03.02.09
15:45 Uhr

Obama sagt Trittbrettwerbung den Kampf an

{lang: 'de'}

stopads

In letzter Zeit haben wir viel an Werbung und Marken gesehen, die den medialen Zug von Obama und seiner starker Eigenmarke als kommunikatives Trittbrett genutzt haben. Diese Obama-Mashups könnten aber bald der Vergangenheit angehören.

Bloomberg berichtet
, dass es seitens der Anwälte im White House konkrete Pläne gäbe, die Nutzung der  Marke Obama vor einem übertriebenen werblichen Missbrauch kommerzieller Unternehmen zu schützen.

“Our lawyers are working on developing a policy that will protect the presidential image while being careful not to squelch the overwhelming enthusiasm that the public has for the president,” White House spokeswoman Jen Psaki said.

Das weltweit bekannte Mantra “Yes, we can.” wurde kürzlich im Kontext von Markenwerbung genutzt, um u.a. Möbel (IKEA), günstige Flugtickets (Southwest Airlines) oder Speiseeis (Ben & Jerry´s) zu verkaufen.

So kommt also auch die Marke “Obama” im hier und jetzt der Web-Mashups und ihren ggf. entstehenden Ausuferungen an. Ob in Deutschland jemals Marken mit Politikern und deren Leitbildern werben würden? Oder bleibt es in unseren Landen wie bei George W. Bush bei karikaturistischen Ansätzen, die eher der Belustigung dienen?!

Schlagworte (Tags):

8 Kommentare

  1. J. Martin

    Ich denke, daß das Eindämmen werblicher Bezugnahmen zur Kampagne und zu Präsident Obama mindestes sehr schwierig wird, und das Eindämmen der werblichen Nutzung des Claims selbst nahezu unmöglich.

    “Yes We Can” ist allein in Deutschland drei Mal als Wortmarke registriert; beim United States Patent and Trademark Office ist die alleinstehende Formulierung 15x “Live” als Wortmarke eingetragen und 8x als “Dead”. Kein Eintrag davon stammt, nebenbei, von der Obama-Kampagne.

  2. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @J. Ich glaube, die Frage ist dabei nicht wirklich, ob es formaljuristisch in letzter Konsequenz durchführbar wäre, sondern ob sich große Marken im Zweifel die “Unbill” der aktuellen US-Adminstration antun wollten ;-).
    Aber vielleicht bringt ja auch ein kräftiger öffentlicher Streit zwischen Brand und Obama die Marketingmaschine erst richtig in Schwung.

  3. Britta Stahl

    Er sollte auf keinen Fall seine Zeit damit verschenden, gegen diese Nutzung der Bekanntheit vorzugehen. Denn erstens ist es ein Kampf gegen Windmühlen, zweiten hat viel wichtiger Dinge zu tun (laut Wahlversprechen) und drittens machen diese Kampagnen ihn nur noch bekannter.

  4. Dennis Breuer

    Zur Werbung mit Politikern in Deutschland fallen mir zwei gute Beispiele ein, zum einen die Sixt-Werbung zum Rucktritt von Lafontaine und eine Anzeige vom Springer-Verlag mit dem Bild von Joschka Fischer. Beide sind natürlich prompt vor Gericht gelandet. Für Fischer gab es dann eine Entschädigung, Lafontaine ging leer aus. In beiden Fällen war die Berichterstattung bestimmt willkommene zusätzliche Werbung.

  5. markenmagazin:recht » Blog Archive » Links 5-09

    [...] im Zeichen des O: Obama sagt Trittbrettwerbung den Kampf an, via [...]

  6. Obama als Testimonial und Trend « Musiol Munzinger Sasserath

    [...] diese Ideen letztendlich allesamt ein nettes Kompliment an Barack Obama darstellen, versucht das Weiße Haus mittlerweile den Werbewildwuchs einzudämmen – zurecht. Denn Zahnpasta- und Sonnenstudio-Werbung sind dann doch ein wenig [...]

  7. Werbetrittbrett Deutsche Politiker | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Werbetrittbrett Deutsche Politiker

    [...] und vor allem das politische Führungspersonal in Deutschland ein Grund, warum die Anzahl werblicher Trittbrettfahrer in Deutschland überschaubar blieb. Das Skandälchen über die verloren gegangene [...]

  8. Döner mit “Merkel-Siegel”? | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Döner mit “Merkel-Siegel”?

    [...] grenzübergreifend in Frage kommt. Damit erreicht sie zwar bei weitem noch nicht die werbliche Eigendynamik von US-Präsident Obama, aber ein völkerverständigender Anfang ist gemacht und vielleicht wird ja auch der Frage [...]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop