16.12.08
14:46 Uhr

Statistiken sind von gestern

{lang: 'de'}

statistics

Angeborener Pessimismus kann sich in diesen Zeiten voller Panikmeldungen schnell beschleunigen und verbreiten. Ich glaube allerdings, dass gerade kleine oder flexible organisatorische Einheiten und Freelancer  mit antizyklischen Maßnahmen besonders profitieren können. Aber auch große Marken haben jetzt die Chance, mehr an Profil und Aufmerksamkeit zu gewinnen, wenn sie nicht nur in der Stromlinie panischer Abverkaufswut mitschwimmen, sondern „gegen den Strom“ denken und handeln.

Ein wesentlicher Teil einer guten Markenposition ist die Differenzierung.  Alle reden davon, anders sein zu wollen und doch nähern sich die Methoden der Marktbearbeitung und ihrer Instrumente immer mehr an.
Die laufenden Analysen von Zielgruppen, Marktforschungsergebnissen und Statistikdaten inkl. der berüchtigten Benchmarks bewirken eine Uniformität der Marktteilnehmer, die einer wirksamen Differenzierung nicht gut tut. Im Gegenteil. Viele Marken und Produkte werden zunehmend vergleichbar und  prinzipiell austausch- oder gar verzichtbar.

Wenn ich von „viral is rival“ spreche, dann meine ich damit im übertragenen Sinn auch ein Bewusstsein der Unternehmen, sich in ihrer grundsätzlichen Geisteshaltung gegen den vermeintlichen Mainstream und die daraus abgeleiteten „Bedürfnisse herkömmlicher Zielgruppen“ zu wenden.

Die Verbreitung einer Idee bzw. eines Konzeptes oder eines Produktes ist nur dann erfolgreich, wenn sie bzw. es originär ist. Nicht die Zielgruppen von gestern sind entscheidend, sondern der Markt von morgen. Wer Markt macht, hat Marktmacht, allerdings lassen sich diese Strategien nicht wesentlich durch Analysen aus der Vergangenheit entwickeln.

Statistiken und Zahlen beruhen immer aus Erhebungen „von gestern“. Angesichts aktuell so fundamentaler Bewegung in den Weltmärkten verfügen wir derzeit über keine empirischen Erkenntnisse, die uns in vermeintlich sichere Planungshäfen führen. Aus alten und kaltem Kaffee deuten wir die nähere Zukunft. In wirtschaftlich und weltpolitisch stabileren Perioden konnte dieses Verfahren gelegentlich auch die richtigen Erkenntnisse bringen – heute ist die Chance auf einen Treffer verschwindend gering.
Selbst die Wirtschaftinstitute erkennen, dass sie nicht wirklich zuverlässig prognostizieren können, wie sich genau die Weltwirtschaft in der nächsten Zeit entwickeln wird; zu instabil sind die Paramenter, zu vernetzt und damit unberechenbar das Wirkungsgeflecht.

Unternehmen werden also wieder vermehrt auf Entscheidungen setzen müssen, die sie aus ihrem persönlichen Gespür für Menschen, Märkte und ihren Entwicklungen ableiten. Gleichermaßen sind die Berater und Agenturen der Kommunikationswirtschaft gefordert, diese Prozesse bei ihren Kunden zu unterstützen und selbstbewusst ihre Ideen zu präsentieren, auch ohne eine „Untermauerung“ von Zahlenkolonnen.

Die wachsende Bedeutung dieser klassischen Unternehmertugenden muss dann auch in den Vorstandsetagen angestellter Manager ankommen, anderfalls droht die Verwaltung der Durchschnittlichkeit, überbrückungsfinanziert ggf. durch öffentliche Gelder, aber ohne große Entwicklungsperspektiven.

Schlagworte (Tags): ,

Ein Kommentar

  1. logoblogger24 » aus dem Werbeblogger: Statistiken sind von gestern

    […] von Roland Kühl-v.Puttkamer / Werbeblogger / zum Beitrag […]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop