktiert wurden. Leider ist es notwendig, auch verhältnismäßig kleine Anbieter mit einer Abmahnung und entsprechender Kostenerstattung zu kontaktieren. Auch derartige Kleinanbieter sind, wenn sie sich mit ihren Produkten in den geschäftlichen Verkehr begeben, dazu verpflichtet, vor Bewerbung und Verkauf dieser Produkte die Verletzung von Markenrechten Dritter zu überprüfen bzw. auszuschließen. Dies ist in den vorliegenden Fällen nicht erfolgt. Wenn verhältnismäßig kleine Unternehmer abgemahnt werden, wird darauf geachtet, die Kosten möglichst gering zu halten. Normalerweise berechnen sich die Kosten eines Abmahnschreibens nach dem zugrunde liegenden Gegenstandswert, der anhand der verletzten Marke bestimmt wird. Dieser wurde in den vorliegenden Fällen so gering wie möglich angesetzt. Die sich daraus ergebenen Kosten in Höhe von € 991,00 sind für einen Kleinunternehmer noch immer verhältnismäßig hoch, jedoch ist dieser für die Entstehung der Kosten verantwortlich, da er markenverletzende Ware verkauft hat und Jack Wolfskin dadurch zur Verteidigung der Marke gezwungen war. Dabei handelt es sich nicht um eine „Strafzahlung“, sondern um die Kosten, die Jack Wolfskin durch die Einschaltung der Anwälte entstanden sind und die im Falle der begründeten Abmahnung stets vom Markenverletzer übernommen werden müssen. Somit dient die Abmahnung auch einer schnellen und relativ kostengünstigen Beendigung der Angelegenheit. Sie verhindert also zusätzliche häufig weit höhere Kosten im Falle einer Einschaltung der Gerichte.

Schlagworte (Tags):

266 Kommentare

  1. Patrick Breitenbach

    “Ich hab nur den Befehl ausgeführt.”

    Arm! Sehr arm!

  2. AndreasK

    Ich möchte am liebsten grade meine Winterjacke verbrennen. Wenn die nur nicht so arschteuer gewesen wäre …

  3. Silke K.

    Schon klar, ich habe auch sofort an J.W. gedacht als ich mit Straßsteinen besetzte Katzenpfötchen gesehen habe!!

    Aber zum Glück können wir ja alle entscheiden wo wir uns und unsere Kinder in Zukunft einkleiden!!!!

  4. joe

    für mich heißt die marke ab sofort “jackASS wolfskin”, wenn da nicht bald mal eine entschuldigung kommt…

  5. Manu

    Wie arm ist das denn!!!….und dann noch die Drohung am Ende!
    Wenn das für die Betroffenen nicht so traurig und existenzbedrohend wäre, würde ich schallend lachen!
    Es war mir ganz neu das JW bald auch in Kuschelkissen macht!
    Diese Marke kann man nur noch Boykottieren!
    Das Netz vergisst nie!!

  6. Balu

    Der Brief sagt sehr deutlich, dass sie es immer noch nicht verstanden haben.

    Man könnte die “Kleinanbieter” ja auch einfach mal ohne Rechtsanwalt kontaktieren und sie darum bitten, das jeweilige Logo nicht mehr zu verwenden.

  7. Monika

    “… für ähnliche und identische Waren, wie sie Jack Wolfskin anbietet…”

    So so, wann immer ich in meinem Leben einen neuen Taschenspiegel brauche, bin ich selbstverständlich immer gleich in einen JW-Laden gerannt. (Ironie aus)

  8. Sonja

    Wolfskin die Kundschaft kündigen kann man hier:
    jack-wolfskin.com/de...

  9. PhilipK

    Wieso den Markeninhaberin? Jack befindet sich in einer Identitätskrise. Markenpubertät.

  10. Claus Thaler

    Bei JW hat man eh sehr lustige Ideen. Da wird man auf der Gästebuchseite gebeten, doch bitte mit echtem Namen zu kommentieren (was ich grundsätzlich legitim finde), um dann diesen Hinweis zu lesen:

    “Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen, zu ändern oder nicht zu publizieren.”

    Beiträge im Gästebuch zu ändern?! Also, diese Outdoof-Freaks waren mir ja schon immer suspekt, aber Gästebucheinträge, die einfach kurzerhand geändert werden?!

  11. Anke

    Als Selbermacherin (keine Pfötchendesigns) bin ich doppelt sauer, wenn ein Großkonzern gegen Kleinstunternehmer die Geldkeule schwingt…oder ist die JW-Marke schon auf so absteigendem Ast, dass sie jetzt in Panik um sich beissen muss?

    Und überhaupt: vielleicht hätte man sich als weltweit bekannte Firma nicht von vornherein so eine generische Bildmarke aussuchen sollen?

    Von diesem selbstverschuldeten PR-Desaster wird sich JW jedenfalls nicht so schnell erholen.

  12. Chris

    Diese Chuzpe, Arroganz und Überheblichkeit ist unfassbar…

  13. Katzenpfote

    Erbärmlich!

  14. Nedra

    Wolfskin? Kauf ich nicht mehr!

  15. Gerhard

    Eine Frage beschäftigt mich schon den ganzen Tag: Wie lange wird es noch dauern, bis Social Media so etabliert ist, dass sich Unternehmen mit solchen Botschaften und ohne Web-Strategie tatsächlich ernsthaft beschädigen? Momentan hoffen die Verantwortlichen wohl immer noch, dass der Sturm im Wasserglas bleibt – auch wenn die etablierten Medien langsam einsteigen. Hoffen sie zu Recht?

  16. Felix Nagel

    Man erkennt doch den Sinn und Unsinn sofort wenn man sich vor Augen führt wer etwas davon hat.

    RECHTSVERDREHER

    und nur diese. Jack Wolfskin nimmt weder einen Cent mehr ein noch haben sie einen verloren durch die ganze Aktion. Überschrift: “Wie versaue ich mir meine PR auf Jahre”.

  17. Salid and his world

    Jack Wolfskin vs. Internet 0:2…

    Jack Wolfskin hat angeblich eine Stellungnahme rausgerückt. Auch wenn die nicht offiziell zu haben ist, der Werbeblogger hat sie.

    Die Kernaussage:

    Die einzelnen Fälle wurden von Jack Wolfskin in enger Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten eingehend g…

  18. Matthias Schwenk

    Jack Wolfskin macht einen schweren Fehler. Zum Einen ist das Bild der Tatze eben ein schwieriges Markenmotiv, weil man viele Tiere mit einem Tatzenabdruck bildlich darstellen und Jack Wolfskin sich nicht darauf berufen kann, dass dies alles wegen der Ähnlichkeit mit dem eigenen Logo zu unterbleiben habe. Zum Anderen werden wir in Zukunft noch sehr viel mehr Klein- und Kleinstunternehmen sehen, denen kaum zugemutet werden kann, bei jedem verwendeten Bildmotiv zu prüfen, ob damit irgendwelche Markenrechte verletzt werden.

    Wer da als “großes” Unternehmen auf der sicheren Seite sein will, macht es wie die Deutsche Bank: Man wähle ein eher abstraktes Markenlogo, das in dieser Form einmalig ist.

    Wer aber mit Motiven aus der Natur als Markenlogo arbeitet, muss immer damit rechnen, dass es zu Ähnlichkeiten bzw. Verwechslungen kommt. Oder soll künftig allen Kreativen (weltweit) untersagt werden, mit dem Motiv der Tatze zu arbeiten, selbst wenn der Bär und nicht der Wolf gemeint ist? Absurd…

  19. Bachus

    [ironie]
    Es ist nur verständlich, dass Jack Wolfskin ihre Markenrechte und sie mit Handen und Tatzen verteidigen. Man sieht immer wieder, was passiert, wenn man das nicht macht. So hat, nur zum Beispiel, eine bekannte Tageszeitung versäumt, ihr Logo Markenrechtlich zu sichern. Später kammen dann irgendwelche dahergelaufenen Markenpiraten und haben sich das Logo unter den Nagel gerissen. Klar, dass Jack Wolfskin sowas für sich selbst verhindern will
    [/ironie]

  20. Tim

    Das soll die offizielle Stellungnahme sein? Der Artikel war doch schon um 10:33 Uhr veröffentlicht… Ich dachte JW wollte erst heute nachmittag eine Stellungnahme herausgeben.

  21. Chris

    Gerhard: Gute Frage. Ich probier’s mal mit ‘ner völlig emotional-platten Antwort: In etwa 10 Jahren. Oder nie.

    Fifty/Fifty, für mein Empfinden.

  22. Gerhard

    @Chris: Könnte hinkommen. Zu befürchten ist ja auch, dass Unternehmen sich Social-Media-Taktiken aneignen, um Aktionen wie diese künftig “sozialnetzwerkverträglich” aber mit demselben Effekt durchzusetzen.

  23. Eliane Zimmermann

    ach ja, wie erhellend, ich verwechsele immer wieder meine outdoorjacke mit dem topflappen, beide tragen pfötchendesign. wirklich nett, dass man mich vor solcher schusseligkeit bewahren möchte. ob bald stilisierte blumen, blätter, nüsse, weihnachtsmänner, osterhasen, bauklötze, lastwagen etc auf stoff verboten werden??? das basteln mit bildlichen darstellungen sollte schlichtweg verboten werden, denn irgendein dämliches markenzeichen erwischt man inzwischen mal eben schnell, auch wenn man keinen outdoorplunder und ähnliches herstellt.

  24. kadekmedien

    Diese Stellungnahme ist ja wohl reine Sovjetskij PR – mit einer netten Drohgebärde am Ende…

    Und die (Social-Media-)Moral von der Geschicht? Markenrechte verteidigt, Image in die Tonne getreten.

    Fazit: Hab ich nie gekauft, kaufe ich nicht, werde ich nie kaufen.

  25. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @Tim. Das verwirrt mich auch.

  26. Rainer

    Ich habe eben folgende E-Mail an JW geschickt. Ob ich eine Antwort bekommen werde?

    Zitat: “Sehr geehrte Damen und Herren,

    trauen Sie sich auch, Shakira abzumahnen? Im offiziellen(!) Merchandising-Shop gibt es dieses T-Shirt zu kaufen: https://www.fanfire....

    Es handelt sich hier wohl unzweifelhaft um einen kennzeichenmäßigen Gebrauch einer Wolfstatze auf Textilien, die geschäftsmäßig zur Gewinnerzielung angeboten werden. Oder?
    Dann man ran, wenn Sie sich trauen, auch die ganz großen Wölfe anzugreifen.

    Ich bitte um eine Antwort, widerspreche aber ansonsten der weiteren Verwertung meiner Daten zu Werbezwecken sowie der Weitergabe an Dritte außerhalb Ihres Unternehmens.”

  27. Frau Fischer Pressestelle

    Die Stellungnahme ist auch über die Website des Anbieters (JW) als PDF erhältlich.
    Wie Frau Fischer mir soeben mitteilte, wird das Abmahnverfahren definitiv fortgeführt.

  28. Setzen, Sechs! « Feines Stöffchen Nähen für Kinder, kostenlose Schnittmuster, Fliegenpilze und mehr

    [...] Zahl der Abmahnopfer ist auf 7 angestiegen, die Stellungnahme von Jack Wolfskin verheisst nichts Gutes – aber die Welle der Empörung ist aus den Blogs in die Medien [...]

  29. Alexander

    @Tim: Ja, das ist die offizielle Stellungnahme:
    jack-wolfskin.com/Po...

  30. Mike Schnoor

    Wir bleiben hart. ich werde ein Exemplar unseres im Bvdw entwickelten Social Media Kompass dort per Post hinschicken. Als reine Hilfsmaßnahme…

  31. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @Alexander Danke für den Link und die Aufklärung.

  32. Polysarcus

    Bei XING sind übrigens eine ganze Menge Personen von JW vertreten, falls jemand noch einen weiteren Weg sucht, seinen Unmut Luft zu machen. Ansonsten freuen sich

    ingola_metz@…

    und

    julia_baumann@…...

    lena_fischer@…

    sicher über Emails wie dieses von mir:

    Sehr geehrte Frau Metz, sehr geehrte Frau Fischer!

    Wir finden Ihr juristisches Vorgehen gegen Personen, die mit Katzenpfoten
    (sic!) bedruckte Stoffe anbieten oder für die Herstellung von Bastelartikeln
    verwenden, menschlich absolut beschämend, betriebswirtschaftlich dumm und
    peinlich und zudem juristisch absurd.

    Wir kaufen seit Jahren Ihre Produkte (Jacken, Hosen, Pullover, T-Shirts,
    Schuhe, Rucksäcke, Zelt…) und kleideten bisher auch unsere Kinder damit ein.

    Sollte die Geschäftsleitung sich für ihr Vorgehen nicht umgehend öffentlich
    entschuldigen, werde ich unser Outdoor-Ausrüstungs/-Bekleidungsbudget, das
    immerhin rund [...] Euro im Jahr beträgt, vollständig zu anderen Anbietern
    umschichten.

    Und dies nicht nur aus rein moralischen Erwägungen heraus. Nein, vielmehr
    ist es mir und meiner Familie als markenbewussten Konsumenten seit dem
    bundesweiten Bekanntwerden dieses Vorgangs im SPIEGEL ausgesprochen peinlich,
    “Ihr” Logo (das letztlich aus der Natur geklaut ist, diese Anlehnung fand ich
    bisher sympathisch) noch länger in der Öffentlichkeit spazieren zu tragen.

    Ich erwarte Ihre geschätzte Antwort und Ihre öffentliche Entschuldigung, um
    damit Ihre Marke für uns wieder “tragbar” zu machen, bis zum Mittwoch, 21.
    Oktober 2009. Andernfalls endet leider unser jahrelanges Kundenverhältnis
    mit diesem Herbst.

    Besten Dank und freundliche Grüße!

    [...]

  33. Schneeball77

    Sie haben es noch nicht verstanden. Auch im Geschäftsleben muss man nicht so rumholzen.

    Na, kann sich nicht mal die Weltpresse aus Hamburg ein “Bild” davon machen ;-).

  34. die.waschkueche

    Das Fatale ist einfach, das den Kleinen finanziell ganz schnell die Puste ausgeht um es mal ordentlich durch alle Instanzen zu stemmen.

    Aber was hat Jack Wolfskin damit gewonnen? Nichts, rein gar nichts. Diese Hardlinertour wird ihnen teuer zu stehen kommen und das so kurz vor Weihnachten.

    Naja, auf meinem Wunschzettel stand nie JW und wird es auch nie stehen und ich werde auch sicherlich nicht mehr als Empfehler fungieren. Ich finde dieses Verhalten unmoralisch.

  35. Schneeball77

    @Rainer: Lass uns mal an der Antwort teilhaben, so denn eine kommt.

  36. Frau Fischer Pressestelle

    ….Nachtrag zu den Telefonaten:

    Frau Fischer (Pressestelle Jack Wolfskin) bedauert es sehr, wegen “solcher Sachen” so lange arbeiten zu müssen.

  37. Tigel

    Tja, hoffentlich verbrennt sich da jemand ordentlich die Pfoten, schwarz sind die ja schon.
    Der einzige Gewinner ist wohl Dawanda, ich kannte das vorher nicht…

  38. Thomas Stetten

    Totale Kaufverweigerung, ab heute unbegrenzt. So einfach ist das.

  39. Schneeball77

    Tja…Gehirn an, Denkmodus auswählen, “ok” drücken, Ergebnis abwarten, noch mal nachdenken, Ergebnis des Denkprozesses in Handlungen überführen…

    Irgendwo ist da was schief gelaufen in dem Prozess.

  40. Brett

    Das Desaster geht tief, weil ein Stück des Markenkerns plötzlich wegbricht. JW verkauft ja auch ein Gefühl von “Freiheit und Abenteuer”, von Individualismus und hinaus ins Weite, wo es keine Bürokratie, keine Rechtsanwälte und keine Geldgier gibt, sondern die freie Natur. Und jetzt benehmen sie sich konzernhaft, unsensibel wie eine Dampfwalze, die durchs Naturschutzgebiet rollt. Die Ironie haben sie sich verdient: Sie wollten ihre Marke schützen und haben sie selbst mehr zerschlagen, als dass irgendeine Handarbeiterin je könnte. Markenführung – schwieriges Thema. Geht eben nicht, wenn man sich die Leute von Cola oder P&G reinholt und meint, die würden das mit JW-Marke schon hinkriegen. Haben vermutlich Markenführung “studiert” – und das führt ja oft zu Techniken und nie zum Begreifen. Lehrreicher Fall!

  41. Nanika

    Immerhin kann dieser Firma niemand mangelnde Effizienz vorwerfen -ich hätt dann gerne die Quartalszahlen zu der Effizienz. Und vielleicht finde ich ja einen guten Kurs für Krisen-PR für Anfänger zum Weiterempfehlen … so an irgendwen so …

  42. Roman Zenner

    … und dabei hatte man gedacht, die Tatsache, dass JW als eines der ersten größeren Unternehmen in Deutschland auf die OpenSource-Software “Magento” setzte, wäre Merkmal eines realistischen und informierten Umgangs mit dem Internet im Jahr 2009 …

  43. drikkes

    Die Marke ist für mich ja schon seit Ihres Claims “Draußen zuhause” durch. Ein Schlag ins Gesicht jedes Obdachlosen.

  44. Suse

    Wenn man mal bei der TAZ liest, wie JW schon jahrelang vorgeht, klagt und leider gewinnt…

    Wirklich Hoffnung macht das nicht! :-(

  45. Polysarcus

    Brief an die Geschäftsführung (siehe Impressum). Sollte ich eine Antwort bekommen, stelle ich diese gerne zur Verfügung ;-)

    Sehr geehrter Herr Hell, sehr geehrter Herr Brandt, sehr geehrter Herr Bötsch!

    Wir beziehen uns auf die jüngsten Publikationen Ihres juristischen Vorgehens gegen Personen, die mit Katzenpfoten (sic!) bedruckte Stoffe anbieten oder für die Herstellung von Bastelartikeln verwenden.

    Wir haben vollstes Verständnis dafür, dass Sie Ihre Marke schützen wollen und müssen! Was Sie hier tun, geht jedoch weit darüber hinaus, indem Sie auch für Darstellungen, die nicht der von Ihnen geschützten Wolfs-Tatze identischen Pfotendarstellungen anderer Tiere wie z.B. Katzen entsprechen, Ihre Ansprüche geltend machen. Zudem ist die Art des Vorgehens einer kostenbewehrten Abmahnung anstatt zunächst einer freundlichen und nicht mit Kosten verbundenen Nachricht weit überzogen.

    Wie Sie sicherlich bemerkt haben, hat Ihr Vorgehen zu einem Presse-Echo im Internet geführt, welches sämtliche Ihrer aktiv gesteuerten Presse-Aktivitäten weithin überlagert. Dass dieses Echo über alle Grenzen hinweg von Fachleuten wie von Konsumenten negative Wirkungen hat, zeigt doch, dass Jack Wolfskin hier ganz offensichtlich falsch liegt. Der Schaden, wenn nur ein Bruchteil derer, die in Kommentaren, Weblogs, Forenbeiträgen usw. ankündigen, keine Produkte mehr von Ihnen zu kaufen und dies auch in ihrem Umfeld zu kommunizieren, geht im Hinblick auf den Umsatz sicherlich in den sechs- und siebenstelligen Bereich, und in der Abwertung der Marke für den deutschen Markt in die Millionen.

    Ich finde dies sehr schade, auch weil meine Familie und ich selbst in den letzten Jahren sehr viele Produkte von Ihnen erworben habe, u.a. Jacken, Hosen, Pullover, T-Shirts, Schuhe, Rucksäcke, ein Zelt usw. und auch unsere Kinder haben wir vielfältig mit Ihren Produkten eingekleidet.

    Sollten Sie an Ihrem Standpunkt, der leider durch Ihre heutige Stellungnahme nochmals zementiert wurde und jede Einsicht vermissen ließ, festhalten, so müssen wir uns leider den Reaktionen zahlreicher anderer anschließen und werden in der Zukunft auf den Kauf Ihrer Produkte verzichten.

    Dies wäre zwar schade, aber unausweichlich – und zwar nicht nur aus rein moralischen Erwägungen heraus, sondern vielmehr aufgrund des enormen Image-Schadens, den diese Marke gerade erleidet. Als marken- und qualitätsbewussten Konsumenten ist es uns, seit die breite Öffentlichkeit an diesem Vorgang via SPIEGEL, TAZ und anderen bundesweiten Medien teilnimmt, ausgesprochen peinlich, aktuell Ihr Logo in der Öffentlichkeit zu tragen. Sie haben damit Artikel im Wert vieler tausend Euro, die wir von Ihnen besitzen, deutlich entwertet!

    Ich erwarte Ihre geschätzte Antwort und Ihr öffentliches Einlenken in dieser Sache, um damit Ihre Marke für uns wieder im Sinne des Wortes “tragbar” zu machen, bis zum Mittwoch, 21. Oktober 2009. Andernfalls endet leider unser jahrelanges Kundenverhältnis mit diesem Herbst.

    Besten Dank und freundliche Grüße!

    [...]

  46. Chris

    JW- Boykott. Ist nicht schwer.

  47. Frau Fischer Pressestelle

    @Polysarcus

    auf die Antwort bin ich sehr gespannt.

    Ich finde es schon sehr verwerflich, einige Frauen, die dann auch noch als Heimarbeiterinnen bezeichnet werden, um so viel Geld zu erleichtern. Zumal nur ca 20% der Abmahngebühren bei Jack Wolfskin verbleiben. 80% verbleiben bei der Kanzelei.

  48. Birgit

    einfach erbärmlich arrogant…und mein Göga wollte sich gerade ne’ JW jacke kaufen….Tja DAS hat sich erledigt und zwar für immer!!!

  49. lustig

    twitpic.com/m41hw sonntaz

  50. JeeperMTJ

    Die Abmahnung und diese Stellungnahme lassen nur einen Schluss zu. Kauft die Outdoor-Klamotte bloss von einem anderen Hersteller!

  51. Gerald

    Eigentlich sollte mal einer der abgemahnten dagegen schießen und gerichtlich feststellen lassen, ob die Bilder wirklich so ähnlich oder schützenswert sind. Man hatte uns mal abgeraten den Planeten Saturn als Markenlogo registrieren zu lassen, um möglichen Stress zu vermeiden (wegen der Saturn Kaufhäuser).

    Im gleichen Atemzug versicherte man uns aber auch, dass der Planet Saturn wohl nicht von nur einem schützbar sei. Das müsste mit einer Tierpfote doch ähnlich sein.

    Inhaltlich hat JW ja nicht Unrecht. Marken müssen geschützt werden. Es ist heutzutage aber glücklicherweise auch die Frage WIE man das tut… Davon können einige Unternehmen inzwischen ja ein Lied singen.

    Das Ding wird sich totlaufen und trotzdem etwas Umsatz (auch meinen) kosten, glaube ich persönlich.

  52. Markus

    Was für eine arme Stellungnahme. Hätte eine E-Mail wirklich nicht gereicht?

    Warum geht JW nicht so energisch Gegen Fälscher aus China nach? Die produzieren einen direkten Schaden. Naja für mich ist JW jedenfalls gestorben, hatte mir schon in Gedanken eine Jacke für den Winter von denen gekauft.

    P.S. Meine Ex hat eine Tatze auf dem Bauch tätowiert, mit mahnt sie auch ab, die hat es wirklich verdient.

  53. pnyce

    Schaut Euch doch mal unter Utopia.de das PDF zu dem Thema “Faire Produktionsbedingungen bei den Outdoor-Herstellern – überall”. Interessant was die alles nicht offenlegen wollen:
    Hier JW:

    Transparenz
    Jack Wolfskin (kurz: JW) hat den Fragenbogen ausführlich beantwortet und bemüht sich um Transparenz, wenngleich einige Informationen dafür von JW nicht offen gelegt werden. Ein Bericht über die Geschäftstätigkeiten existiert nicht, ebenso wenig gibt es einen CSR-Bericht. Auch eine Liste der Produzenten und Subproduzenten möchte JW nicht zur Verfügung stellen. Im November 2004 testete die Stiftung Warentest 14 Trekking-Jacken und befragte die Firmen, ob die Funktionsjacken fair, sozial und ökologisch korrekt produziert werden. Jack Wolfskin nahm nicht daran Teil.
    Verhaltenskodex
    JW verpflichtet sich zur Einhaltung eines Verhaltenskodexes und damit zur Respektierung gängiger ILO- Normen. Zu den Normen, die JW anerkennt, gehören das Verbot von Kinderarbeit sowie Zwangsarbeit, die Einhaltung von Anti-Diskriminierungsmaßnahmen, das Anrecht auf Vergütung gem. dem gesetzlichen Mindestlohn sowie das Recht auf Gewerkschafts- bzw. Arbeitnehmervertretungsgründungen (und andere.). Im Verhaltenskodex wird als Minimum die Zahlung des staatlich festgelegten Mindestlohns gefordert. Der gezahlte Lohn berechnet sich nach Eigenangaben von JW aus der „Living-Wage-Formel von SA 8000 (dies wird jedoch von keiner Multi-Stakeholderinitative verifiziert). Die Einhaltung des Verhaltenskodex setzt JW für seine Direktlieferanten und Subproduzenten voraus.
    Kodexumsetzung
    JW beauftragt eine externe Consulting-Firma (Sabine Hönicke Consulting) damit, in den Produktionsstätten soziale Audits durchzuführen. Dieses Consulting-Unternehmen bewertet die Produktionsstätten gemäß des Verhaltenskodexes auf einer 5-stufigen Skala. Darauf basierend ordnet JW weitere Besuche in Zeiträumen von wenigstens 12 Monaten, bei schlechtem und mittlerem Rating nach 3 Monaten an. Kritisch zu bemerken ist, dass der Verhaltenskodex von JW nicht öffentlich zugänglich ist. Dies soll laut Firmenangaben erst ab Ende 2009 geschehen.
    Monitoring und Verifizierung
    JW ist kein Mitglied von Monitoring-Initiativen. Das Unternehmen ist gemäß Informationen der CCC nicht in eine unabhängige Verifikation durch einen Multistakeholder-Ansatz involviert. Für das Jahr 2009 ist nach eigenen Angaben ein Beitritt geplant.
    Material der Produkte: Bio, Fairtrade und Wiederverwendung/Entsorgung
    JW plant für das Jahr 2010 die Umstellung auf Biobaumwolle, allerdings ist nicht bekannt, welchen Anteil am Gesamtvolumen die Biobaumwolle einnehmen soll.
    Kommentar der CCC
    JK legt bisher nicht ausreichend Engagement im Bereich Kodexumsetzung, Monitoring und Verifizierung an den Tag. Ein größerer Einsatz ist hier dringend nötig. JW erwägt 2009/2010 den Beitritt zur Fair Wear Foundation und würde somit den Anforderungen der CCC nach einem verantwortlichen Umgang mit dem Thema Unternehmensverantwortung nachkommen. JK wäre in der Tat in einer Multistakeholder-Initiative
    10
    wie der Fair Wear Foundation gut aufgehoben und könnte viel von der Arbeit im Verbund mit andern Firmen, NGOs und Gewerkschaften profitieren. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Unternehmen zu konkreten Schritten entschließt und einen raschen Beitritt vorantreibt.

    Quelle: utopia.de/magazin/ja...

  54. Rainer

    [x] Mail an info@jack-wolfskin.com ist ‘raus. Wir haben in den letzten Jahren wirklich einiges an Kohle dort gelassen.


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir haben in den letzten Jahren viel Geld für den Kauf Ihrer Produkte ausgegeben – hochwertige Klamotten, Schuhe, Taschen, Rucksäcke. Leider habe ich sogar vor wenigen Wochen noch neue Wanderschuhe gekauft. Zukünftig werden wir unsere Geld in andere Marken investieren.
    spiegel.de/netzwelt/...

    Im Übrigen kenne ich auch Ihre offizielle Stellungnahme.


  55. Jürgen

    Nachdem ich gestern per Mail bei JW meinen Unmut über ihre ärmliche und asoziale Vorgehensweise (es geht hier eben NICHT um Produktpiraterie) geäußert habe und den einzigen Schluß gezogen habe, den solche scheinheiligen Unternehmen verstehen, nämlich konsequenter Konsumverzicht, schlägt die heutige Stellungnahme wirklich dem Faß den Boden aus. Da ist ja wohl überhaupt nichts verstanden worden!

    Aber ich kann mein Vorgehen auch noch beliebig steigern: Ab morgen werden alle (!) Personen mit JW Produkten von mir nett aber bestimmt angesprochen. Das wird sicher Spaß machen, sich für seine Kleidung zu rechtfertigen. Dank der so konsequenten Firmenpolitik sind sie ja leicht zu erkennen.

  56. pnyce

    soq.de finanziert sich doch auch nur über Werbung, unter anderem eben auch von JW.

  57. anfi

    @pnyce weist auf eine weitere interessante Möglichkeit hin, #jw zu schaden. Es dürfte für für diese Firma nicht nur schmerzlich sein, dass x Menschen die eigenen “Jack Wolfskin”-Produkte nicht mehr kaufen, sondern dass mögliche Grossabnehmerkunden von #jw ebenfalls Schwierigkeiten bekommen, ihre Ware loszuwerden.

    Kann jemand die genaue Firmenstruktur von jw recherchieren. Ich meine damit alle Subunternehmen und Muttergesellschaften (+deren Produkte). Hat #jw Handelsmarken? Wer sind die Haupthändler (Otto, Quelle?). Vielleicht sollte man auch mal die Filialen anrufen und den Filialleitern freundlich aber bestimmt mitteilen, warum man Ware nicht mehr bei jw kauft.

    Spätestens wenn die eigenen Filialen (das sind Franchisenehmer!!!!! die auf eigenen Rechnung arbeiten), Grosskunden und Subunternehmer anfangen, #jw unbequeme Fragen zu stellen, wird jw ggf einlenken. Die Firmen – und damit meine ich nicht nur jw – müssen vom Konsumenten über den Geldbeutel erzogen werden! Es muss in Zukunft verdammt teuer werden, die eigenen Anwälte auf Schwächere zu hetzen.

  58. Florian

    Was macht die PR-Abteilung bei Jack Wolfskin eigentlich? Denen wäre dringends geraten mal einen anständigen Spezialisten in Sachen Internet-Reputations-Management zu besorgen.

    Lachhaft diese Stellungnahme. Die reiten sich wirklich immer weiter rein!

  59. Luis Trinker

    (…)Fällen so gering wie möglich angesetzt. Die sich daraus ergebenen Kosten in Höhe von € 991,00 (…)

    Hätte man auch für 55ct klären können – standartbrief aus dem drucker, briefmarke drauf , fertig!

  60. wombat

    wie überaus armselig…
    “Daher dürfen Dritte keine ähnlichen oder identischen Zeichen für ähnliche und identische Waren, wie sie Jack Wolfskin anbietet, im geschäftlichen Verkehr benutzen.”
    seit wann gehören Kissen, Halsbänder, Täschchen und Co. zum Warensortiment von JW?
    GsD besitze ich bisher nicht ein Teil dieser Klitsche und dabei wird es jetzt auch definitiv auf alle Ewigkeit bleiben…

    hoffentlich wird sich dieser Schwachsinn zum klassischen Eigentor entwickeln.

  61. Werner

    meine Absage an die Firma (info@jack-wolfskin.com):

    “Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte Ihnen hiermit meinen Unmut über Ihre aktuelle Abmahnwelle (spiegel.de/netzwelt/...) und auch über frühere Kleinkariertheiten (taz.de/index.php?id=...) kund tun. Als Mensch, der nur durchschnittlich oft Outdoorbekleidung von Ihnen kauft, wird Sie mein Kaufboykott vermutlich finanziell nicht stören – den Händler in meiner Stadt aber schon eher.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Werner Heinse

    PS Ich kenne Ihre Stellungnahme. Sie können sich es also sparen, Sie mir nochmal zu schicken.”

    @wombat: Auf das Eigentor hoffe ich auch!

  62. Jack Wolfskin packt die Abmahnkeule aus « Tatze, Jack Wolfskin, Abmahnung, Tor, Loewenherz, Arbeit, Literatur, Medien « Tors Welt

    [...] dazu im Netz beim Werbeblogger, PR Blogger, Netzpolitik und vielen anderen. Tja, wo Anwälte regieren, ist das Online [...]

  63. Peter

    Tja, so schnell kann es gehen… Jack Wolfskin wird ab sofort nicht mehr gekauft. So kann man eine Marke innerhalb von wenigen Tagen zerstören. Klasse Leistung!

  64. rab

    Ob die Werbepartner von JW wohl schon von der Negativwerbung ihres Partners erfahren haben? Das erfreut doch bestimmt das Werbepartnerherz.
    JW ist ja mittlerweile in jedem Bundesliegastadion mit Bandenwerbung massiv vertreten sowie bei der Vierschanzentournee:
    “Oberstdorf sucht den Super-Adler: Auftaktspringen der 58. Internationalen Jack Wolfskin Vierschanzentournee mit Gänsehaut-Garantie”
    firmenpresse.de/pres...

  65. Marco

    Die glauben das wirklich. Diese Stellungnahme ist der blanke Hohn. Ich habe gerade nicht den Eindruck, dass es bei JW um eine starke Marke sondern eher um einen Angstbeißer handelt. Möglicherweise denken die Herren Geschäftführer bei JW, dass sie auf die paar Blogger verzichten können. Dann sollten die Herren mal googlen und schauen, wer dort an Platz 2 steht.

  66. Jack Wolfskin Abmahnung und Stellungnahme | Live STREAM your WORLD

    [...] Wolfskin” ganz oben in der Bloggerszene, abmahntechnisch selbstverständlich. Zum Thema: Jack Wolfskin hat irgend so nen Hobbybastler ne Abmahnung via Einschreiben zukommen lassen, bei welcher es um [...]

  67. Jack Wolfskin „Stellungnahme“ auf Who said that I wasn’t right?

    [...] kann man inzwischen so etwas wie eine Ausrede Stellungnahme des Outdoorherstellers lesen. Schauen wir mal rüber: In den letzten Tagen gab es auf verschiedenen Online-Plattformen Äußerungen zu Abmahnungen, die [...]

  68. Jack Wolfskins fadenscheinige Entschuldigung « Verlorene Generation

    [...] Jack Wolfskin sah sich angesichts der schlechten Web-Presse genötigt zu den Abahn-Vorwürfen Stellung zu beziehen. Auch nach mehrmaligem Lesen der Pressemitteilung finde ich das vorgehen nicht gut. Sie schreiben [...]

  69. 50hz – Werkstatt für Netzkommunikation » Blogarchiv » Jack Wolfskin: Die meinen das ernst

    [...] Die zweite: Jack Wolfskin würde nach eingehender Beratung feststellen, dass die beauftragten Anwälte dieses Mal über jedes Ziel hinaus geschossen sind. Und sich dann schlicht und einfach entschuldigten. Aber auch diese Hoffnung ging fehl. [...]

  70. Der Tanz geht weiter « …Kaffee bei mir?

    [...] Oktober 2009 von opalkatze Hier ist die offizielle Stellungnahme von Jack Wolfskin beim werbeblogger. Dieser berichtet, dass sie von JW nicht verlinkt wurde; das allein lässt tief [...]

  71. Dosi Meter

    Ich frage mich seit Jahren, woher das Recht kommt, für einen Brief und ein wenig Vorarbeit dazu fast 1.000 Euro in Rechnung zu stellen.

    Man könnte ja auch einfach einen Hinweis an die Websitebetreiber geben, mit dem kleinen Vermerk, dass es teuer werden wird, wenn niemand gegen die Verletzung vorgeht. Aber, dann wäre wohl der neue Luxuswagen in Gefahr. Markenschutz und Markenrechte schön und gut. Aber der Verbraucher ist ja auch nicht blöd.

    Für mich war es das mit der Marke mit den Tatzen. Andere Hersteller haben auch schöne Kleidung.

  72. Pnyce

    @anfi jw hat ca. 200 eigene Filualen im Franchise, der grösste Einzelhändler müsste eigentlich der Globetrotter.de sein. Dort sollte man seinen Unmut mal äußern.

  73. claudia

    900 Euro um so einen Mist zu klären?? wie oben schon gesagt: ein mittel-netter Brief für 55 Cent Porto hätte absolut gereicht – wenn man denn überhaupt genug Zeit hat, sich um DaWanda-Näherinnen zu kümmern. Braucht JW so dringend Geld, oder was??

    Peinlich, nervig, und nochmal peinlich.

    Ratet mal, wo ich in Zukunft mein Geld nicht ausgeben werde..

  74. Felixx

    Komm schon Jack! Du willst es doch auch!

  75. tts

    Die Marke ist für mich ja schon seit Ihres Claims “Draußen zuhause” durch. Ein Schlag ins Gesicht jedes Obdachlosen.

    Ernstes Thema, ich weiß, aber bei diesem Kommentar musste ich gerade echt schmunzeln ;-)

  76. S.K.

    Mir fällt da nur ein Spruch ein:
    Muskelprotz mit Spatzenhirn.

    Bei einer Pfote sollten sie schon näher gucken.

    Fehlt nur noch, daß die Kirche gegen alle Kreuz-Symbol-Designer angeht…

  77. Multiplikation

    Ganz einfach!

    Ich werde einfach jedem, der es wissen will, von dieser unsäglichen Art von Jack Wulfdingsbums erzählen.

    Ja – das wird die nicht wirlich interessieren :-)

    Aber hatte ich erwähnt, dass ich auch jedem der es eigentlich gar nicht wissen will davon erzählen werde?

    Ich werde sie auch noch höflich darum bitten es schön weiter zu tragen.

    Und wenn das dann noch schön viele machen, wird es auch Wirkung erzielen.

    Und da das weitererzählen heute ja schön schnell geht, mach ich morgen mal als erste Amtshandlung ´ne nette Rundmail.

    Das Netz ist mächtig Herr Jack Dingsbums und wenn man nicht hören will, dann muss man eben fühlen.

  78. Thomas

    Dann muss ich mir jetzt einen Sticker mit einer Pfote in einer zugeschnappten Falle sticken lassen und über das JW Logo meiner Wanderhosen nähen.

  79. Michael

    Habe soeben eine folgende Mail an den Pressedienst von Jack Wolfskin geschickt:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Mit Befremden musste ich lesen, dass eine meiner liebsten Marken, Jack Wolfskin, unter die Abmahner gegangen ist. Mein erster Gedanke war, dass Sie endlich gegen die Fälscher im grossen Stil vorgehen, die hier in der Ukraine, meinem Wohnort, ihr Unwesen treiben und Ihre Marke massiv schädigen. Das Entsetzen wurde gross, als ich gelesen habe, dass Sie mitnichten gegen diese Fälscher vorgehen, sondern kleine Leute kostenpflichtig abmahnen lassen, die eine Katzenpfote auf ihre selbstgebastelten Sachen sticken. Mir war bislang nicht bewusst, dass Ihre Firma das alleinige Recht am Abbild einer Katzenpfote hat. Und selbst wenn, hätten Sie sich einen Zacken aus der Krone gebrochen, den betreffenden Personen eine Mail oder einen kostengünstigen Brief zu schreiben und so auf Ihre Markenrechte hinzuweisen? Stattdessen hetzen Sie diesen Leuten, die wahrlich kein Vermögen (wenn überhaupt) mit den Produkten verdienen Anwälte auf den Hals, die überzogene Kostennoten produzieren.

    Ich war bislang sehr überzeugt von Ihren Produkten. So überzeugt, dass ich einmal im Jahr extra von Kiew nach Moskau fahre, um mich dort mit Ihren Produkten einzudecken. In der Ukraine gibt es leider keinen Shop, wo man Ihre Produkte Original erhält. Billige Kopien gibt es aber massenhaft an jeder Strassenecke (die scheinen Sie aber zu tolerieren…). Bei meiner jährlichen Shoppingtour nach Moskau in Ihren Laden lasse ich regelmässig 1500-2500 Euro liegen, da ich für Freunde und Bekannte gleich mit einkaufe und die Sachen in die Ukraine bringe.

    Der Grund für meine Markentreue zu Ihnen war bislang die Tatsache, dass ich mich mit Ihrer Marke identifiziere. “Draussen zu Hause” ist ein Lebensgefühl, das ich lebe. Auf vielen Wanderungen in der Karpaten oder dem Gebirge auf der Krim waren Ihre Produkte stete Begleiter. Ich kann mich aber nicht mit einer Firma identifizieren, die meint, “kleine Leute von der Strasse” kostenpflichtig abmahnen zu müssen, die lediglich eine Katzenpfote für Bastelarbeiten verwenden. Sie müssen Ihre Marke schützen, keine Frage. Aber wo bitteschön fängt Ihre Marke an und wo endet sie? Meine Katze verletzt Ihre Markenrechte ständig, wenn sie mit dreckigen Pfoten nach Hause kommt und ihre Pfotenspuren überall im Haus auf dem Teppich und den Fliesen hinterlässt. Bewahren Sie sich doch Augenmass und gehen Sie gegen die echten Schädlinge vor, die massenweise gefälschte und minderwertige Waren mit Ihrem Logo auf ukrainischen Basaren vertreiben. Bei diesen Produkten herrscht eine echte Verwechslungsgefahr mit Ihren Produkten und nicht bei gehäckelten Kissen mit einer Katzenpfote drauf.

    Ich sage es Ihnen offen, ich schäme mich für Ihr Verhalten! Ich habe bislang Ihre Produkte mit Stolz getragen, da sie auch für ein bestimmtes Lebensgefühl standen und gerade hier in der Ukraine habe ich gerne Freunden und Bekannten Ihre tollen Produkte gezeigt, die hier ja nicht zu haben sind. Ihr Verhalten hat so dermassen negativ medial eingeschlagen, dass ich von Bekannten sogar hier in Kiew heute darauf angesprochen wurde: “Du bist doch der Jack Wolfskin Freak hier, findest Du etwa gut, was die da in Deutschland treiben? Sowas unterstützt Du?” Nein! Ihr Verhalten kann ich mit gutem Gewissen nicht unterstützen! Meine einzige Möglichkeit, meine Meinung Kund zu tun ist, Ihnen eine Mail zu schreiben mit meinem Unmut und in Zukunft auf Ihre Produkte zu verzichten. Die Mail wird sie wohl nicht gross interessieren, vielleicht geht sie auch unter. Aber meine jährliche Fahrt nach Moskau im Dezember wird dieses Jahr ausfallen. Sie werden an mir dieses Jahr keine 2000 Euro Umsatz machen. Ich bin überzeugt, dass viele andere treue Kunden ähnlich handeln werden. Der Schaden, den Sie sich selber zugefügt haben mit dieser Aktion ist weitaus grösser als was irgendwelche Leute mit dem Verkauf von gehäckelten Kissenbezügen mit Katzenpfote drauf jemals hätten tun können.

    Ihre Stellungnahme zu dieser Sache auf Ihrer Webseite ist mir bekannt. Mich würde ganz persönlich Interessieren, warum eine so grosse Firma wie Sie gegen die kleinen Fische vorgeht, die grossen Haie (die Fälscher im grossen Stil) aber weiter schwimmen lässt.

    Mit freundlichen Grüssen

  80. saskia

    Alles schrecklich *heftig kopfschüttelnd hier sitze. Die Firmen, die solche Praktiken überhaupt gegen Kleinunternhemer durchsetzen wollen, finde ich höchst unmoralisch. Die Unternehmen sollten die Macht der Blogs nicht unterschätzen.

  81. city-outdoor

    Was für eine peinliche Marke: “Jack Wolfskin”. Die Abmahn-Tatze macht einen nach der Aktion doch zum Gespött in Stadt und Natur, wenn man sie auf der Kleidung zeigt, am Lagerfeuer, Wandern oder nur auf dem Weg ins Büro. Ich will mich nicht schämen müssen, und auf blöde Abmahn-Tatzen-Fragen antworten müssen. Deshalb kauf ich mir lieber was von einer individuelleren und sozialeren Marke.

    Ich würde mich aber freuen, wenn die neue Regierung sich endlich mal drum kümmern würde, solchem Abmahnwahn Grenzen zu setzen, und das nur auf legitime Fälle (=echte “Jack Wolfskin”-Trittbrettfahrer und Raubkopierer) zu beschränken. Hier belästigt ein Konzern stattdessen kleinere Unternehmer: Hallo, FDP?

  82. Im Abseits zuhaus

    An die Abgemahnten: Die offizielle Stellungnahme ist auf typischem Anwaltsniveau. Deshalb: Schreibt persönlich (!) an den Vorstand. Die sind meistens deutlich heller und können logisch denken. Die Antworten bitte dann im Netz veröffentlichen!

  83. ThoSch:Blog » Blog Archiv » Lernen Sie uns kennen!

    [...] seine Marke zu schädigen, weil er meint, sein Markenrecht schützen zu müssen (via Werbeblogger). Nur dass man im Zeitalter von Blogs und Twitter bei Abmahnungen im Netzumfeld immer stärker [...]

  84. ConnyLo

    Da hat die Betroffene noch extra eine Katze über den Katzenpfötchen ins Hemdchen eingestickt und der liebe Jack guckt nur auf die Spuren darunter.

    Gleich hat ers gemerkt, aufgrund seiner naturnahen Lebensweise: Wolfstatzen!!! Hier liegt klare Verletzung der Urheberrechte vor! Her mit den Anwälten!

    Für mich bedeutet diese kundenschützende Erkenntnis leider klare Ablehnung der Produkte dieses Irrgängers.

  85. walter

    hallo jw-team,
    da habt ihr aber ein grandioses eigentor geschossen.
    “draussen zuhause” demnächst für eure anwälte hoffe ich..

    liebe grüsse
    walter

  86. Dennis

    Eine Abmahnung dient eigentlich dazu um außergerichtlich fairen Wettbewerb sicherzustellen (das schließt Markenschutz natürlich auch ein).

    Ich mahne auch öfters sowohl (Schein-)Private wie gewerbliche Händler ab. Dazu bin ich immer dann gezwungen wenn die böse Konkurrenz unfair handelt.

    Unfair ist es z.B. wenn ich meinen Käufern ein Widerrufsrecht einräume, (Schein-)Private dies aber extra noch ausschließen.
    Dies ist auch Käufern gegenüber unfair und nicht selten verbergen sich hinter den (Schein-)Privaten, Ladengeschäfte die so inklusive ausgeschlossener Rücknahme ihre C-Ware verkaufen.

    Ich gehe dabei aber noch fair vor.

    Schritt 1: Abmahnung per e-Mail mit Fristsetzung
    Ab dann bin ich verpflichtet die Sache binnen 30 Tagen weiterzuverfolgen

    Öfters erhalte ich dann Reaktionen wie “kümmere dich um deinen Scheiß du A******”. Das mache ich dann in dem ich bei Schritt 3 weitermache

    Schritt 2: Bei Reaktion und dem Versprechen zukünftig gegenüber allen Beteidigten (Käufer & Konkurrenten) aufzutreten dann lasse versende ich per Post (0,55 €) eine Unterlassungserklärung und wenn ich diese dann unterschrieben zurückbekomme ist die Sache erledigt.

    Schritt 3: Die Abmahnung und die Unterlassungserklärung wird per Einschreiben versendet.

    Erfolgt keine Reaktion geht es mit Schritt 4 weiter.

    Schritt 4: Die Abmahnung und die Unterlassungserklärung wird durch einen Anwalt mit entsprechenden Kosten versendet.

    Bisher war Schritt 4 nie notwendig.
    Alle Abgemahnten handeln nun fair gegenüber ihren Käufern.

    Und wenn ich als Kleinunternehmer in der Lage bin mit Mustertexten mein Recht durchzusetzen, dann kann das ein Konzern auch. Jede “kleine” Sekretärin dort hätte das gekonnt.

    Was JW nun noch machen könnte um halbwegs glimpflich für alle Beteidigten die Angelegenheit abzuschließen wäre:

    1. JW übernimmt die Anwaltskosten (sind Betriebsausgaben und lassen sich von der Steuer absetzen)

    2. Die Abgemahnten geben eine Unterlassungserklärung ab

    Anders wird es nicht gehen. Weder aus markenrechtlicher Sicht noch aus PR Abwägungen.

    (Dies war keine Rechtsberatung sondern jediglich eine Schilderung meines betrieblichen Handelns)

  87. Dennis

    POL-KI: 091016.1 Kiel: Vergewaltigungen in Kiel im Oktober 2008; Ankündigung einer TV Ausstrahlung im ZDF – Aktenzeichen XY am 21.10.2009, 20.15 Uhr

    “Der Täter war mit einer braune Fleecejacke der Marke Jack Wolfskin”, mit großer Tatze auf dem Rücken, und einer dunklen Wollmütze bekleidet.”

    Quelle:
    presseportal.de/poli...

    PR-Technisch ist das eine sehr schlechte Woche für JW.

  88. jajaja

    Der geneigte Leser möge sich selbst ein Bild machen und die bei SpOn gezeigten Motive mit den geschützten Bildmarken vergleichen.

    register.dpma.de/DPM...

    Die Angaben
    Markenform: Bildmarke
    Anmelder/Inhaber: Jack Wolfskin
    genügen der Recherche.

    Natürlich wurde da geklaut, sieht doch jeder :-)

    Und Vorsicht: Bitte keinen Apfel oder andere geschütze Bildmotive auf die zu verkaufenden Kirschkernkissen applizieren!

    Sollte sich dieser PR-Gag von JW entgegen den Erwartungen der Geschäftsführung @JW negativ auswirken, wie wäre es mit einem neuen Produkt im Portfolio?
    Kotztüten mit Tatzen-Logo.
    Passender Slogan: Was raus muss, muss raus.

    .

  89. Von Microsoft, SchuelerVZ und eBay – Die Frühstückslinks - Frühstückslinks - Alles2null

    [...] Jack Wolfskin Stellungnahme (werbeblogger) Achje, ich weiß nicht wen ich mehr bedauern soll. Die kleinen Anbieter die Shirts und ähnliches mit Strass-Steinchen bekleben und deshalb die Abmahnung erghalten haben, weil das geklebte irgendwie wie eine Tatze aussieht. Oder soll ich die Geschäftsführung von Jack Wolfskin mehr bedauern, die nachweislich ganz fleisig daran arbeitet dene igenen Ruf zu ruinieren und den lokalen Franchise-Nehmern, die es eh nie leicht haben (Franchise-Nehmer im Allgemeinen), weil denen eventuell der Umsatz wegbricht weil die Lorbeeren der Marke verwelken. Oder soll ich doch die Anwälte bedauern, die solch ein Spiel erst möglich machen? Müsst ihr für solch einen Käse wirklich jahrelang Jura studieren? Wäre ich ein Anwalt wäre es unter meiner Würde meinen Lebensunterhalt so zu verdienen: Recherche im Netz, Vordruck G54 editieren und ausdrucken, versenden, nach Hause gehen und auf das Geld warten… nee… [...]

  90. Jack the Ripper im Wolfskin und was er über Abmahnwellen lernen muss!

    [...] zitiere an dieser Stelle mal die die auf werbeblogger veröffentlichte Stellungnahme seitens des Unternehmens: Stellungnahme Abmahnung von DaWanda-Anbietern wegen Markenrechtsverletzungen 19. Oktober 2009 In [...]

  91. Mudder Seemann » Hey, Jack Wolfskin

    [...] Sie Farbe! Und wenn schon keine Jacken die Kassen füllen, bleibt einem halt oft nur noch das Treten von potentieller Kundschaft. Richtig [...]

  92. Monstropolis

    Morgendliche Betrachtungen…

    Quelle ist tot, die Pixar-Lampe auch, ein bissiger Cartoon zur Abmahnaktion, die Stellungnahme von Jack Wolfskin & eine 14jährige, die vergewaltigt, getötet und zu Kebab verarbeitet worden sein soll – fast ein wenig viel am fr……

  93. Jack Wolfskin und die Tatzen | Deutschflüsterer

    [...] bedarf es einer recht eigenen Denkweise. Die kostenpflichtigen Abmahnungen des Outdoor-Spezialisten geistern durchs Netz und sorgen für Furore. Wenn man im Recht ist, muss man dies durchsetzen und zwar mit aller [...]

  94. Art

    Was JW offenbar übersieht, ist die Tatsache, dass diese kleinen Utensilien eine überaus sympathische (und kostenlose !) Werbung für das Unternehmen sind, die helfen, die Popularität der JW Produkte noch weiter zu verbreitern.
    Mit diesen vollkommen überzogenen Aktionen (man kann hier schon nicht einmal mehr behaupten, dass mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird, dass ist eher so, als würde ein Elefant auf eine Ameise treten) schadet sich das Unternehmen mehr, als dass damit etwas gewonnen würde. Die einziegn, die daran verdienen, sind die gierigen Anwälte, die sich über das unsinnige und längst Reformbedürftige Abmahngesetz die Geldbörsen füllen.
    Ich habe mir und meinen Kindern schon immer gerne JW Produkte gekauft. Doch so ein Verhalten werde ich nicht tolerieren und mich zukünftig bei anderen namhaften Herstellern versorgen.

  95. Perspektive 2010 » Blog Archive » Jack Wolfskin will seine Kunden los werden – weitersagen!

    [...] ich dann solche hirnfreien PR-Texte als Stellungnahme lese, die wahrscheinlich die gleiche beschissene Kanzlei verfasst hat, welche [...]

  96. tina

    Abmahnung…
    Da fällt mir nix mehr zu ein ausser:

    PAW is not LAW

    Aufkleber o.ä. können gern bei mir bestellt werden, nachdem ich die Marke rechtlich habe prüfen lassen…

  97. Pia ( Neufundländer )

    Ich habe Angst vor JW, weil ich überall meine Pfotenabdrücke hinterlasse, besonders im Schnee.
    Werde ich nun abgemahnt und muss Schuhe tragen??

  98. links for 2009-10-20 » blumenstrasse

    [...] Jack Wolfskin Stellungnahme | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv… Und wieder setzt sich ein großes Unternehmen in die Nesseln. Interessant ist auch der Kommentar, dass Jack Wolfskin offenbar lieber gegen greifbare Kleinunternehmer, als gegen Produktfälscher in der Ukraine vorgeht, die dem Unternehmen durch Verwässerung der Qualität wirklich schaden. [...]

  99. Remo Nemitz

    Jetzt doch mal Butter bei die Fische:
    auf welche Kosten mag sich ein Prozess belaufen und wieviel Leute müssten einen 10er spenden, um das zu finanzieren?
    Ich würde ehrlich gesagt zu gerne eine Urteil über die Tatzen sehen;-)

    Dafür ist es natürlich notwendig, dass die ganzen Solidaritätsbekundungen auch belastbar sind. Aber andererseits ist doch bald Weihnachten und man sucht doch immer einen guten Zweck, für den man spenden kann.

    Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dass es eine gute Zeit ist, die Prozesskosten zusammenzubekommen.

  100. claudia n

    ich hab gedacht, ich les nicht richtig, …. die Marke kommt mir jedenfalls nicht mehr ins Haus.

  101. Die Marke Jack Wolfskin fletscht ihre Zähne | Karlshochschule International University

    [...] Gedanken rund um das Anfertigen einer Kopie entwickeln müssen. Ein Kontrollverlust, der nun durch überbordende Kontrollmanie wieder wettgemacht werden [...]

  102. Blotto

    Jack Wolfskin hat rechtlich gesehn irgendwie gewonnen,
    aber moralisch verloren und sein Image bei der Web 2.0
    Generation grade versaut.
    J.W. Produkte werde ich in zukunft NICHT kaufen.

  103. Wolfgang

    “Wir tun das alles nur um unsere Marke zu schützen?”
    Wie geil ist dass denn? Läuft man deswegen wie der Elefant durch den eigenen Porzelanladen?

    Ich glaube so viele Katzenpfotenshirts kann ein einzelner Mensch bei Dawanda gar nicht verkaufen, dass es den Schaden aufwiegt, den sich Jack Wolfskin mit der Aktion selbst zugefügt hat.
    So schmeckt Freiheit und Abenteuer, oder wie?
    Ich glaube selbst Coca Cola hat mittlerweile darauf verzichtet alle Abzumahnen, die nen weißen schnörkligen Schriftzug auf Rot nutzen, weil sie gemerkt haben, dass es ihrer Marke völlig Wurst ist, ob jemand das ganze zum Spaß nutzt oder nicht.
    Anders würde es natürlich aussehen wenn Pepsie den Schriftzug verändern würde und Abwertend einsetzen würde. Aber die sind ja nicht doof, denn die wissen, sobald irgendwo weiß und rot auftauchen denken die Leute an die Konkurrenz.

    Jack Wolfskin hätte da ein bischen mehr Vertrauen in die eigene Marke sicher nicht geschadet. Nur wer wirklich starke Marken hat,(und damit meine ich keine Verkaufszahlen, bin ja kein Controller, bin ja Mensch) der kann ganz gelassen bleiben bei allem was andere ähnlich auf den Markt bringen.
    Mal ganz abgesehen davon, dass Katzenpfoten und Wolfspfoten biologisch etwa soviel mit einander zu tun haben wie Bären und Hasen, nämlich nichts. Jack Wolfskin beweißt damit doch nur, dass sie(oder zumindest ihre Anwälte)ihrer eigenen Marke nicht zutrauen, stark genug zu sein.

    Manchmal weiß man es aber ja auch nicht, vielleicht ist das ganze ja gewollt kalkulierter Streit um auf sich aufmerksam zu machen. Nach dem Motto schlechte Presse ist immer noch besser als gar keine Presse?

    P.S.: In dem Katzenshirt mit den Straßsteinen würde man echt frieren wenn man damit auf Outdoorexpierience geht, also ich weiß wirklich nicht ob das annähernd die selbe Käuferzielgruppe ist. Oder denkt man bei JW: Klamotten sind Klamotten und alle die welche tragen sind potenzielle Kunden? Wäre mir neu, ich dachte die haben ne klarere Zielgruppe. Hat einer von euch vor Dawanda gesessen und überlegt? Hmm das Straßkatzenpfötchenshirt oder doch lieber die die dicke Daunenjacke?

  104. markus

    schreibt eine mail an jack wolfskin. ich habe es gemacht. ich habe nichts damit zu tun, aber habe denen geschrieben, das sie mich als kunden verloren haben.

  105. Hardy

    Wirklich verblüffend, haargenau diesen Fall hatte Jeff Jarvis im Buch Was würde Google tun anhand von Dell Computers beschrieben.

  106. wilderisi

    Liebe Outdoorfreunde,

    ich war ja bis zum Wochenende ein großer Fan von JW, immerhin habt ihr meine Island-Radtour anno 1992 mit Jacken gesponsort.

    Aber was bitte soll diese Aktion gegen die Handarbeiter? Seit ihr von allen guten Geistern verlassen?

    Gerade unsere Outdoor-Welt lebt doch immer schon auch vom Improvisieren und Selbermachen, eben nicht alles “von der Stange”. Und ihr wollt wirklich uns als Kunden haben, aber gleichzeitig die Welt in Euer Markenrechtskorsett zwängen? Wenn wir Diashows / Artikel / Reiseberichte veröffentlichen, kann Euer Logo nicht groß genug im Bild sein – und ich gebe zu, man hat sich bislang die Tatze auch gern mal auf die Ausrüstung geklebt, sieht ja schick aus und passt irgendwie gut zu einem Outdoorimage, da JW für mich jedenfalls bislang für genau diesen Outdoor-Spirit stand. Aber offensichtlich habt ihr Euch von diesem Geist deutlich entfernt.

    Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Fan von Produktklau und sehe, dass eine Marke auch nur dann groß werden kann, wenn man sie klar abgrenzt und schützt. Warum man aber dann Handarbeiter direkt mit 1000 € Kosten belangen muss, wo eine einfache email, mit der Bitte die Tatze abzuwandeln, o.ä. es doch genauso getan hätte, verstehe ich nicht. Die Oma meiner Töchter verkauft im Internet zB auch Selbsgenähtes mit Applikationen (keine Pfoten – aber vielleicht sind morgen Blumen dran?) – ich kann mir gut vorstellen, wie sie auf so ein Schreiben reagieren würde.

    Aber offensichtlich habt ihr gute Gründe dafür, dass ihr glaubt nur mit der harten Keule vorgehen zu können. Das wiederum ist ein sehr guter Grund für mich um festzustellen, dass Eure Einstellung und meine Sicht von Outdoor-Spirit nichts mehr miteinander zu tun haben.

    Eigentlich schade, aber das muss ich wohl zur Kenntnis nehmen – und die entsprechenden Konsequenzen daraus ziehen

    Viele Grüße

    David Bothe

  107. sk8erBLN

    ist der kommentar versehentlich nicht freigeschaltetz oder wollt ihr den nicht veröffentlichen??? (folgekommentasre sind längst freigeschaltet. Antqwort gerne an die angegebene mail, die ist echt!

    Achtung: Der Kommentar muß erst noch freigegeben werden.
    Am 20. Oktober 2009 um 09:53 Uhr

    Den druck erhöhen!

    nachdem breiter konsenz herrscht wie beschissen das verhalten von JW ist…

    Wäre es nicht an der zeit sich um die konkreten vertriebswege dieses JW-drecks zu kümmern? Also da protestieren wo man konkret druck ausüben kann? ;)

    Der JW-webshop wird von einem der größten versender im outdoorbereich betrieben, so wie denen auch die hamburger JW filliale von gehört.

    shop.jack-wolfskin.d…
    und
    globetrotter.de/de/w…

    Wer also seinen unmut über den vertrieb des JW zeugs kundtun will kann das z.b. bei dieser mailadresse tun…
    E-Mail: presse@globetrotter.de

    Und notfalls kann man -dank kostenloser warenrücknahme- auch gut JW sachen zur ansicht bestellen und dann mit passendem begleitschreiben und hinweis auf das geschäftsgebaren der Fa. JW von dem man zwischenzeitlich kenntnis erlangt habe wieder retournieren.

    Das betreiben eines onlineshops kann eben schlechtestenfalls sehr sehr unwirtschaftlich sein… Aber es wird ja niemand gezwungen den vertrieb für jack woolfskin zu übernehmen. *fg*

  108. Jack Wolfskin – Das Internet funktioniert komplett anders im Jahr 2009 - SocialNetworkStrategien - Social Networks, Communitys, Crowdsourcing – alles rund um Social Networks, Communitymanagement, Marketing in Socialnetworks

    [...] Wolfskin hat diverse Händler abgemahnt und mit einer Gebühr von knapp 1.000 € belegt. Das liest sich dann so: In den letzten Tagen gab es auf verschiedenen Online-Plattformen Äußerungen zu Abmahnungen, die [...]

  109. defdef

    Es ist wirklich eine Schande, wie einige Unternehmen vorgehen. Wenn diese komische Tatze 1:1 kopiert wird, dann halte ich das für gerechtfertigt – aber grundsätzlich jede Art von Tatzen-Logo abzumahnen ist ja wohl ein Witz.

    Ich bekomme den Katalog von Jack Wolfskin schon seit längerer Zeit. Soeben habe ich ihn abbestellt. Die Klamotten sind zwar gut, aber so geht es nicht.

  110. Internet Briefing Blog / Jack Wolfskin: Negativwerbung in Social Media

    [...] und einige weitere Links auf der ersten Google Seite verweisen auf Blogs zu diesem Thema. Die offizielle Stellungsnahme von Jack Wolfskin war noch Öl in das Feuer. Dort wurde nochmals bestätigt, dass die Abmahnung rechtens sei [...]

  111. Image-Schaden durch die Pfotentatze im Netz | Telagon Sichelputzer

    [...] scheinbar einzige, offizielle Stellungnahme (PDF) des Bekleidungsherstellers Jack Wolfskin wirkt befremdlich. Ich verstehe gewiss, dass ein Unternehmen auf seiner Position beharren darf und sollte, wenn sein [...]

  112. Wolfgang

    Jako gegen Trainer Baade, Hartplatzhelden vs DFB, Theo-falscher Fufziger- Zwanziger gegen Jens Weinreich. Aktion “Einen Zwanziger gegen Zwanziger”. Warum nicht jetzt “Einen kleinen Batzen für die Tatzen” Ich wäre dabei!

  113. omBuzzer.de

    Jack Wolfskin manövriert sich selbst ins PR-Desaster…

    [...] Blogsphäre nicht gut an und hat die Lage nur verschlimmert. Man lese sich nur die Kommentare beim Werbeblogger durch [...]…

  114. Beobachter

    Ich glaube, daß JW sowieso schon auf dem absteigenden Ast ist. Man muß nur mal am Samstag durch eine Innenstadt eigener Wahl laufen und dabei zählen, wieviele JW-Jacken einem entgegenkommen. Man wird eine erschreckende Marktbeherrschung feststellen.
    Doch das ist meist das Ende der Marke. Wenn irgendwann jeder Depp damit rumläuft, will man wieder etwas neues, um sich von der Masse abzuheben. Oder wer trägt heute noch eine “Helly Hansen”-Jacke mit extra fettem Logo drauf?

    Durch diesen PR-GAU hat JW sein Ableben nur beschleunigt.

  115. svenjo72dpi

    Hatte man bisher noch den Eindruck JW wäre eine naturverbundenes, menschenfreundliches Unternehmen so wird man dank der Stellungnahme eines Besseren belehrt. Ich persönlich werde nie wieder bei denen kaufen…

  116. Detlef

    Ich finde die Reaktion von JW völlig richtig, hier wurden Markenrechte verletzt und warum sollte das JW tolerieren? Die Anbieter haben gewerblich gehandelt und sind damit genauso wie jeder ander Anbieter zur Einhaltung der Gesetze verpflichtet. Es ist halt einfach nicht damit getan, sein Gewerbe bei der Stadt anzumelden und dann auf einmal Big Bucks im Internet zu verdienen.

  117. m.

    detlef, dann guck dir bitte an was anscheinend kopiert wurde…. wenn du das auch tust, dann kriegst nen lachanfall, denn die sog. kopierten sachen haben nichts aber auch rein gar nichts mit den “geschützten tatzen” zu tun…. deshalb ist es auch so absolut lächerlich was die für eine show abziehen!

  118. Tea

    Kopfschüttel.

    Gerade ein paar Sachen bei dawanda bei einem betroffenen Shop bestellt, die 900 Euro müssen ja irgendwie wieder reinkommen (und was Individuelles zum Visitenkartenvorrat aufbewahren such ich ja schon lange) Dawanda werd ich jetzt öfter nutzen, in einem selbstgeklöppelten Schlafsack will ich bei -5 Grad bestimmt nicht campen, aber manche Dinge gibt es auch ohne fetten Markennamen drauf.

  119. Abmahnungen von Jack Wolfskin, muss das sein? « Wolkenclouds Blog

    [...] Die Stellungsnahme [...]

  120. Die Fans von Jack Wolfskin | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Die Fans von Jack Wolfskin

    [...] (ehemaliger) Fan von Jack Wolfskin Produkten hat seinen Brief an die JW-Geschäftsführung veröffentlicht. Er schildert sehr anschaulich, welche emotionalen Bewegungen die Handlungen und Entscheidungen von [...]

  121. Oli

    Wenn ihr mich fragt, klingt diese ganze Stellungnahme nach einer unverholenen Drohung: So nach dem Motto, wenn ihr nicht Kleinbei gebt, gehen wir vor Gericht und dann wird es richtig teuer.

    Ich habe jetzt neben Jako zumindest noch eine andere Marke, von der ich nichts mehr kaufen werde.

    MfG Oli

  122. Hokeys Blog » Och Mann, lasst doch das mit dem sic!

    [...] Das nervt! Macht ein Ausrufezeichen! Oder auch drei!!! Aber lasst das arme [sic!] in Frieden! Man verwendet es um Besonderheiten zu markieren, aber es ist kein(!!!) Ausrufezeichenersatz! Ihr [...]

  123. frat

    Danke Jack!

    endlich habe ich mal wieder einen guten Grund meiner Frau gleich nach der Arbeit die Klamotten vom Leib zu reißen. Was soll sie denn schon dagegen sagen? Sie ist ja schließlich vernünftiger und moralisch integrer Mensch.

    Was ist das eigentlich für ein Tier, daß auf dem Eingangsfoto zum Gästebuch auf der JW-Website aus der tatzenbedruckten Einkaufstüte lugt? Etwa eine….Katze? Kann man die wegen Tierquälerei zur Erzielung kommerzieller Vorteile verklagen oder abmahnen (ob das Tier gelitten hat scheint ja “abmahne-juristisch” nicht wirklich relevant zu sein)?

    Naja, ich kauf bei denen nichts mehr.

  124. Johannes

    @Detlef:
    Es geht überhaupt nicht darum ob JW das Recht hat seine Marke zu schützen. Es geht vielmehr darum in welcher Art und Weise man sein Recht wahrnimmt. Wie hier schon mehrfach erwähnt wurde, hätte es in den allermeisten Fällen sicher auch gereicht einen Brief mit einer Unterlassungserklärung zu schicken. Das verursacht Kosten von 55Cent und hätte im Sinne des Markenschutzes genauso gereicht.

    Hier geht es schlicht und einfach um Verhältnismäßigkeit!

    Und was die Big-Bucks im Internet angeht, glaube ich erstens kaum dass einer der abgemahnten Anbieter mit seinen Artikeln “Big-Bucks” verdient hat und zweitens bin ich der Meinung dass dieses Abmahn-Gehabe im Internet der wirtschaftlichen Entwicklung generell nicht zuträglich ist.

    Alles schreit wegen der Wirtschaftskrise und dann wird kleinen Unternehmern und Start-Ups gleich mal vor den Bug geschossen, weil sie im Impressum vergessen haben die Telefonnummer anzugeben oder Plüschkissen mit Tatzenmotiv verkaufen.

    Das Ganze artet m.E. in einem Rechts-Missbrauch aus der jedem gesunden Menschenverstand und jedem gesunden Wirtschaftssystem widerspricht.

    Nur weil man mit dem Finger auf jemanden zeigen und argumentieren kann “Da gibt es ein Gesetz, da steht das drin!” ist das noch lange nicht gerecht!

    Mein gutes Recht ist jedenfalls solches Verhalten als ungerecht und unmenschlich zu verurteilen und solche Marken in Zukunft zu boykottieren und davon mache ich jetzt einfach Gebrauch.

  125. Sandra

    Na, JW wird sich noch wundern, was sie mit dieser Aktion ihrem Unternehmen angetan haben. Soviele Mails wie sie in diesen Tagen bekommen, da haben sie sicherlich nicht mit gerechnet. Und dann alles so freundliche Mails *ironieoff* Und die negative Presse, die noch folgen wird, tut ihrer tollen Pfote ganz gewiss nicht gut.

  126. till1

    in was für einer welt leben wir denn …
    allein diese idee, dass einem zeichen gehören können – ich sehe zwischen dem versuch eine marke zu kopieren und den abmahnungen hier ein deutelichen unterschied – und wenn ich den unterschied als konsument erkenne, wird hier keine marke verletzt.

    bürokraten und bwl-auswendiglerner!

  127. vonne

    JW klagt gegen alle die Pfoten nutzen…
    Ich habe Katzen und Hunde. Die machen auch Pfoten. Würde ich die verwenden, gehören sie JW und nicht mir und ich verletze Markenrechte?

    Hallo??? JW hat eine Wolfspfote. Sollten die das selbst vergessen haben…?

    Naja, wenn auch Hunde und sogar Katzenpfoten dazugehören, sollen sie mir doch mal meine Kosten für Futter, Streuund Tierarzt bezahlen – und den Kaufpreis natürlich auch zurück. Hab ja gefälschte Ware gekauft… ;)

    ICH kaufe ab sofort KEINE Waren mehr von Jack Wolfskin.
    ICH rate in Zukunft allen vom Kauf bei dieser Firma ab!
    Mal sehen wie lange sie das durchhalten, wenn das ALLE machen…

  128. Rene Glembotzky

    “Dabei handelt es sich nicht um eine Strafzahlung, sondern um die Kosten, die Jack Wolfskin durch die Einschaltung der Anwälte entstanden sind…”

    Pustekuchen – jede große abmahnende Firma, die ich kenne, hat Kickback-Vereinbarungen mit den Anwälten. Auch wenn alle Seiten dies abstreiten…

  129. DaWanda - People and Products with Love — Jack Wolfskin mahnt DaWanda-Hersteller ab

    [...] auf DaWanda zu finden waren. Als Antwort auf unser erneutes Gesprächsangebot erreichte uns die offizielle Stellungnahme von Jack Wolfskin, in der das Unternehmen sein Vorgehen bekräftigt. Wir sind von diesem Verhalten maßlos [...]

  130. Chris

    @(ganzWeitOben)Gerhard: DAS wiederum glaube ich nicht. Dafür sind wir doch schon (nach meinem Empfinden) zu weit bei “social” und “zu wenig” bei “media”; der Zug ist abgefahren. Oder es kommt wirklich ein neuer SMM-Freak um die Ecke, – der SMM-Übermensch sozusagen – und entwickelt Techniken/Ideen wie man sie nie zuvor gesehen hat. Unwahrscheinlich aber nicht unmöglich. WENN er dann so etwas “netzwerktauglich” durchboxt….dann denke ich, dass die meisten (???) Leute das raffen; er eher ein Schein-Netzwerk erreicht/bedient (und das dann seinem Chef/Auftraggeber zeigt; der’s nicht rafft; und er somit dann doch wieder am “Target” angekommen ist und fein raus ist.) und die “echte (Web-)Welt dies zu unterscheiden weiß.

    Die Hoffnung stirbt zu letzt, oder so .
    Ich hab’ (obwohl ich meinen Alltag mit bus zu 40& SMM-Aktivität fülle) bisher keine Ahnung, wie man SMM korrekt betreibt. Läuft bei mir nach Gefühl und Erfahrung; nicht nach irgendwelchen “Leitbüchern” oder “Leitmenschen”.

  131. Jack Wolfskin verschickt Abmahnungen an Bastler | EGM Weblog

    [...] ist mittlerweile auch eine Stellungnahme von JW aufgetaucht, die ebendort in vollem Wortlaut zu lesen ist und als PDF auch direkt von JW heruntergeladen werden kann. Unter anderem heisst es [...]

  132. Etienne

    Was ist euer Problem?
    Jack ist im Recht.

  133. mo

    ich bin mal gespannt, ob alle die sich gerade so empören und aufschreien wirklich nichts mehr von dieser armseligen firma mit dem lächerlichen logo kaufen und hart bleiben! ich besitze glücklicherweise nichts davon!!! wenn sich das unternehmen entschuldigen sollte, dann doch nur, weil sie merken, wie geschäftsschädigend diese aktion war! nicht, weil sie es einsehen! ganz ganz peinlich!!!

  134. mo

    ach ja: ich bestelle jetzt erstmal etwas bei dawanda :-)

  135. elli

    kompliment an die pr-leute von JW, denn:
    auch negative presse ist presse – und zudem kostenlos.

    bis weihnachten ist der negative aspekt dieser werbekampagne weitestgehend in den hintergrund gerückt, was in den köpfen der leute hängenbleibt, ist die marke – und nur das zählt.
    wen stören da schon paar aufgeregte mails oder briefe.
    löschen – fertig und gut is.

    das ist angewandte PR-psychologie in perfektion.
    und dawanda hat auch sein häppchen davon abbekommen – läßt sich in diesem thread nachlesen.
    was hätten die bezahlen müssen für ne offizielle kampagne…

  136. carlo

    Nie wieder JW!!
    Alternative: bei e-bay USA-powersellern arcteryx kaufen, kostet höchstens dasselbe und ist qualitativ um Längen besser.
    JW sucks!

  137. jens

    welche geistige verwirrung herrscht da bei jw .
    auch abgemacht :
    de.dawanda.com/produ...
    zum ersten april würde ich das als schlechten scherz abtuhen.

    man kann nur hoffen das die verantwortlichen sich externen rat zuziehen um einen gesunden blick auf “ihrer” pfote bekommen.

    mein gefühlte markenimages bei jw war immer “freiheit und wildnis” . der pressetext ist ja wohl mehr als in die hose gegangen und hat nichts mit der realität zu tun 991 € für eine standardabmahnung !

  138. Klaus

    irgendwie kommt mir das ganze hier vor wie mit den “Aktionen” gegen Shell oder Aral… als die Benzinpreise immer weiter anzogen.
    Jeder hat groß getönt er würde dort nicht mehr tanken – da merkt man in der reelen Wirtschaft leider nix von.

    Problem 1: JW ist hier klar im Recht, es mag kleinkariert sein, aber sie sind im Recht. So ist das deutsche Rechtssystem.
    Wenn es euch stört macht es wie eine ehemalige Bekannte von mir und wandert aus in ein anderes Land…

  139. Sabine

    Wieso ist denn die Weltmarke klar im Recht? Das ist ja noch gar nicht mal raus. Denn von großer Ähnlichkeit kann in vielen Fällen nicht die Rede sein. Sollte der Markenschutz soweit gehen, dass sich eine Firma sämtliche Tat**n schützen kann, müsste man das Markenrecht wirklich überdenken und ändern.
    Nicht umsonst geht dieser Aufschrei um die Welt.

  140. Ismirworscht

    Nachdem meine Schwester mit ihrer Jack Wolfskin Jacke so zufrieden war, habe ich mir irgendwann auch eine geholt. Später habe ich irgendwann auch meiner Freundin eine geschenkt und diese und ihre Mutter ein Jahr später eine ihrem Vater. Alles ohne Werbung und bestimmt nicht wegen der Pfoten, sondern wegen einer persönlichen Empfehlung.

    Mein Kratzbaum für die Katzen hat auch Katzenpfoten als Muster und ich bin noch nie auf die Idee gekommen, der könnte von Jack Wolfskin sein. Ich kann eben noch zwischen diesen Pfoten und dem JW Tatzenabdruck unterscheiden. Ansonsten müsste ich glauben, dass des Öfteren mal Wölfe über mein Auto gelaufen sein könnten. Jetzt weiß ich wenigstens auch, wer schuld ist, wenn der Blumentopf umgeworfen ist und nebendran Pfotenabdrücke mit Erde versetzt zu finden sind. ;)

    Wir werden natürlich unsere Jacken weiter tragen, da wir auch kein “Gold scheißen”, aber beim nächsten Neukauf werde ich mit Sicherheit diese Aktion im Hinterkopf behalten und meine persönliche Empfehlung wird in Zukunft sicher anders ausfallen als bisher.

  141. Luther Blissett

    Zum Schutz meines Gewissens muss ich auf das Geschäftsgebahren der Firma Jack Wolfskin mit zukünftigem Nichtkauf ihrer Produkte reagieren.

    Ich wünsche der Firma Jack Wolfskin alles Gute im gerechten Kampf zur Verteidigung der renommierten Marke.
    Wenn Sie so weitermachen, gibt es bald keinen Ruf mehr, der durch “Markenpiraterie” schaden nehmen könnte. Guter Trick.

  142. Jupp

    Hallo,

    fragt doch mal bei den diversen online haendlern nach, ob man die Produkte von JW auch ohne Logo bekommen kann. Schliesslich ist es ja peinlich mit dem Logo rumzulaufen

  143. Herbert Sax

    Demnächst kommt diese Firma noch auf die Idee Verkäufer von Fotos mit Wolfspuren abzumahnen. Private Zoobesucher müssen darauf hingewiesen werden keine urheberrechtlich geschützten Wolfsspuren zu fotografieren.
    Das eigentliche Problem ist aber unser Verbraucherschutzministerium das solche Auswüchse seit Jahren zulässt. Wie wärs denn mal Ilse Aigner auf der Webseite des Ministeriums unter Kontakt etwas Dampf zu machen? Vermutlich beschäftigt man sich wie üblich mit sich selbst und mit Gesetzesvorlagen die den Verbrauchern nicht nützen und der Industrie nicht wehtun, denn die zahlt ja auch dafür. Der normale Verbraucher bleibt wie immer auf der Strecke. Deutschland muss demnächst wohl umbenannt werden in Abmahnistan.

  144. Jürgen

    Ich hab grad das an Jack Wolfskin geschrieben:

    Warum macht Ihr mit aller Gewalt Eure einstmals tolle Marke kaputt ? Meine Familie und ich werden ab sofort keine JW-Produkte mehr kaufen oder gar tragen, man muss sich ja schämen für Ihre Firmanphilosphie. Wollen Sie meinen Hund vielleicht auch noch abmahnen wenn er mit schmutzigen Pfoten ins Haus kommt ??! Ein ehemaliger Stammkunde der JW-Stores Bad Oeynhausen und Minden.

  145. Andy

    Eigentlich wollte ich mir zu Weihnachten auch eine JW-Jacke gönnen. Das hat sich aber nun schlagartig erledigt!

    Hoffentlich werden die jetzt mal so richtig boykottiert. Leiden sollen die…….

  146. herrlarbig.de » Blog Archiv » Immanuel Kant, Bertolt Brecht, das Web 2.0 und der Fall Jack Wolfskin

    [...] Das Ergebnis: Der Wille eines Unternehmens, sein Markenrecht zu „verteidigen“, so in einer im Netz kursierenden, Jack Wolfskin zugeschriebenen offziellen Stellungnahme zu lesen: „[…] Jack Wolfskin dadurch zur Verteidigung der Marke gezwungen war. Dabei handelt es sich nicht um eine „Strafzahlung“, sondern um die Kosten, die Jack Wolfskin durch die Einschaltung der Anwälte entstanden sind und die im Falle der begründeten Abmahnung stets vom Markenverletzer übernommen werden müssen. Somit dient die Abmahnung auch einer schnellen und relativ kostengünstigen Beendigung der Angelegenheit. Sie verhindert also zusätzliche häufig weit höhere Kosten im Falle einer Einschaltung der Gerichte.“  (Quelle) [...]

  147. JACK WOLFSKIN – STELLUNGNAHME | DMN LGSH

    [...] STELLUNGNAHME 20. Oktober 2009 \ Klickenswertes \ von DMN \ 0 Kommentare Jack Wolfskin hat eine offizielle Stellungnahme zu den Abmahnungen herausgegeben. Also für mich persönlich ist dies ziemlicher [...]

  148. Bastian

    Zitat Klaus:
    “Problem 1: JW ist hier klar im Recht, es mag kleinkariert sein, aber sie sind im Recht. So ist das deutsche Rechtssystem.
    Wenn es euch stört macht es wie eine ehemalige Bekannte von mir und wandert aus in ein anderes Land…”

    Eben nicht! JW hat KEIN Recht an der Darstellung von Pfoten im Allgemeinen. Wäre ja noch schöner, wennn niemand mehr Pfoten darstellen darf, nur weil ein kleiner Hersteller zu dusselig ist, ein eigenes Logo zu entwickeln und dafür eine Darstellung aus der Natur für sich beansprucht.

    Wenn ein Gericht dieser Meinung folgen würde, müssten ALLE Pfotendarstellungen, die nicht von JW vertrieben werden, verboten werden. Wenn Du Dir die Marken-Klassen mal anschaust, in denen sich JW sein Logo hat schützen lassen und dann bedenkst, dass dieses Unternehmen die Darstellung einer Pfote im Allgemeinen schon als Verwechslungsgefahr sieht, kann einem übel werden, was daraus werden soll.

    Wenn eine der beklagten Heimarbeiterinnen sich wehrt, bin ich mit einer Spende für die Kosten dabei!

    —————————-
    Im Übrigen gibt es viele Möglichkeiten, sich einem solchem Unternehmen zu offenbahren.
    Wie wäre es mit einer spontanen Demonstration vor bzw. in den Filialen?
    Nichts illegales! Nur ein Treffen von massenhaft “interessierten potentiellen Kunden”, die sich mal alles ganz genau erklären lassen und NICHTS kaufen. Am Ende des langen Verkaufsgespräches mit dem Hinweis auf den aktuellen Aussenauftritt der Marke den Laden wieder verlassen.

    Natürlich darf der inzwischen entnervte Verkäufer niemals im Voraus schon erkennen, wer zur Aktion gehört und wer evtl. wirklich Kunde werden will.

    Wenn man dann evtl. noch ein paar Informationsblätter in der Nähe “vergisst”, dürfte auch der letzte Händler irgendwann die Zentrale anrufen und um entsprechende Richtigstellung der Unternehmenspolitik betteln.

  149. Lobbel

    Es wurde schon gesagt: arm, sehr arm.
    Bein Boykott hat begonnen. Es ist ja nicht so, dass man Wolfsklamotten braucht.

  150. Jokerman

    @Klaus

    Man, wie kann man nur so beschränkt sein. Nur weil einem irgendetwas mal nicht schmeckt, sofort von dir aus dem Land gejagt zu werden ist der Hammer. Sagmal hast du nicht mehr alle Latten im Zaun?

    Wenn dir es nicht passt, das man sich wegen der Abmahnwelle von JW aufregt, dann kannst du es ja so machen, wie eine bekannte von dir, die das Land verlassen hat. Gute Reise.

    PS: Nimm gleich JW und den rest gleich mit. Danke

  151. FeFe

    Hab auch geschrieben. JW hat sichs definitiv versa*t. Recht oder nicht, man muß nicht alles (juristisch/technisch) machbare auch tun. Gibt ja zum Glück genügend Alternativen. Und an Globetrotter schreibe ich auch noch.

  152. FeFe

    erl.
    Eine Kopie Ihrer Nachricht an Globetrotter Ausrüstung:

    Bitte keine JW-Kataloge mehr zusenden. Nach den unnötigen Abmahnungen die in den letzten Tagen bekannt wurden und der unsäglichen off. Stellungnahme werde ich diese Marke nicht mehr kaufen.

    Danke und Gruß

  153. Jogyli

    Also ich habe meinen Frust – wenn auch nett formuliert – über die Kontaktmöglichkeit der JW Homepage ausgedrückt. Und gleichzeitig die Löschuung meiner Daten verlangt, da ich bis jetzt auch einige recht teure Sachen von denen gekauft habe. Aber es gibt ja naoch andere Ausstatter…

  154. Taxi

    Wissen die eigentlich das der Großteil derer Kundschaft auch sehr aktiv im Netz ist? Ich fahr jetzt wieder nach Tschechien, knapp hinter der Grenze werden die JW Sachen von netten Asiaten vertrieben, und die sind hundpro besser als das Original. :-)

  155. Taxi

    Ach ja, Ed Hardy kann man hier ja auch nochmal nennen. Den komischen Kram kauf ich auch nicht mehr.

  156. Chris

    Ich bin mir sicher, dass dieser PR-Gau jahrelang in den Vorlesungen für Marketing-Studiengänge auftauchen wird.
    Ein hervorragendes Beispiel, wie man einen über lange Jahre etablierten, glaubwürdigen Markennamen mit einer unklugen Aktion und anschliessender Sturheit sabotieren kann. Da frag man sich doch ob die verantwortlichen “Manager” von der Konkurrenz bezahlt werden…
    Millionen Werbebudget verbrannt, die Marke irreparabel beschädigt und nur noch mit entferntem Tatzenlogo auf dem Grabbeltisch beim Textil-Discounter verkäuflich.

    Das wirklich traurige daran ist, dass die eigentlich Leidtragenden die kleinen Mitarbeiter sein werden, die mit der Begründung “empfindlicher Umsatzrückgang” ihren Job verlieren werden. Menschen die von der heuchlerischen Unternehmensphilosophie überzeugt täglich ihr Bestes gegeben haben.

    Einzige Option um noch etwas zu retten ist ein kompletter Rücktritt der verantwortlichen Manager und eine sehr baldige öffentliche Entschuldigung bei den ehemaligen Kunden für die Vorgehensweise.

  157. Jack Wolfskin macht sich lächerlich « CommonsBlog

    [...] Hier schonmal die Stellungnahme von Wolfskin. [...]

  158. Jekylla

    Da bin ich ja richtig froh, dass meine letzte Outdoorjacke doch keine Jack Wolfskin war. sondern eine Wellensteyn. Qualitativ empfehlenswert und -bisher- unbelastet. Nur falls wer eine Alternative im Outdoor-Jacken-Sektor sucht aus aktuellem Anlass..

  159. thomas

    Ich habe am gestrigen DAV-Sektionversammlung, bei der immerhin 78 Mitglieder anwesend waren, diese Geschichte in einen Schwank eingebaut. Viele Mitglieder, die JW-Utensilien kaufen, haben mich anschliessend angsprochen, ob die Sache wirklich stimme. Ich erklärte die Sachlage und alle meinten einhellig, sie werden diese Marke künftig meiden.
    Ich kann nur raten: Weitererzählen! Mundpropaganda ist immer noch die beste Werbung. Im Falle von JW eben Antiwerbung. Aber jeder so, wie er es sich verdient.

  160. Thomas Miesen

    Die Reaktion von Jack Wolfskin ist einfach nur lächerlich. Die Marke stärken bzw. zu verhindern das Sie geschwächt wird ist ja vollkommen richtig und legitim. Aber deswegen gleich auf die kleinen Selberbastler loszugehen geht gar nicht. Da gibt es genug Plagiatproduzenten die man eher unterbinden sollte.

  161. Alter Hase

    Die TAZ hat haargeneu die gleiche Tatze als Logo. Wieso mahnt die JW nicht ab? Schliesslich war die doch viel früher auf dem Markt?

  162. mic

    Hat JW doch längst! Deswegen darf die TAZ laut Urteil vom LG Hamburg die Tatze als Markenzeichen nur noch mit dem Textzusatz “die Tageszeitung” verwenden und nicht auf Artikel anbringen, die in den entsprechenden Warengruppen (Klassen) Schutz genießen, darunter fallen zum Beispiel Klasse 18: Leder und Lederuimitationen sowie Waren daraus; Häute und Felle, Reise- und Handkoffer, Regenschirme… oder Klasse 20: Möbel, Spiegel, Bilderrahmen. Waren aus Holz, Kork, Rohr, Binsen, Weiden… oder Klasse 22: Seile, Bindfaden, Netze, Zelte, Planen, Segel, Säcke …

    Zitiert aus Klasseneinteilung der Waren und Dienstleistungen (Ausg. Januar 2007) DPMA Markenabteilungen, München

    Um noch mal auf die Taz zurückzukommen empfehle ich folgenden Link:
    Die Taz zum Tatzenstreit (2007) taz.de/index.php?id=...

    Besten Gruß MIC

  163. Die nicht mit dem Wolf tanzt

    Egal wie oder was, mit dieser Abmahnkampagne haben die sich jedenfalls ein Eigentor geschossen.

  164. ramses101

    Die TAZ wurde doch längst abgemahnt ;-)

  165. Silke Schümann

    Nein, Wolfskin hat nicht eineutig recht. Das haben Sie erst, wenn ein Richter in letzter Instanz ihre Rechtsauffassung bestätigt. Selbst wenn die Unterlassungserklärung untereichnet wird, ist das eine außergerichtliche Einigung, die nicht wirklich einen Aussage über die Verwechslungskraft trifft. Lediglich wird hier bestätigt, dass Wolfskin die dickere Geldbörse hat und einen Rechtsstreit für die Hobbykünstler nicht wirklich eine Option ist, da das Risiko unverhältnismäßig ist.

    Angesichts der Häufigkeit mit der das Unternehmen mit “Markenverletzungen” dieser Art zu tun hat, ist selbst die Gebührenhöhe anfechtbar.

    Wer eine generische Marke hat und die Verwechslngsgefahr derart weit auslegt, dem kann viel Erfahrung mit Abmahnungen unterstellt werden. So mancher Richter hat in vergleichbarn Fällen die Unterstützung durch einen Anwalt nicht als erforderlich erachtet und drastisch die Gebührenrechnung gekürzt.

  166. Wir klagen uns durch die Wirtschaftskrise | 450km

    [...] Wolfskin verklagt neuerdings jeden, der irgendwohin in irgendeiner Form Pfötchen appliziert hat. Ham die ’se noch all? Es ist [...]

  167. Eine Tatze gehört einem Tier, keiner Firma! « Aydon’s Pommesbude

    [...] Und hier haben wir das Ergebnis. Wer immer in der PR-Abteilung von JW arbeitet: Epic Fail! Aber sowas von… [...]

  168. Lonesome Walker

    Zitat:

    > Wenn eine der beklagten Heimarbeiterinnen
    > sich wehrt, bin ich mit einer Spende
    > für die Kosten dabei!

    Ich auch!

    Mein Blog ist schon so oft abgemahnt worden, daß ich Recht von Unrecht unterscheiden kann.
    (glaube ich zumindest, bis es mir der nächste Rechtsverdreher beweist ^^)

    Lustig ist aber, daß noch keine Abmahnung erfolgreich war, denn ich habe mich immer artig vor den Kadi ziehen lassen.
    Und da sitzen dann ab und zu doch noch Menschen, die etwas zwischen den Ohren haben, und die Gattung Wolf -/- Katze deutlich unterscheiden können.

    JW, ich hab’s ja schon geschrieben, mein Geld geht woanders hin.
    Sind zwar nette Klamotten, aber ich trage ungern Sachen, für die ich mich schämen/rechtfertigen müßte…

  169. Stephanie

    In welcher Welt leben wir denn, wenn man wegen Pfötchen eine Abmahnung bekommt. Wie ist das eigentlich, wenn man sich die Pfote seines Hundes auf die Schulter tätowieren lässt ?? Muss ich da in Zukunft nachweisen, dass es tatsächlich der Pfotenabdruck meines Hundes ist, oder ist allein die Tatsache, dass es eine Pfote ist, straffällig ????. Schöne neue Welt !! Ach, und übrigens, falls JW irgendwann einmal meinen Geschmack treffen sollte, sorry, kein Bedarf mehr.

  170. ist der Ruf erstmal versaut … | Das Prinzip Begeisterung® : Business & Marketing Management

    [...] Tage später die erste Pressemitteilung von Jack Wolfskin. Immer noch nichts gelernt, keinen Marketing-Fachmann gefragt. Wieso [...]

  171. Anwälte mit Humor

    Die Abmahnanwälte von Jack Wolfskin haben anscheinend Humor: Auf ihrer Website findet sich folgende Selbsteinschätzung:

    “Wir sehen unsere Aufgabe darin, das auch unter kaufmännischen Aspekten beste und sinnvollste Resultat für unsere Mandanten durchzusetzen.”

    Na denn: macht mal weiter!

  172. Wolfgang

    Ahja…
    ich werde in den nächsten Tagen auf meiner Webseite Tatzenlogos veröffentlichen – und zwar die Originale von JW. Ich biete ab sofort die JW-Aufnäher, die sich von Ärmeln etc abtrennen lassen, zum Verschenken an. Auf die Jacke kommt dann ein schöner billiger Flickenaufnäher.
    Werde ich dann wohl abgemahnt, weil ich das Originallogo ohne Kleidung verschenke???

  173. Grimaldeli

    Ich kannte bisher nur die Pfote, habe aber nie einen Namen damit verbunden. Werde weiter meine Barbours tragen und andere warnen, Dinge von solch einem Unternehmen zu kaufen, deren Firmenphilosophie…..naja, ich sag nur bild.de/BILD/hamburg... .
    Oder ist dies Wolskin action jetzt die Abwrackpraemie fuer deutsche Anwaltskanzleien?

  174. Jack Wolfskin, DaWanda und die Sache mit dem Nagel – PRPGND

    [...] “Brett” postete dazu beim Werbeblogger: Das Desaster geht tief, weil ein Stück des Markenkerns [...]

  175. Roger

    Ich renne schon den ganzen Tag meiner Katze hinterher und mache Pfotenspuren weg wg. Abmahngefahr. Bitte sagt Bescheid wenn der Wahnsinn vorbei ist.

  176. Buschtrommler

    Ich hab mal geschaut was Jack Wolfskin noch so alles patentiert hat.
    Ziemlich interessant!

  177. Luxx

    Auch ich habe der Pressestelle von JW geschrieben, dass meine zugegeben nicht allzu vielen Klamotten dort nun vermotten werden. NoName Sachen ohne Logo können auch toll sein. Und andere Outdoormarken sind ja auch nicht schlecht. Vielleicht gibts da auch welche, die nicht aus Vietnam und Thailand kommen.
    Oder ich erneuere vom gesparten Geld mein neulich ausgelaufenes TAZ Abo. Da hab ich halt dann die Original Tatze zurück.

    Lernen Sie uns kennen! Das las ich unter anderem auf der HP. Toll. Nun lernt JW die Kunden kennen.

    Übrigens der Firmenchef, mag Kuba, die Rebellion und möchte einen Piratensender gründen. Aber HALLO!
    Piraten sind doch die Robin Hoods. Das sind doch die Guten!!!Nicht die die mit Kanonen auf Tatzen-Spatzen schießen. Das ist nun hier JW garantiert nicht. stern.de/lifestyle/m...

  178. Johannes

    Zu müde um noch was anständiges zu schreiben, aber:
    Ich werde auch mein Umfeld(auch nicht-Netzbürger) informieren.
    Ansonsten: Kein Kram von denen kaufen!

  179. Ulfinger

    Vielleicht sollte Jack Wolfskin auch noch alle Hundezüchter verklagen, deren Produkte tragen das JW-Markenzeichen schließlich ohne jede Lizenz an jeder Pfote.

    Vielleicht sollte aber auch geprüft werden, ob der naturgetreue Abdruck einer Pfote als Bildmarke überhaupt eine schutzfähige Gestaltungshöhe hat. Ich beantrage deshalb die Löschung der Jack Wolfskin Bildmarke.
    Kaufen werde ich das Zeug auch nicht mehr – es gibt genügend Alternativen.

  180. Stefan

    Armutszeugnis und ein eindeutiges Zeichen dafür, das die Herren eigentlich nichts verstanden haben… Ich hab keine Kleidungsstück von Jack the ripper… ähh Wolfskin und bin stolz dauf.

  181. Webkäppchen und der böse Wolf » KieslichDaily

    [...] auf DaWanda zu finden waren. Als Antwort auf unser erneutes Gesprächsangebot erreichte uns die offizielle Stellungnahme von Jack Wolfskin, in der das Unternehmen sein Vorgehen bekräftigt. Wir sind von diesem [...]

  182. Heute: MEINE TATZE | ..:: Straub - Daniel ::..

    [...] Der Plan ist übrigens folgender. Die Menschen sehen keine Tatzen mehr, weder in der Natur noch in irgendwelchen Kissen oder anderen handgefertigten Produkten und kaufen nur noch meine Sachen. [...]

  183. Marianne

    Auch ich habe im Kontaktformular bei JW meinem Unmut Luft gemacht. Ich finde es gut, das JW, soviel Gegenwind entgegen weht. Mein JW-Etat wurde auf 0,00 Euro gekürzt. Die Kleidung ist gut, daran besteht kein Zweifel, doch möchte ich solch ein Geschäftsgebaren nicht auch noch finanziell unterstützen. Mich würde interessieren inwieweit der Umsatz durch diese (hirnrissige) Aktion einbricht.

    Sollte ich ein Feedback von JW bekommen (was ich jedoch ernsthaft bezweifle) werde ich es hier natürlich posten… versteht sich

  184. Wolf_Killer

    Mein Tipp nach Art von Guerilla-Marketing:

    - bei JW einen Katalog bestellen und nach Erhalt gleich wg. “Nichtgefallen” in die Papiertonne!

    Hilft dem Drucker und den Papierverwertern und belastet, so vermute ich mal das Budget der Tatzelhuber aus Idstein ;-)

  185. bel

    Was macht man eigenlich, wenn man JW schon lange boykottiert (u. .a deswegen: utopia.de/magazin/ja...)und nun nicht noch mal mitboykottieren kann(-;

    bel

  186. Jokerman

    Habe schon die Links zu den Artikeln an alle meine Freunde (JW-Fans) geschickt.

    Bin gespannt was als nächstes kommt, irgendjemand patentiert sich den Fußabdruck eines Menschen und wir dürfen nirgends mehr Barfuss rumlaufen und spuren hinterlassen.

    KRASS!!

  187. links for 2009-10-21 » Johannes Kleske - tautoko weblog

    [...] Jack Wolfskin Stellungnahme Jack Wolfskin zeigt mit seiner Stellungsnahme zum aktuellen Abmahnungsfall, dass sie nicht das geringste Gefühl für Angemessenheit haben. [...]

  188. Barbara

    Mir fällt dazu nichts mehr ein, außer, dass es ja sehr schöne Alternativen zu JW gibt! Ich werde definitiv nichts mehr von diesem “Verein” kaufen und auch verbreiten, was da abgezogen wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich JW damit einen Gefallen getan hat, höchstens den Anwälten;-)

  189. Heike

    Nachdem ich mich mal ne Weile da durchgelesen habe,muss ich für mich feststellen,das sich JW damit ein Eigentor schiesst.
    Umsatzeinbußen bzw. viele verlorene Kunden werden das Resultat sein.
    Viele werden durch diese Action nie mehr was bei JW kaufen und ich gehöre nun auch dazu.

  190. Mitch

    Mailt allen Freunde und Bekannten die Informationen dieser abscheul*** Firma zu. Wir als Kunden sitzen dank des Internets am längeren Hebel und können solch ein Verhalten nicht zulassen.
    Falls Ihr in Foren unterwegs seid, verfasst dazu Beiträge. Das schlechtere Google-Ranking muss von JW teuer erkauft werden!

    Wir als Kunden multiplizieren diese Nachricht, die so sehr viele Menschen erreicht (Freunde, Bekannte, Kollegen etc., diese multiplizieren wiederum usw.). Wir haben schon ein gutes Lauffeuer erreicht.

  191. Jan

    Gerade zum Weihnachtsgeschäft macht es Sinn keine Jack Wolfskin Produkte mehr zu kaufen.

    Ich sehe sowieso jeden zweiten mit diesen Jacken rumlaufen.

  192. Michael

    Google sei danke, kann man seinem Unmut über Jack* Foolskin noch stärker Ausdruck verleihen (natürlich in sachlicher Form):
    Das neue Sidewiki-Tool der Google Tooolbar erlaubt es,

    Kommentare direkt auf/neben einer Webseite abzugeben. Der Webseitenbetreiber kann die Einträge nicht kommentieren oder löschen.
    Für die JW-Seite gibt es schon die ersten passenden Kommentare.

    Google Sitewiki: google.com/sidewiki/...

  193. Natalie

    Hallo!

    Zur Info: Ich hab’ gerade an SWR3 gemailt, dass ich auf einen entsprechenden Bericht warte…. ob sie denn noch nichts davon gehört hätten. Ich bekam innerhalb von 10min eine Rückantwort:

    —————-

    Hallo Natalie,

    danke für Ihre aufmerksame Mail. Die Agenturmeldungen dazu laufen auch gerade ein. Ich habe die Nachrichtenredaktion darauf aufmerksam gemacht. Vermutlich werden morgen auch
    einige Tageszeitungen das Thema aufgreifen.

    Viele Grüße aus Baden-Baden

    Annette Ziegler
    SWR3 Hörerkommunikation

    ————————-

    Das finde ich doch sehr interessant :o)

    Liebe Grüße, Natalie

  194. Marianne

    Mal Antenne Bayern dazu anhauen, mal schauen was die meinen. Gute Idee mit den Radiostationen!!!!!

  195. Lillyberlin

    Support your local dealer, sag ich nur. Die Welt kann nicht so böse sein!!! Markenschutz ist wichtig, aber was hat ein mit Strass besetzes Hauskätzchen plus Kätzchenpfoten mit JW zu tun? Ähnlichkeit? Ist das Logo nicht ein Wolf und steht/stand für OUTDOOR? Interessant, dass man die Menschen auf Dawanda allgemein als Hobbybastler bezeichnet.
    ETSY der Vorläufer in USA wurde als eine der WELTBESTEN Seiten ausgezeichnet. JW merkt nicht, dass Sie nicht nur Ihrem Label sondern allen großen Firmen schaden!!! Am besten man kauft nur noch um die Ecke die Klamotten ein, denn überall entstehen coole kleine Labels. Das war damals als das mit den BIO Produkten angefangen hat auch so…da hat man über die Bio Bauern gelacht..so wie über die Hobbybastler. Denkt nach…

  196. Frauke

    gebt mal unter Google Bild Tatze ein , da gibt es eine Vielzahl von Abbildungen vom Heilpraktiker bis zur Hundschule….

    wo sind denn da die Grenzen

    es ist völig überzogen, da die Kosten mit über 900 Euro festzulegen

    und grenzt an Abzocke
    diese Marke werde ich nie mehr kaufen
    Frauke

  197. Marianne

    Danke für den Tip mit Sidewiki, habe sofort einen Eintrag hinterlassen

  198. -jha-

    Das ist alles kein Versehen und auch keine Ignoranz. JW macht das absichtlich!
    Dieses neue Markenimage von JW passt doch jetzt perfekt zu den Schickimicki-Möchtegerns, die mit dem SUV vor dem Eiscafe vorfahren, um -in der Nähe des Schmuckstücks- stylisch in der Tatzenjacke unter dem Heizpilz zu sitzen.

    Aber immerhin haben sie den Traum von Outdoor, wenn sie doch mehr Zeit und Motivation hätten.

    SUV und JW: Outdoor für Leute mit Ellenbogen.

  199. Thomas Leif

    Kaum zu glauben, was da passiert. Sollet aber auf jeden fall dokumentiert werden. Arbeitstitel: Wie man sich seinen guten(?) Ruf in kürzester Zeit perfekt ruiniert. Markenrecht ist gut und richtig. Zweifelhafte Auslegung ist fragwürdig. Und die großen glauben leider immer wieder, dass sie allein mit ihrer Größe durchkommen. Schade, dass sich kein Markenrechtler anbietet, einen der Betroffenen zu vertreten und diesen Blödsinn wirklich vor Gericht zu bringen, ECHT SCHADE.
    Ich werd wohl ein paar Überstunden machen. Mir ne neue Allwetter-Jacke kaufen. Und da wird keine Tatze mehr drauf sein. Meine werd ich mit Sciherheit nicht mal in die Altkleidersammlung geben.

    Zu guter letzt die Weisheit des Rheinländers zu diesem Thema:
    Man muss och jönne könne.

  200. astrid

    …eigentlich ist ja schon alles gesagt…
    wirklich lächerlich die nummer und weit übers ziel hinausgeschossen.und wie immer trifft es die “kleinen”, die noch nichteinmal die absicht einer markenrechtsverletzung hatten.
    bei diversen supermärkten wird wegen pfennigkram gekündigt und die markenhersteller sind offenbar ebenso blind und dumm.
    hier hätten überall abmahnungen mehr als ausgereicht.

    gibt es denn keinen anstand mehr???
    wann werden die endlich begreifen, daß umsatz und permanente gewinnmaximierung nicht alles sind.

    sie werden es zu spüren bekommen…denn zum glück hat der kunde noch immer die macht zu entscheiden – kaufen oder nicht kaufen –
    prima eigentor!

    >>>
    # Thomas
    Am 20. Oktober 2009 um 00:15 Uhr

    Dann muss ich mir jetzt einen Sticker mit einer Pfote in einer zugeschnappten Falle sticken lassen und über das JW Logo meiner Wanderhosen nähen.
    >>>

    wie wärs wenn du davon welche bei dawanda verkaufst? das würde sicherlich reißenden absatz finden.

    ich würde ebenfalls spenden für die betroffenen.

  201. Jack Wolfskin: Abmahnung kostet Sitelinks

    [...] Stellungnahme der Firma stieß im Übrigen auch auf kein besonders positives Echo. Du kannst Beiträge dieses Blogs per RSS-Feed abonnieren oder einen Trackback auf [...]

  202. Grimaldeli

    Seit heute scheint die “TAZ” ihr Logo wieder zu nutzen!(http://www.taz.de/) Ob sich da etwas anbahnt? Vieleicht legt man es ja drauf an wegen des Nienborger Wappens!! heimatverein-nienbor...

  203. Michael

    Eine sehr schöne Antwort auf Dawanda: de.dawanda.com/produ...

  204. nike vs. kik

    Wann verklagt NIKE eigentlich die billig Klamottenmarke KIK weil deren Haken dem NIKE Logo zum verwechseln ähnelt?

  205. Quidde

    Wenn ich einer der Abgemahnten wäre, würde ich von meinem Anwalt an Jack Wolfskin schreiben lassen:

    “Sehr geehrte Damen und Herren,
    durch Ihre Abmahnungen hat Ihre Marke einen gewaltigen Image-Rückgang erlitten. Ihre Marke ist jetzt sogar mit einem Negativ-Image behaftet, wie man in sehr vielen Internet-Medien, Foren, Blogs, und sicher bald auch in Printmedien lesen kann. Es ist schon jetzt abzusehen, dass der Imageverlust gewaltig sein wird.

    Durch diesen Imageverlust ist auch Ihr Markenwert drastisch gesunken.
    Dieser Markenwert ist aber Grundlage der Berechnung des Anwaltshonorars.
    Ich bitte deshalb um Neuberechnung des Anwaltshonorars für den jetzt viel niedrigeren Markenwert.
    Danach werde ich dann prüfen, ob die Abmahnung überhaupt berechtigt ist oder nicht”

    SCNR ;) *selber schuld* *sfg*

  206. Susanne

    Hallo
    Mensch pawpeds muss aber dann auch noch abgemahnt werden!
    Wie weit soll das gehen?

    Siehe hier im Logo: pawpeds.com/

  207. Ulf030

    Das war wohl, das letzte MAl, das ich bei denen was gekauft habe! Spinnen die eigentlich alle? – Hätte man nicht einfach mal einen Brief ohne Anwalt schreiben können? Außerdem möchte ich in Zukunft nicht für DIESE SCHEISS MARKE werbung mchen: Die Tatze kommt weg von meiner Jacke!

  208. Marianne

    Mich würde echt einmal interessieren ob sich bereits der Image-Verlust in Euro und Cent ausdrücken lässt.

    Ich gönne JW jeden Cent den sie aus dieser Aktion VERLIEREN, mögen es recht viele sein und noch mehr werden

  209. Petra

    Nun werdenn auch Hundehalsbänder bzw. deren Verkäufer abgemahnt, aktuell Hunter:
    picture.yatego.com/i...

    JW hat den Bezug zur Realität verloren und ich hoffe, Hunter wird klagen.
    Und ich hoffe, JW wird der Umsatz derartig einbrechen, dass sie sich wünschen, diese Abmahnungsarie nicht gestartet zu haben.

  210. Antela

    @Petra:

    Hast du dazu eine Quelle?

  211. CB

    Meiner Meinung nach echt peinlich für Jack Wolfskin, die Bastler noch abzumahnen obwohl Sie ihre Artikel bereits, scheinbar ohne Murren, von der Seite genommen haben…
    Für JW müsste klar sein, dass ihre Artikel vor allem wegen dem guten Ruf und der Qualität bekannt sind und das nicht von “Kleinanbietern” zerstörbar gewesen wäre… das haben Sie mit dieser Aktion jetzt selber hingekriegt…

  212. Quidde

    Wow,im daWanda-Forum wird schon ein Angebot von einem Shop-Betreiberforum gemacht. Die wollen die Abgemahnten rechtlich unterstützen.

    de.dawanda.com/topic...

    Vielleicht sollte JW mal darüber nachdenken, seine Anwaltskanzlei zu wechseln, falls der Rat für die Abmahnaktion von dort kam…

  213. Petra

    @Antela:
    sellerforum.de/recht...

    Muss man angemeldet sein.

  214. Carl-Heinz

    Das war für Wolfskin eine schlechte PR. Die Unternehmung wird sich damit selbst mit seiner Tatze erschlagen.
    Haben die keine Marketingabteilung? Wissen die eigentlich gar nicht was Image-Marketing bedeutet?
    Es gibt im übrigen auch Firmen, die die Kleinstunternehmen zum Nulltarif abmahnen. Ein Hinweis und das war’s.

  215. unixbook

    Ich würde denen ja auch gerne ne Kündigung schicken, aber… Ich kaufe da seit Jahren nicht mehr. In den 80er hatten die wirklich noch Outdoorzeug. Da machte das Wolfslogo noch Sinn. Einerseits war es irgendwie angelehnt an den bekannten Fuchs aus Schweden. Andererseits schien es aber zu Beginn erklärtes Ziel, gutes Zeug für draußen erschwinglich zu machen. Die Assoziation mit dem Wolf ergab Sinn… Heute? Modemüll! Ab den 1990er wurde der Kram luschiger aber dafür bunt. Ich hatte mir irgendwann noch mal einen Schuh fürs Gelände von denen gekauft. Der fiel auseinander da konntet ihr bei zusehen! Ein Trend der aber wahrlich nicht nur JW betrifft. Ob nun die Nordgesichter oder traditionelle alpenländische Schusterweltmarken: Alle machen sie diesen Blödsinn. Dabei wäre ich ja durchaus bereit zur Markentreue, wenn mir mal jemand kontinuierlich Qualität bieten würde…

  216. Pfötchen

    Der ganze Wahnsinn beginnt schon damit, dass sich ein Unternehmen die Darstellung von Tatzenabdrücken schützen lassen kann. Ach ja: Wir haben auch irgendwie so einen Pfotenabdruck in unserem Logo und verkaufen damit hobbymäßig Taschen und Klamotten. Es ist eine Hundepfote zu Ehren unserer Tibetterrierhündin. Ich würde mich sehr sehr gerne mit Jack Wolfskin darüber streiten: Fellpuppe ist die Marke, liebe JW Anwälte. Meldet euch! Inzwischen blogge ich fleißig weiter gegen die Markenarroganz. Ahoi!

  217. Mutti

    Hab jetzt schon eine Menge zu diesem Thema gelesenund immer öfter jetzt auch kritische Stimmen mit “es sind ja nur 8 Bastelmuttis”
    Wer aber gemauer hinguckt kann sehen und lesen das JW schon länger “kleine Handler” abmahnt und nicht jetzt erst damit angefangen hat. Da schlummern noch ganz viele Abgemahnte, die in der Vergangenheit brav bezahlt haben, weil sie einfach nicht so eine tolle Solidargemeinschaft hatten wie die Dawandamitglieder.
    Das sollte vielleicht nochmal deutlich gemacht werden, das das hier kein plötzlicher Ausrutscher oder eine neue Masche von JW ist. Die haben auf diesem Gebiet viel Erfahrung und die Masse an eingetragenen Marken läßt darauf schließen das sie das auch sehr berechnent getan haben und sich weiter tun werden!!!
    Hier geht es nicht nur um 8 Dawandamitgleider sondern um die Frage wie seriös kann eine Firma sein die solche Abmahnpraktiken als reguläre Geschäftstaktik nutzt!

  218. Randnotizen » Wir müssen zuhause bleiben

    [...] selbst wurde drauf aufmerksam über einen Artikel von einem anderen Peter, dazu trifft es der hier auch ganz gut. Zudem ist da auch der Text der Pressemitteilung zu lesen. Das pdf von der [...]

  219. Jack Wolfskin – das Tatzenmonopol « Gedanken über Deutschland

    [...] Stellungnahme sieht mir sehr sehr nach verletzter Eitelkeit aus als könnten sie gar nicht verstehen was sie mit [...]

  220. Sebastian Schmidt

    BEi mir kommen die Wolfskinsachen nicht mehr ins HAus. Bei google scheint man inzwischen auch einige Blogs , die vor der Wolfskinseite gelistet wurden entfernt zu haben. Soviel zur freien Presse.

  221. Michael Meyer

    Wie wärs mal mit ner Flashmopaktion vor diesen sch***** Wolfskinläden?

  222. Michael Meyer

    Wer hat den Wolf gefragt? Wieviel hat JAck Wolfskin an die Wölfe gezahlt? Die haben schon einen jahrmillionenlange Rechtsanspruch daran.

    Auf den Klamotten stand nicht Jack Wolfskin. Punkt udn wenn das Rechtsens ist wegen sowas Leuet abzumahnen doer zu verklagen, dann stimmt unser Rechtssystem nicht.

  223. Michael Meyer

    Hier kann man Artikel kaufen, die die Opfer von jack Wolfskin untertsützen

    de.dawanda.com/topic...

  224. Michael Meyer

    Die nötige Entschuldigung wird mit jeder Pressemeldung immer größer

  225. Ilias K.

    tja, ich wollte neue Schuhe kaufen für den Winter.
    Von Jack Wolfskin werde ich bestimmt nicht kaufen.
    Es gibt sehr viele andere marken.
    Schade das ich schon so viele Sache von Jack Wolfskin in den letzten Jahre gekauft habe.
    Das schöne Gefühl die Jacken und Pullis zu tragen wird nicht mehr wie früher… Schade.

  226. Peter

    Habe mein JW Hemd(1 Jahr alt) gerade zerschnitten. Markenrecht….wenn ich das schon höre. Eine Tiertatzeist Natur und so habe ich das Logo auch verstanden. Ich bin schlichtweg nicht mit der Vorgehensweise einverstanden. JW kommt mir nicht mehr an den Körper!

  227. Durch Blick

    Ich habe mich mein ganzes Leben lang noch nie von irgend einer Marke zum [b]zahlenden Schleichwerbeträger[/b] machen lassen. Hoffentlich schärfen diese Machenschaften der “Jack the Ripper Wölfe” endlich mal das Massenhirn.
    Ich kaufe generell nur Kleidung bei der die Marke nicht offensichtlich sichtbar ist, diesen Luxus gönn ich mir. Solange Schumi, Klum und Konsorten Millionen für Werbelaufen bekommen müsste ich mit Idiotie geschlagen sein mich zur Werbeunterstützung als zahlende, herumlaufende Litfaßsäule mißbrauchen zu lassen. Wenn dies endlich mal jeder Kund so praktiziert haben die Possen ganz schnell ein Loch in dem die Markengeldschneider verschwinden.

  228. Durch Blick

    Ich habe mich mein ganzes Leben lang noch nie von irgend einer Marke zum zahlenden Schleichwerbeträger machen lassen. Hoffentlich schärfen diese Machenschaften der “Jack the Ripper Wölfe” endlich mal das Massenhirn.
    Ich kaufe generell nur Kleidung bei der die Marke nicht offensichtlich sichtbar ist, diesen Luxus gönn ich mir. Solange Schumi, Klum und Konsorten Millionen für Werbelaufen bekommen müsste ich mit Idiotie geschlagen sein mich zur Werbeunterstützung als zahlende, herumlaufende Litfaßsäule mißbrauchen zu lassen. Wenn dies endlich mal jeder Kund so praktiziert haben die Possen ganz schnell ein Loch in dem die Markengeldschneider verschwinden.

  229. Wolfstöter

    Was für ein jämmerliches Unternehmen! Bin ich froh, von denen nichts im Schrank zu haben, da ich kein “Markenkäufer” bin. Inzwischen sind bei der Googlesuche nach denen ab Platz 3 schon Verweise auf die Abmahnerei zu finden.

  230. Sue

    Ich verstehe diesen ganzen Wirbel den JW macht garnicht. Niemand hat in seiner Beschreibung geschrieben “original JW”, oder sieht aus wie JW, oder gar ihren Firmenschriftzug verwendet. In meinen Augen ist eine Kopie erst dann eine richtige Kopie wenn man alle relevante Elemente kopiert. Das bedeutet für mich, dass eine Tatze´, sei sie jetzt von einem Bär, einem Hund, einer Katze oder eben einem Wolf ohne den Zusatz JW einfach eben eine Tatze ist.
    Ausserdem sollte sich JW mal Gedanken machen wie lange Ottonormalmutti dafür braucht solch eine Tatze zu fertigen. Also wenn das jeder Produktpirat so machen würde hätte glaube ich kein Produzent mehr Probleme.

  231. LaLeona

    Mein Gott!

    Wie viele Beiträge/Mails ich zu diesem Thema (inklusive Links) in den letzten 2 Stunden gelesen habe…puuuuh… Ich habe wenig Zeit, aber das war es wert!!!

    Eure Beiträge/ Teilnahme machen Mut! SUPER!

    Mein Vorschlag:

    Alle Beiträge inkl. Links in ‘zig Sprachen übersetzen und um die Welt schicken, damit die: MENSCHEN!, die so ein Verhalten nicht unberührt lassen kann, schlau gemacht werden und auch das Gefühl bekommen, NICHT machtlos zu sein und eine Idee, was man tun kann und muß…

    Ich habe einige Beiträge laut an meine Mitbewohner vorgelesen und die Verbreitung hier, in Europa und USA ist gesichert…

    Mein Kater ist übrigens der gleichen Meinung:

    “MEINE PFOTEN GEHÖREN MIR!”

    “Muchos pocos hacen un MUCHO.”
    (Zitat: Viele kleine machen ein Vieles.)

    ARMER WOLF.

  232. cates

    Och nee,

    ich habe mir zu Weihnachten eine Wolfskin- Jacke gewünscht. Nun muß ich umplanen, denn solche Vagabunden unterstütze ich net. Und meiner Freundin, die eine “Wolfskin- Sammlerin” ist und für sich und ihre Kiddis dort Sachen kauft, werde ich mal was erzählen.

    Schade, denn das Pfötchen hat mir gefallen. Auf meiner Website sollten auch Pfötchen erscheinen. Ich schau mal nach, ob sie “Wolfskin- gerecht” sind. Also mindestens seitenverkehrt, andere Farbe und wenn möglich von einem Dachs. Oder von einem Pferd. Oder Katze…..

  233. kermit

    wie kann man nur so kleingeistig sein? und dann auch noch so eine schlechte krisen-pr von jack wolfskin…das tut weh. ich kauf da ganz sicher nix mehr. nie wieder. selber schuld, wenn das geschäft jetzt den bach runter geht.. kann ich da nur sagen. so kann man ein markenimage in windeseile zerstören. anschauungsunterricht in echtzeit für alle markenverantwortlichen, pr- und imageberater.

  234. Luke

    Wie blind. Ein Elefantenfuß würde in Zukunft besser passen als eine Bärentatse. Vielleicht kann man sich am Existenzminimum entlanghangelnde DaWanda-Heimverkäufer ja auch erst mal OHNE Anwalt kontaktieren ? Dann bricht man ihnen nicht gleich mit 900 Euro Strafe das Genick.

    Und dann auch noch zynisch nachtreten in Form von “das mussten wir so tun, unsere Marke ist in Gefahr” (was ein schlechter Witz)

    Mit etwas Glück boykottieren wir diesem Laden 10% seines Jahresumsatzes -zumindest in der BRD- weg.

    Nicht Tatsenlos zusehen, draussenbleiben.

  235. Dominik

    An den Geschäftsführer von Jack Wolfskin:

    Ich finde gut, wie Sie sich um die Zukunft Ihrer Firma sorgen.
    Greifen Sie hart durch – da zerstört wirklich jemand Ihre Marktposition. Jetzt tapfer sein – es sind Leute, denen Sie Gehalt bezahlen.

    Was ist ein Häkelpfötchen im Vergleich zu dem PR Desaster was Ihre Angestellten hier verursachen?

  236. Durch Blick

    Gewidmet dem Geschäftsführer von Jack Wolfskin:

    Wie man merkt bei solchen Zoten
    gibts ganz schnell was auf die Pfoten
    gezogen werden dir die Zähne
    die Belohnung ist des Netzes Häme
    ziehen ab dem Wolf das Fell
    sowas geht im Netz ganz schnell
    ei was nützt die schönste Tatze
    wenn sich zeigt des gieres Fratze
    und die Moral von der Geschicht
    bedrohe deine Kundschaft nicht

  237. STK

    Warum befindet sich hier keine Nummerierung an den Kommentaren? … Kann das mal jemand zählen? Ich hoffe nur dass es einen größeren Kreis zieht und nicht untergeht, soviel Ignoranz muss doch gerecht bestraft werden! Wann will JW verstehen, dass es hier nicht um das “WAS”, sondern um das “WIE” geht?

    Wahrscheinlich nie.

  238. Maria

    Hallo,

    nachdem ich mich durch viele der Seiten den “Wolf” und “Pfote” betreffend gelesen habe, möchte ich dazu auch meinen Senf geben:

    1. Das Vorgehen entbehrt jeder Menschlichkeit (aber die sucht man ja in unserer Zeit sowieso meistens vergeblich).
    Den Aufschrei finde ich gerechtfertigt, vorallem schon deshalb, dass die Geschäftswelt nicht glaubt alles machen zu können.

    Ich hab noch nie einen Pfotenartikel gekauft und werde es auch in Zukunft nicht tun.
    Ich finde diese Markenhysterie sowieso total übertrieben.
    Warum soll ich für solche Leute, die Millionen verdienen, auch noch kostenlos Werbung machen? Das hab ich noch nie begriffen und es freut micht, dass auch mein Sohn das so sieht.
    Die meisten davon lassen doch ihre Artikel in Asien (vielleicht gar noch mit Kinderarbeit) herstellen und verkaufen sie dann hier für teures Geld und so etwas kann und will ich einfach nicht unterstützen.

    2. Für mich sind aber vorallem auch die bestehenden Gesetze schuld, dass so etwas dermaßen ausarten kann.
    JW konnte dies ja wohl nur tun, weil er durch das Gesetz gedeckt ist oder?
    Müsste sich der Auschrei nicht auch gegen solche Markengesetze richten?
    Insbesondere auch gegen das Vorgehen diverser Anwaltskanzleien
    und deren Abmahnwahnsinn.
    JW dürfte sicherlich nicht die einzige Firma sein, die so etwas praktiziert, da bin ich mir sicher.

    3. Wie kann es überhaupt möglich sein, daß man auf eine Pfote Patente anmelden darf? Jetzt ist schon im Gespräch das Gene von Schweinen patentiert werden sollen! Wo führt den dieser Irrsinn noch hin?

    Also wäre hier wohl der Gesetzgeber gefragt zu handeln.

    Also — Aufschrei gegen falsche Gesetze —- wäre wohl auch angebracht.

    Maria

  239. Durch Blick

    ZITAT NETZZEITUNG vom 23. Okt 09 14:26
    Nach Protesten wegen Abmahnungen :
    Jack Wolfskin zieht die Tatze ein
    ZITAT ENDE

    Na der Gegenwind wurde wohl unheimlich, der Schaden bleibt haften denke ich.

  240. Rainer

    Ich glaub ich muss schnellstens mal J.W. verklagen!

    Die verwenden seit Jahren den Pfotenabdruck MEINES Hundes ohne dafür jemals eine Lizenzgebühr bezahlt zu haben – unglaublich!

  241. Vadder Krause

    Jack Wolfskin und die Abmahnung aller Tatzen.
    .
    Ich muß mal meinen Hund fragen, was er dazu sagt..
    .
    Seine Pfoten sehen genau so aus.
    .
    Was nun Jack Wolfskin ?
    .
    Bekommt er auch eine Abmahnung ?.
    .
    Jack Wolfskin: Ihr seid zum K*tzen !!!!!!!!!!!!

  242. Franz

    Wer erstattet mir nun die durch den JW Imageverlust entstandene Wertminderung meiner (nicht wenigen)JW Klamotten???

  243. Durch Blick

    @Franz
    Ja das ist wie an der Börse, wie gewonnen so zeronnen.
    Aber wende dich doch mal an Berlin, die sponsoren ja alle möglichen Wertminderungen. Du mußt nur die Systemrelevanz im Antragsformular klar genug herausarbeiten.

  244. Marianne

    Soll mal jemand sagen das Engagement nichts bringt. Der Aufschrei der durch die Republik ging hat JW zum Rückzug bewegt…

    Es geht doch!!!!

    Wenn auch dieses Zurückrudern ein wenig peinlich ist (für JW) so ist es nicht mehr als richtig. Den Imageverlust hätten sie sich wirklich sparen können und das unmittelbar vor dem Weihnachtsgeschäft… wer weiß, vllt lernen ja auch andere Unternehmen daraus, zu wünschen wäre es allemal

    Also, wachsam bleiben, garnatiert wird es jemand wieder versuchen sich an den Schwächsten gütlich zu tun

  245. Durch Blick

    Na dann machen wir doch mal mit den Politikern weiter, da gäbe es auch so manche Kandidaten die sich an den Schwächsten gütlich tun und die man zum Rückzug bewegen müßte. Da ist das Pattex allerdings schon ausgehärtet was es etwas schwieriger machen dürfte.

  246. Der Luchs (Scharfauge)

    Salut!

    Ich habe einen Arsch teuren Sportlenkdrachen mit zwei großen Tiger-Pfoten drauf. Was mach ich nu’ ??!! Oder ist der Hersteller des Lenkdeltas jetzt “dran”???

    Scharfauge

  247. sousa

    die Gestaltungshöhe des Logos von JW ist nicht gerade außerordentlich, es wurde keine eigenes Symbol geschaffen, sondern ein seit Urzeiten vorhandenes genutzt.
    Dabei soll die Wolfstatze zugleich ALLE Arten von Tatzen aus dem Feld schlagen, selbst im Fall von BEARWEAR.nl, obwohl es sich hier ganz offensichtlich um eine Bärentatze handelt.

    Würde ein Großkonzern mit einem Quadrat oder Kreis im Logo gegen alle Unternehmen und Freiberufler vorgehen, die eine ähnliche geometrische Form leicht rotiert, skaliert o. ä. verwenden, wäre die Flut der Abmahnverfahren unüberschaubar.

    Die Grenze zwischen Markenschutz und der Vereinnahmung eines allgemein genutzten Symbols wurde hiermit überschritten.

    Wenn Markenschutz so bestimmend wird, wird die Freiheit vieler zu Gunsten eines kommerziell potenten Unternehmens beschnitten.

    Gut, wenn Menschen dagegen sind!
    Meine Hochachtung allen, die aufgemüpft haben!

  248. Burkhard Rook

    Ich habe mir vor ca.15 Jahren den Pfotenabduck meiner Labradorhündin auf den rechten Oberarm tätowieren lassen.
    Um einer Abmahnung von JW zu entgehen,muss ich mir wohl nächste Woche den Arm amputieren lassen. Diesen werde ich dann, gut in Eis verpackt, zusammen mit der Krankenhausrechnung an JW schicken.Vielleicht kann diese Firma ihn dann als warnendes Beispiel für Logo-Missbrauch auf ihrer Website veröffentlichen.
    Nur die Harten kommen in den Garten.
    Einarmiger Wolf

  249. Alexandra

    Das darf doch gar nicht wahr sein! Die Stellungnahme ist ebenfalls eine Frechheit, als ob irgendwer da etwas geprüft hat, die Ähnlichkeiten z.B. zwischen Wolfs- und Katzenpfote ist doch kaum vorhanden! Für mich ein ganz klares Argument, KEINE JW-Produkte mehr zu kaufen. Schlimm für die korrekten Mitarbeiter, aber ich unterstütze gerne verantwortungsbewusste Unternehmen.

  250. Markenpflege á la Jakob Wolfshaut | Jakob-Matthias Maul Blog & Portfolio

    [...] hinaus schlägt diese Aktion Wellen. Ein Jack Wolfskin Fan resümiert darüber folgendermaßen (Quelle): “Ich sage es Ihnen offen, ich schäme mich für Ihr Verhalten! Ich habe bislang Ihre Produkte [...]

  251. Randnotizen » Nachtrag zu gestern

    [...] ging mir ein Kommentar noch lange durch den Kopf. Der Slogan “Draußen zuhause” wäre schon ein Schlag ins Gesicht jedes Obdachlosen gewes… So viel zum Thema Überreagieren auf beiden Seiten. Von zerschnittener Bekleidung mal ganz zu [...]

  252. stealth

    Bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Habe mit Verärgerung die Stellungnahme von Jack Wolfskin zur Kenntnis genommen, zumal ich mir vor kurzem ein J.W.-Jacke gekauft habe.
    Es war mit Sicherheit die letzte. Meine Jacke werde ich für einen bedürftigen Obdachlosen spenden, nicht ohne vorher die applizierten mir nunmehr penetrant erscheinenden gelben Wolfstatzen zu entfernen. Ein Konzern der so agiert, kann man nicht unterstützen!

  253. Vimarius

    Jack Wolfskin sollte nicht vergessen, dass genügend wütende Menschen gemeinsam zu ganz anderen Mitteln greifen können:

    Die nächste Nazi-Demo kommt bestimmt, und man kann den Kahlköpfen Geld dafür geben, nicht nur “Nationaler Widerstand” auf ihr schwarzes Transparent zu schreiben, sondern auch Tatze daneben zu machen. Passt doch. Vielleicht schenkt man den Nazis noch schwarze Kapuzenpullover, auf die man selbst weiße Tatzen gedruckt hat. Könnte ja das Symbol der Werwolf-Organisation sein… Bei Nazi-Symbolen ist man in Deutschland sehr empfindlich.

    Die Tageszeitung wird das lustig finden – und Jack Wolfskin?

  254. Der AUX-Eingang » Archiv » Social Media & Communitymanagement

    [...] und Absegnen” durch alle Stakeholder nicht möglich bzw. führt dazu, dass Aktionen unwirksam werden oder schlimmstenfalls ins Gegenteil umschlagen. Das Prinzip “Zur richtigen Zeit am [...]

  255. Jack Wolfskin bezieht Position | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Jack Wolfskin bezieht Position

    [...] intensiv und kontrovers diskutierten Abmahnungen durch die Marke “Jack Wolfskin” und den in Folge veröffentlichten Pressemitteilungen bezieht das Unternehmen zu grundsätzlichen Fragen ihres Markenschutzes [...]

  256. kleemaennchen

    …Leute , was ist hier eignetlich los ???

    was Wolfskin da macht ist nichts anderes als das eigene Logo zu schützen , das tut jeder andere Konzern genau so, der einen gewissen Marktstatus erreicht hat.
    Und wenn ich mir was nettes Bastel, und das verkaufe muss ich mich SELBSTVERSTÄNDLICH darüber informieren ob ich damit eine geschützte Marke, schädige.
    Das gäbe ja ein nettes buntes Durcheinnander auf dem Wirtschaftsmarkt wenn jeder erstmal macht wi er selbst so denkt und hinterher sagen muss : Oh , das wusste ich aber nicht! .
    Hier geht es um offiziellen Handel mit Waren die den Regel des Handels unterliegen. Und wenn dann plötzlich keine regel mehr gelten soll nur weil jemand die Hände hebt und sagt “wusste ich nicht” . Na dann gute Nacht…

    Leute, schaut euch einfach mal um in der Wirtschaftswelt bevor ihr euch die “Mäuler” über in der Presse aufgebauschte “Skandale” zerreißt .

    … denkt mal drüber Nach …

    (schreibt ein gelernter Automobilkaufmann)

  257. giovanni

    auf dich und deinen kommentar hat die menschheit wirklich noch gewartet… guten morgen, bald ist silvester! die abwrackprämie ist übrigens in der zwischenzeit ausgelaufen… aber das war ja auch nur ein welpenschutzprogramm…

  258. Jack Wolfskin zeigt die Krallen – und die Reputation bekommt Kratzer « Reputation Management Blog

    [...] dort verbreitete sich die Meldung über den Blog Werbeblogger in rasanter Geschwindigkeit. Im Dawanda-Forum finden sich über 200 Seiten Kommentare zu dem Thema, [...]

  259. Kerstin

    Wellensteyn Fälschung

    Leider gibt es von Wellensteyn mittlerweile auch schon einige Fälschungen. Leider bin ich bei einem bekannten Internetauktionshaus auch darauf reingefallen. Die Jacke ist wirklich gut gemacht, aber selbst für eine sehr gute Fälschung bin ich nicht bereit den Ladenpreis zu zahlen. Einfach nur ärgerlich.

  260. Jakob-Matthias Maul Blog und Portfolio

    Markenpflege á la Jakob Wolfshaut…

    Marken sind schützenswert. Welche Mittel dazu sind aber angemessen und was ist zu viel des Guten?
    Anfang dieser Woche bekamen einige deutsche Nutzer des Internetportals dawanda.com von Jack Wolfskin eine Abmahnung. Warum? Weil sie Katzenpfoten auf…

  261. Outdoor

    Outdoor…

    Habe bislang nur wenige gute Seiten zu dem Thema gefunden. Zu suchen kann sich aber scheinbar durchaus lohnen. Dann lassen sich sogar noch solch nette Seiten wie diese hier finden. Finde ich echt klasse beschrieben….

  262. Jack Wolfskin – Unternehmen in der Social-Media-Falle | SMO14 - Digitale Markenführung

    [...] (17:35 Uhr): Eine Stellungnahme von Jack Wolfskin, entdeckt beim Werbeblogger. 3 [...]

  263. Abmahnungen von Jack Wolfskin, muss das sein? | Wolkencloud

    [...] Die Stellungsnahme [...]

  264. Dani

    Ich werde jedenfalls KEINE Jack Wolfskin Produkte mehr kaufen, nachdem sie KELME, deren Logo zwar ähnlich war, doch keines Falles zur Täuschung beigetragen hat, da die Marke klar gekennzeichnet war und die Produkte auch andere Gruppen angesprochen haben als die beschissenen überteuerten Wander / Hikingschuhe von Wolfskin.

    Wolfskin macht keine Streetwear und Gott bewahre dass sich der Preis im vernünftigen Rahmen bewegt. Es ist ein Armutszeugnis von Wolfskin – auch wenn aus Markenrechtlicher Sicht nichts dagegen eingewendet werden kann. Naja, Wolfskin hat sich für mich somit erledigt.

  265. Jack Wolfskin: selbst schuld » F!XMBR

    [...] Die Drohung Stellungnahme Jack Wolfskins im Wortlaut: Stellungnahme [...]

  266. Ein paar Worte zu Jack Wolfskin | Emanuel Kluge – Zeitgenössisches Web-Design aus Hannover

    [...] Jack Wolfskin Stellungnahme [...]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop