02.04.09
14:21 Uhr

Cocooning in Zeiten der Krise

{lang: 'de'}

wintergarten_innen

Cocooning ist wahrlich kein neuer Begriff der Trendforschung. Schon in den 80ern wusste Faith Popcorn etwas über den zunehmenden Wunsch der Menschen zu berichten, sich öfter in “häusliche Gemütlichkeit” zurückziehen zu wollen. Kuschelige Videoabende auf dem Sofa also statt kühler Kinoatmosphäre, Essen mit Freunden am eigenen Esstisch statt Restaurantbesuchen, ein schönes Buch auf der Liege, Freude am eigenen Garten, Urlaub zu Hause bzw. allenfalls in den Bergen oder der Küste in bekannten und nahen Gefilden…

Es mag “nur” eine partielle Trendbeobachtung in bestimmten westlichen Kulturkreisen sein, die harten wissenschaftlichen Erhebungen in der Soziologie noch nicht standhalten kann, aber zumindest trägt die aktuelle weltweite Finanzkrise alleine schon aus ökonomischen Vernunftserwägungen erneut zu dieser Entwicklung in vielen Haushalten, Familien und sozialen Gruppen bei.

Dabei stellen sich Menschen (ohne außerordentliche Finanzmittel) natürlich die konkrete Frage: Wie und wo kann ich jetzt sparen? In der Regel werden dann von den gleichen Leuten, die  in wirtschaftlichen Hoch-Zeiten noch bekennende Konsum-Junkies waren, Antworten gegeben, die sich sogleich in eine Art “Cocooning-Sprech” verwandeln:

“…zu Hause schmeckt es eh am besten…”, “wofür brauche ich ein neues Auto, das alte tut es doch noch wunderbar…”, “Fahrrad fahren ist sowieso viel gesünder…”, “…in Deutschland gibt es auch schöne Urlaubsorte…”, “…es muss nicht immer Kaviar sein…”, “…der Anzug sieht doch noch fabelhaft aus…”, “…ich stehe ja auch mehr auf natürliche Schönheit…”, “…wofür haben wir denn den Garten, wenn wir ihn nie benutzen würden…”; “…überheizte Wohnungen sind ungesund…”, undsoweiterundsofort….

Notwendigerweise wird es sich also zu Hause “schön” gemacht, machmal auch einfach nur schön geredet.
Es gibt aber sicher auch noch mindestens einen weiteren Grund, warum ggf. der Trend zum Cocooning wächst: Das Web.

Der soziale Kontakt außerhalb der direkten Familie, der früher nur durch das Telefon, Briefe und vor allem durch die persönliche Begegnung und an externen Orten stattfand, kann heute auch bei losen Kontakten und via Internet gratis aufrecht erhalten werden. Der Desktop ist vor allem für die jüngere Generation (ergänzend zum TV) fester medialer Bezugspunkt und ermöglicht durch Flatrates jederzeit den Eintritt in die digitale, interaktive Welt, ohne das eigene Heim verlassen zu müssen, Shoppen inklusive.

Wirtschaftlich schwierige Zeiten führen schließlich auch insgesamt zu einem Zusammenrücken der Menschen im inneren Familien- und Freundeskreis, zumindest aber steigt die Sehnsucht nach dieser “sozialen Gemütlichkeit”.

Wenn durch eine weltweite Finanz- und Wirtschaftkrise an allen Ecken und Enden des eigenen beruflich-ökonomischen Umfeldes das Vertrauen schwindet, sucht der Mensch eben wieder die Nähe und ggf. den Schutz seiner “wahren Vertrauten” und soziale Werte außerhalb neoliberaler Markt- und Konsumgläubigkeit erhalten neues Gewicht.

Es darf also mit Interesse beobachtet werden, ob ein wenig dieser Erfahrungen in breiter Erinnerung bleibt, wenn das Tal der Wirtschaftskrise durchfahren ist…

Keine Tags vorhanden

11 Kommentare

  1. Karen Heumann auf der Kuschelkautsch (Teil 2) | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Karen Heumann auf der Kuschelkautsch (Teil 2)

    [...] aber kuschelige Sitzgelegenheiten mitbringt… Ebenso inspirierte uns die gemütliche Umgebung zum ausgiebigen Plausch, so dass wir diese Ausgabe in zwei getrennten Episoden [...]

  2. Johnny

    Hallo,

    ich glaube, die Finanzkrise wird überbewertet. Bleiben nun Konsumenten zu Hause, so heißt es, jene Konsumenten wollen sich nun das zu Hause schön reden, aufpeppen durch obige Zitate. Ich glaube, es geht hier nicht nur um Euphemismus in Krisenzeiten. Wer ein „schönes“ zu Hause hat, der präferiert diesen Ort. Ganz gleich, ob eine Krise ihr Unwesen treibt. Oder nicht.
    Das Internet ist in der Medienlandschaft unersetzbar. Nicht aber im Leben. Ich gucke kaum Fernsehen, bin dafür aber den ganzen Tag online. Ob nun „away from keyboard“ oder aktiv. Ich bekomme alle Informationen, kann meinen Hobbys frönen, mich austauschen, Neues erfahren.
    Das Internet definiert mich jedoch nicht als Mensch. Das, was ich bin, was ich sein werde, hängt von anderen Faktoren ab. Nicht von Medien.
    Außerdem finde ich es schon sehr armselig, wenn das Internet dazu benutzt wird, gesellschaftlich und sozial aktiv zu bleiben. Ob im zerrissen Schlafanzug oder im Jackett. Die Welt da draußen kann nicht durch das Internet, Blogs, Skybe, youtube, ersetzt werden. Es macht nur manches leichter und kurzweiliger.
    Vielleicht sollte der Mensch die Finanzkrise als Chance verstehen. Es ist die Suche nach Authentizität. Der Mensch will authentisch sein, sich von der Affektiertheit und Oberflächlichkeit lösen. Eine Krise bringt die Menschen auf den Boden zurück. Dahin, wo sich vielleicht schon immer hin wollten. Zu Hause ist es am schönsten. Das Fahrrad ist gesünder. Die Freunde im eigenen Heim unverwechselbar. Der Garten, die Blumen, meins.
    Ich glaube, der Mensch will a posteriori kein Konsummensch sein. Er passt sich an. Er sucht, wie in der Maslow-Pyramide beschrieben, nach Anerkennung. Der Mensch hat ein Geltungsbedürfnis. Und dieses Bedürfnis auszuleben ist für manche Menschen einfacher mit Geld auszuleben, mit Marken, die imponieren, ein Zerrbild aufbauen, als mit sich selbst. Ich.
    Wir leben nunmal in einer Welt, in der wir Menschen nach verschiedenen Kriterien beurteilen. Der Mann mit den grauen Schläfen kann kein schlechter Mensch sein. Der mit der HUGO BOSS Jeans hat Stil, hat Geld, hat Erfolg. Da lassen wir uns gerne täuschen. Die Marke als Lernmodell (Kurt Lewin). Ich will so sein, wie der und der.
    Konsum, tut mir leid für diesen Idealismus, ist sozial erlernt. Eine Finanzkrise bietet die Chance, Neues zu lernen, aus alten Denkgehegen auszubrechen.
    Ich trage selbst BOSS. Und ich bin schlecht.
    Aber authentisch. ;-)

  3. Johnny

    Nochmal:
    Ich schrieb: “Ich glaube, der Mensch will a posteriori kein Konsummensch sein.”

    Es müsste “a priori” heißen. Also vom Frühen her, aus der Vernunft gewonnen. Posteriori wäre das Gegenteil, aus der Erfahrung her.

  4. Die Krise und ihre Auswirkungen auf Agenturen, Teil 3 « Yamaoka PR Blog

    [...] Heinlein nannte es neulich beim Essen das neue Cocooning. Allein sein ist schrecklich. Es bilden sich, wie in einem Westernfilm, kleine Wagenburgen, zum [...]

  5. Wieviel Social Network braucht der Mensch? | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Wieviel Social Network braucht der Mensch?

    [...] Bedürfnis, sich zunehmend mehr persönlich zu treffen, noch einmal verstärkt durch soziologische Effekte aus der aktuellen Finanz- und Wirtschaftkrise. Da unser Zeitkontingent aber nun einmal endlich ist, [...]

  6. Benjamin Franklin Roosevelt — Silber ist das neue Grün | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Benjamin Franklin Roosevelt — Silber ist das neue Grün

    [...] andere und bessere Strategie, die sich auch ganz auf der Linie des vielzitierten “Cocooning” (Cocooning | Trendtag | 3.Tag Remix) bewegt, ist das sogenannte “Fakeaway”: A homemade meal that is [...]

  7. Indoor Landscaping | synecstasy

    [...] Krisenzeiten findet ja oft ein Rückzug ins Private statt. Cocooning nennt sich das Biedermeier-Phänomen und da kommt so ein grünes Konkon gerade recht. Aber auch [...]

  8. Hamburg Mark

    Ja, bleibt es. Gerade im Winter 2010.

    Glückwunsch: Platz 3 bei Google bei dem Begriff “Cocooning”!
    ;0)

  9. Was denken sich Werber eigentlich dabei? | Karlshochschule International University

    [...] noch ein paar Worte zum “Cocooning”, also dem Rückzug der Menschen vor den Problemen dieser Welt. Durch das Informationsangebot wird [...]

  10. Michael

    Cocooning hatte ich noch nie gehört. Gefällt mir der Begriff und manchmal ist es auch eine schöne Sache, sich zurückzuziehen und sich daheim gemütlich zu machen. Vor allem jetzt, wo der Winter vor der Türe steht…

  11. Fujifilm Finepix X100 und der Retro-Trend der Digitalkameras - himynameisnils

    [...] Der Indikator für diesen Trend im Produktmarketing ist nicht zuletzt immer noch die Welle des Cocooning, also der Wunsch nach Geborgenheit, Bewährtem und Werten. Die Menschen haben in der schnelllebigen [...]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop