02.06.08
11:07 Uhr

Das Web auf einer Schultafel

{lang: 'de'}

[inspic=168,,fullscreen,580]Vor kurzem war ich „Gastlehrer“ in der Hamburger Schule für Hörgeschädigte und habe in der Abschlussklasse meiner Frau mit den Schülern das Thema „Medienkompetenz“ vertieft. Besonders für Hörgeschädigte kann das Web eine wirkliche Lebenshilfe sein, denn sowohl der schriftliche Austausch in Echtzeit untereinander als auch ggf. bildgestützte Telefonie z.B. via Skype ermöglichen eine Art von Kommunikation, die der Generation zuvor (also z.B den eigenen Eltern, die teilweise auch hörgeschädigt sind) so noch nicht möglich war. Hinzu kommt der Umstand der grundsätzlichen Sprachbarriere, da von den insgesamt 9 Schülern der Klasse alleine 7 Jugendliche einen Migrationshintergrund haben und keine gebürtigen Deutschen sind. Das Alter der Jugendlichen liegt zwischen 16-18 Jahren.

Umso interessanter war es zu erfahren, welche Stichworte bzw. Dienste den Schülern zunächst zum Thema „Internet“ so einfiel. Auch wenn auf der Tafel von mir noch einige andere Begriffe „herausgekitzelt“ wurden, beschränkte sich deren erste Assoziation auf Chat-Dienste -allen voran MSN Messenger- und die drei Videoportale Youtube, Clipfish und Myvideo. Maildienste, Suchmaschinen, Social Networks oder gar Blogs waren nicht Teil ihrer unmittelbaren Assoziation.

Während der intensiven Doppelstunde stiegen wir allerdings immer weiter in das Thema ein. Die Kinder haben mich mit ihrer Wissbegier und Neugierde dermaßen begeistert, dass ich nun auch als Betreuer auf der Abschlussreise in 4 Wochen (Segeltour auf der Ostsee) zur Verfügung stehen werde.
Ein Blog wird während dieser Reise von mir eingerichtet und mit laufenden Beiträgen der Schüler (Text, Bild, Video) gefüttert. Schön, dass die Schulleitung dieses Projekt unterstützt und, wer weiß, vielleicht werden Weblogs ja auch ein Teil der schulischen Projektkultur, ergänzend zu rein statischen Schulhomepages. Ein wesentliches soziales Netz entsteht eben für Jugendliche aus ihrem Schulumfeld heraus.

Was spräche zum Beispiel seitens der Hamburger Schulbehörde dagegen, ein nicht kommerzielles „Social Network“ als Wissens-, Austausch- und Begegnungsplattform für alle! Schulen zur Verfügung zu stellen, ggf. mit Moderatoren, die sich aus Lehrern und Schülern zusammensetzen? Freie Software aus dem Open-Source-Umfeld gäbe es genug, an den grundsätzlichen Kosten kann es nicht scheitern.
Schwieriger wird es ggf. für bestimmte Lehrer, die bis heute zum Teil sehr wenig Erfahrung im Umgang mit den neuen Medien haben. Aber auch für die Pauker könnte es ja bereichernd sein, bestimmte schulorganisatorische Prozesse über Web-Technologien zu organisieren….

Habt ihr einmal auf die Website eurer alten Schule geschaut? Was lässt sich bezgl. Gestaltung, Interaktivität und Aktualität daraus erkennen?

13 Kommentare

  1. Alex Reinhardt

    Also die Homepage meiner alten Schule ist auf jeden Fall aktuell und umfangreich…

    doerpsweg.de/

    Die aktivität im Forum geht aber gen Null, sonstige Interaktivitöt auch…

    Da ich durch meinen Spot (Baseball Hamburg Dodgers) viel mit Teens zutun habe, kenne ich aber auch den Grund.

    Für die besteht Internet wirklich nur aus Messenger (MSN, ICQ) – SchuelerVZ und YouTube.. genauso wie Roland auch festgestellt hat.

    Per Mail erreicht man die kaum – und was besonders faszinierend ist – die loggen ihre Chats mit – also bewahren die Gespräche auf – das was wir mit Mails machen…..

  2. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @Alex: Doerpsweg? Ist ja ein Steinwurf von mir entfernt ;-)

  3. Jan

    Die von meinem Wirtschaftsgymnasium ist geradezu vorbildlich – Online-Stundenplan, Moodle, etc.

    les-mosbach.info

  4. Alex Reinhardt

    @Roland – hab da 1994 mein Abi gemacht..
    Wir hatten uns übrigens auf dem ersten StartUp-Weekend mal kennengelernt und ich wohne immer noch nicht so weit weg – bin nach Schnelsen gezogen – also von Eidelstedt nach Schnelsen -uiii…

  5. Roland Kühl-v.Puttkamer

    Ich bin ganz nah an den Bären, Löwen und Giraffen von Hagenbeck, mein Abitur hab ich allerdings in Kiel gemacht.

    max-planck-schule-ki...

  6. Annette

    Also meine alte Schule macht unglaublich viel. Das war schon zu meiner Zeit so und inzwischen gibt es noch viel mehr.
    Interaktiv ist die Seite nicht wirklich, dafür aber sehr informativ.

    gymnasiumneckartenzl...

  7. Sebastian

    goerdeler-gymnasium....

    Nicht gerade schön, aber dank ein, zwei, drei engagierter Leute relativ aktuell und informativ. Auf jeden Fall nicht schlecht, finde ich! Gut für angehende Amokläufer: Man kann sich recht detailierte Raumpläne runterladen.

  8. jens

    Auf der Tafel machtaDas Bild.de auf der Tafel steht macht mir irgendwie Sorgen… :D

  9. Dr. Azrael Tod

    hmm.. Gestalltung meiner alten Schule..
    man könnte es mit „retro“ beschreiben, die netten Comicfiguren ausm „Setzbaukasten eigene Homepage 1.0“ sind immer noch drauf zu finden, ebenfalls eine Farbpalette die man problemlos und ohne Verluste aufs 16Farben-Spektrum abbilden kann. Das ganze schön mit Tabellen und Frames gestalltet, wie man sich halt so eine mini-Homepage einer kleinen Schule vorstellt.
    Wenigstens gibts dort jetzt aktuelle Informationen, ein Vertretungsplan online ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.

  10. Was kostet die Masse? | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Was kostet die Masse?

    […] in der Bildzeitung bundesweit?! Dieser Frage stellten sich unter anderem auch Schüler einer Abschluss-Schulklasse. Und außerdem auch der regionale Mittelstand regelmäßig ganz wirtschaftspragmatisch, […]

  11. mr.jay

    Meine letzte Schule- eine Berufschule bietet eigentlich viel über ihre Website an. E-learning, Stundenpläne, Schwarzes Brett und aktuelle Infos. Erstes muss ich aber gestehen, haben wir nie genutzt oder wenigstens mal getestet. Wenn ich dagegen mein altes Gymnasium anschaue- mhhhh- sind die noch weit von der Gegenwart entfernt. Aber wenn durch die aktuelle Stellenbelegungspolitik, sich kein Lehrer wirklich mal heimisch fühlt, ist es verständlich dass solche Visionen gar nicht erst entstehen.

  12. Werberätsel XXI | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Werberätsel XXI

    […] auf See verabschiede, hier noch ein kleines Werberätsel mit Bezug zum Meer. Möge ich mit meinen anvertrauten Schülern nicht in eine vergleichbare Situation kommen… Ansonsten werde ich die Zeit nutzen, weiter am […]

  13. White Label | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » White Label

    […] aber die Planken vermisse ich jetzt schon. Was für eine Erholung! Auch die Jugendlichen, mit denen ich unterwegs war, waren fasziniert von der Schönheit des Meeres und der Macht eines Elementes, welches einen […]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop