03.09.09
14:00 Uhr

DDB, WWF und 9/11

{lang: 'de'}

911tsunami-large

Werbung im Kontext von 9/11 ist tabu und das ist auch gut so…

Die Verlockung ist natürlich groß, denn die Aufmerksamkeitmechanik wird dafür sorgen, dass solche Anzeigen wahrgenommen werden. Die große Frage ist nur: Welche Art von Aufmerksamkeit wird erzeugt? Wie strahlt das Motiv auf die Marke und -in diesem Fall- auf das Umweltanliegen zurück?

Interessanterweise erhielt diese Anzeige einen Preis bei der „The One Show“ und wurde von DDB Brazil genau für diesen Zweck entworfen. Der Kunde WWF veröffentlichte daraufhin eine Presseerklärung, in der WWF sich deutlich von dem Motiv distanzierte und heraustellte, dass diese Anzeige nie von WWF freigegeben wurde und das Licht der Welt nicht hätte erblicken dürfen.

…It is our understanding that it was a concept offered by an outside advertising agency in Brazil. The concept was summarily rejected by WWF and should never have seen the light of day…

Als Konsequenz rollten bei DDB Köpfe als Bauernopfer; das Team wurde entlassen und DDB äußerte Bedauern über diesen Vorfall. Dennoch besteht DDB darauf, dass das Motiv von der lokal ansässigen WWF Filiale freigegeben wurde.

Ob Freigabe oder nicht: Es ist einfach ganz schlechter (kommunikativer) Stil, der in dieser Anzeige offenbar wird. Auf Kosten eines dramatischen Schicksals vieler tausender Menschen meinte DDB, Gutes für sich und (nachrangig) für das werbliche Anliegen des WWF zu tun, mit erheblichen negativen Folgen. Zur Ehrenrettung sei gesagt, dass auch DDB das am Ende so sieht und bestätigt:

DDB Brasil apologizes to anyone who was offended or affected by the ad. It should never have been made and it does not portray the philosophy of the agency.

Zwei Fragen bleiben allerdings offen:

1. Kann es wirklich sein, dass das entlassene Kreativ-Team ganz ohne interne Agenturabstimmung diese Anzeige zur Preisverleihung weitergegeben hat? Ist es wahrscheinlich, dass die Verantwortlichen bei DDB intern vollkommen ahnungslos und uninformiert waren?

2. Wie kommen die Juroren der „One Show“ darauf, solche Anzeigen zu prämieren?!

Solange es Werber gibt, die Werber für solche Motive auszeichnen, wird es wohl leider immer wieder Agenturen geben, die auf Kosten einer Marke versuchen, Preise einzuheimsen.

Update: Seit gestern kursiert auch ein Video zu diesem Motiv im Web. Die Angelegenheit wird dadurch nicht gerade entspannter.

Schlagworte (Tags): ,

10 Kommentare

  1. friedrich

    Selbst wenn man mal den Pietätsaspekt wegläßt: Hier knisrcht es logisch an allen Ecken und Kanten. Was bitte hat Terrorismus mit einem Erbeben und das beides mit Umweltschutz zu tun? Warum dann nicht gleich in die Vollen gehen – und behaupten, ein kompletter Weltuntergang sei schlimmer als der Zweite Weltkrieg inkl. Holocaust?

  2. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @friedrich Genau. Oder wie ein Youtube-Kommentator sinngemäß sagte: Jetzt wissen wir´s, die Natur ist der schlimmste Terrorist. Tss

  3. Sebbi

    Tja … auch wenn es nicht fein ist damit zu werben, so haben sie im Grunde recht. 280000 Tote durch einen Tsunami oder hunderttausende, die jedes Jahr an Grippe sterben und zig tausende, die im Straßenverkehr draufgehen, zählen scheinbar nicht so viel wie einige tausend in einem Hochhaus. Was schade ist …

  4. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @Sebbi Die Anzahl von Toten in einem Ad gegeneinander aufzuwiegen, ist einfach nur dämlich. Und die differenzierten Fragen, die sich grundsätzlich hinter diesem Thema verbergen, haben in Werbung -auch, bzw. gerade wenn es WWF ist- nichts zu suchen.

    Dafür und gerade im Kontext eines Werbe-Award-Fakes gibt´s die logische Schelle.

  5. mh301179

    Gabs schon, NUR SOFTER von MTV: ad-titude.com/commen...

    Beschwerden gabs aber nicht soviele.

  6. Nico Düsing

    Der 11. September ist sicherlich kein Tabu (gibt es in der Werbung überhaupt Tabus?). Man kann das Geschmacklos finden und ein Vergleich mit Kriegstoten wäre Sinnvollerer gewesen. Mich stört daran nur, dass die Botschaft so winzig ist. Die muss da dick und Fett drauf, da man die Botschaft sonst nicht versteht.

    Mit Naturschutz hat das jetzt zwar nicht so direkt etwas zu tun, aber wenn wir die politischen Prioritäten betrachten, wird das Ganze in ein ganz anderes Licht gerückt. Denn dann lautet die Botschaft: Hört auf paranoid vor vermeintlichen Terrorgefahren Angst zu haben und kümmert euch um die größeren Probleme, wie die steigende Gefahr von Naturkatastrophen durch die Umweltverschmutzung.

    Und ich denke durchaus, dass die Gefahr durch eine Naturkatastrophe ums Leben zu kommen durchaus größer ist, als die durch einen Terroranschlag zu sterben (zumindest in den Industriestaaten).

    Was macht diesen Terroranschlag so Heilig? Weil es die Westliche Welt getroffen hat und nicht die Kriegsgebiete oder armen Länder? Dort sterben jeden Tag sehr viele Menschen, aber das stört uns nicht?!

  7. chris

    Motiv hin oder her, ich vermute stark das der Fehler beim WWF liegt.
    Ich denke irgendein WWF-Marketing-Typ in Brasilien hat es freigegeben und der Obermotz wusste nix davon. Dann kam es ans Tageslicht, durch die OneShow alle regen sich auf und auf einmal sieht es der WWF-Obermotz und schießt es rückwirkend ab und distanziert sich. Dann sieht es das DDB-Hauptquartier in den USA und fürchtet ums Ansehen und distenziert sich.

  8. jocho

    der vergleich hinkt gewaltig. sowieso sollte man katastrophen nicht mit katastrophen vergleichen, ganz egal wieviel menschen ums leben kamen. das die anzeige einen preis eingeheimst hat wundert mich nicht, aber in sachen awardverleihungen wundert mich schon lange nichts mehr. das die anzeige auch von wwf freigegeben wurde zeigt nur, dass auch dort auf entscheiderebenen nicht unbedingt die leute sitzen, die dort sitzen sollten.

  9. ramses101

    Schwachsinnsanzeige. Ich bastel demnächst mal eine, deren Aussage lautet: Der Vesuv hat mehr Leute erledigt, als alle Straßenbahnen dieser Welt zusammen. Also behandelt ihn mit Respekt!

    Wenn Werber sich ohne Briefing zum Retter der Welt machen, hat das immer enorm viel Fremdschämpotential. Lass uns doch noch mal was mit Hitler machen! Wobei … tinyurl.com/hitlerNS...

  10. J. Martin

    Unglaublich. Genau das, wovon ich vorletzte Woche in „Über strukturelle Verhältnismäßigkeit und Relativität“ sprach. Oder Armstrong in ihrem Blogeintrag “Containing a Capital Letter or Two”, den ich am Montag vorstellte. Davon ein Auszug (Achtung, jetzt wird’s schwarzhumorig):

    Are there other, more important issues in this world? Of course there are. There is always something more important. Period. But if you’re going to tell me not to complain that my brand new appliance THAT COST ME $1,300 DOESN’T WORK then you aren’t ever allowed to complain about anything whatsoever. Do you have a headache? SHUT UP. HOW DARE YOU. Some kid in war-torn Iraq DOESN’T EVEN HAVE A HEAD.

    Oooh, that last one is going to get me some great email. I’VE CROSSED THE LINE NOW! UNFOLLOW!

    (Also, I’ve just upset my headless readers.)

    Ein Leid gegen ein anderes auszuspielen ist ethisch inakzeptabel. Für jedes denkbare Leid läßt sich ein noch schlimmeres Leid finden, und wenn diese Kette einmal in Gang gesetzt ist, landen wir bei dem ethischen Relativismus, von dem wir eigentlich genau wissen sollten, wohin er führt.

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop