27.05.08
14:07 Uhr

Sag zum Abschied leise „Werbung“

{lang: 'de'}

Ich habe mich oft gefragt, wie sich gelernte Journalisten und Showmaster fühlen, die jede Woche die gleichen Phrasen grinsend in die Kamera dreschen müssen, wie Radiomoderatoren morgens um 6 so gut gelaunt ins Mikro gackern, als ob sie gerade einen Eimer Designerdrogen Marke „überdrehte Glücklichmacher“ geschluckt haben. Morgen für Morgen, Abend für Abend, Tag für Tag für Tag und täglich grüßt das Murmeltier.

Ich bin jetzt an einem Punkt, wo mich die Werbung so dermaßen langweilt, dass ich nicht länger gewillt bin darüber zu publizieren. Wer meine ernsthafte Meinung dazu hören möchte, kann mich ansprechen, engagieren oder zu Vorträgen enladen. Darüber bloggen möchte ich einfach nicht mehr, jedenfalls nicht mehr in dem Format und der Form, wie es zuletzt hier geschehen ist. Mich interessieren schlechte Spots, doofe PR-Anschreiben und sonstiger Werbemüll einfach nicht mehr. Ich gehe den gleichen Schritt, den Millionen von anderen Menschen auch gehen: Scheuklappen auf und durch.

Das heisst aber nicht, dass ich mich vom Bloggen verabschieden werde, ganz im Gegenteil. Ich werde weiterhin über Dinge schreiben, die mich beschäftigen, die mich interessieren. Auf die Art und Weise, die mir am meisten Spaß macht, ohne Rücksicht auf Verluste. Wer weiß, vielleicht ist das auch eine kurzfristige Phase, die ich durchlaufe, ich meißel ungerne Dinge in Stein. Fakt ist aber, dass es mir völlig ausreicht mich im beruflichen Umfeld mit Werbung und Kommunikation zu beschäftigen und das macht mir auch weiterhin sehr viel Spaß (wenn denn der Kunde sich entsprechend für die Ansätze und Ideen öffnen kann, anderersets würde er mich kaum engagieren, denn er kann ja durch 4 Jahre bloggen erkennen, wie ich ticke).

Ansonsten hab ich hier denke ich alles gesagt, was es zu Marketing, Werbung und PR zu sagen gibt, geändert hat sich dadurch leider wenig. Denn gerade die Veränderung war mein Ziel für das Bloggen über Werbung. Ich wllte Werbung nicht abschaffen, ich wollte sie „nur“ verändern.

Die Fachpresse hat zwischenzeitlich erkannt, dass sie so Pseudorebellen wie vom Werbeblogger nicht vermarkten können und daher starten sie lieber selbst witzige Werberätsel, Kampagnenverisse, Plagiatsvorwürfe oder tonnenweise Kurzlinks aus der Welt der Werbung. Ob man das jetzt als Hommage sehen sollte, weiß ich nicht, ich weiß nur, dass dies ein weiterer Moment für mich ist einen Schritt Abstand zu nehmen, wieder etwas neues zu suchen. Das ist ein sicheres Zeichen für Stillstand, aber ich will niemals stillstehen, denn das bedeutet für mich geistige Starre, etwas dass ich Zeit meines Lebens meiden möchte.

Das was ich in Zukunft zu sagen habe, lässt sich nicht unter ein Label „Werbeblogger“ packen, das wäre einfach eine Themaverfehlung und unfair den Großteil der Leser gegenüber, die einfach nur aufbereitete witzige Werbung erwarten, also Brei im Brei im Brei. Diejenigen, die eher die ein oder anderen tiefen Momente im Werbeblogger genossen haben, werde ich nicht im Stich lassen. Ich weiß da draußen sind einige von euch, die viele Dinge ebenso kritisch hinterfragen, wie es hier zuweilen geschehen ist. Keine Angst, die Blogosphäre hat noch so viel Platz, dass auch ihr sie mit euren kritischen Gedanken füllen könnt. Wozu ich allerdings in nächster Zeit nicht mehr bereit sein werde, ist die zusätzliche Vermüllung des Webs mit weiteren unnützlichen Informationen bzw. mit Informationen, die mich mittlerweile selbst anöden.

Ich halte euch also weiterhin auf dem Laufenden und sicherlich wird hier auch noch der ein oder andere Beitrag von mir folgen, ich werde mich aber nicht mehr der Pflicht aussetzen hier jeden Tag irgendwelche Informationen reinzustopfen, nur um einen laufenden A-Blogbetrieb vorzugaukeln. Das Blog war schon immer das Füllhorn meiner Gedanken und natürlich die Gedanken anderer Autren. Mal mehr, in letzter Zeit weniger.

Nun werde ich also erstmal nach „draußen“ gehen um wieder einen freien Kopf zu bekommen. Ich werde meinen derzeitigen Urlaub dazu nutzen mehr Zeit mit den Menschen zu verbringen, die mir wichtig sind und mehr Zeit mit Themen verbringen, die ich für unsere Gesellschaft als wichtig empfinde. Dazu gehört sicherlich nicht die Diskussion ob eine Werbung mit Affen gelungen oder nicht gelungen ist.

Da ich jetzt „ins Freie“ gehe, bitte ich um Verständnis, dass ich auf Kommentare zu diesem Eintrag nicht in Echtzeit antworten werde. Adiós Muchachos!

Schlagworte (Tags): ,

96 Kommentare

  1. Thies

    Schön, dass Du es jetzt auch selbst gemrkt hast – in deinen Beiträgen brüllte es schon länger aus dem Bereich zwischen den Zeilen…
    Willkommen im Club

  2. medienlese.com » Blog Archiv » 6 vor 9

    […] Sag zum Abschied leise “Werbung” (werbeblogger.de, Patrick Breitenbach) “Ich bin jetzt an einem Punkt, wo mich die Werbung so dermaßen langweilt, dass ich nicht länger gewillt bin darüber zu publizieren. […] Mich interessieren schlechte Spots, doofe PR-Anschreiben und sonstiger Werbemüll einfach nicht mehr. Ich gehe den gleichen Schritt, den Millionen von anderen Menschen auch gehen: Scheuklappen auf und durch.” – Werbeblogger Patrick Breitenbach hört auf. […]

  3. Bob

    …zeit für Kloster…
    Vielen Dank für Kritik, Lob und Heiterkeit.

  4. daniel fienes weblog » Blog Archive » fiene & frhstckslinks, 28. mai

    […] Breitenbach im Formtief: Werbeblogger sagt zum Abschied leise […]

  5. Ein großartiger Tag für Werbeverweigerer | BANNERBLOGGER

    […] SPON: Ein Zugeständnis an alle Werbeverweigerer und Werbeausblender, die ja durchaus auch aus den eigenen Reihen kommen […]

  6. Edo

    Irgendwie sehr schade, weil ich den Werbeblogger sehr schätze – und Patrick besonders! Besonders deine Ehrlichkeit habe ich immer sehr hochgehalten. Danke & Alles Gute!

  7. kosmar

    rock’n’roll

  8. pirat

    Heulsuse …….

  9. Julia

    Oh, schade. Aber auch sehr verständlich. Immer nur Werbung *ist* öde. Deswegen sind die „Kreativen“ auch die einzigen, die sich selbst ständig als „kreativ“ bezeichnen. Das würden die wenigsten Künstler, Schriftsteller, Musiker machen. Warum? Weil sie etwas produzieren, das eventuell etwas Sinn hat oder zumindest etwas ausdrückt, was sie denken/fühlen. Die Kreativität ist dabei Grundvoraussetzung, da muss man nicht so viel Wind drum machen. Vielleicht schreibst Du ja ein Buch? Weniger Geld als mit Bloggen verdient man damit auch nicht. So oder so viel Spaß mit anderen Dingen und vielen Dank! Julia

  10. Torsten

    Schade – aber ich kann deinen Entschluss sehr gut nachvollziehen.

  11. Web 2.0? Hype^2.0!   » 1 Blogtod und das grosse Blogsterben «

    […] durch, Hype 2.0 gehört bereits zu 5 bis 6, und auch die 7er kommen schon – gestern hörte der Werbeblogger auf, begründet mit Sätzen wie Ich bin jetzt an einem Punkt, wo mich die Werbung so dermaßen […]

  12. Roland Kühl-v.Puttkamer

    Herrje, die Trackbacks hören sich ja arg morbid an. Patrick ist nicht tot, der Werbeblogger auch nicht. Patrick macht einfach mal weniger Werbeblogger und mehr andere Sachen. That´s it.

  13. Massenpublikum » Blog Archiv » Kurz in Sachen Werbung

    […] Dieser bisher nicht vergebene Titel hält ihn aber nicht davon ab, seinen Job als Werbeblogger an den Nagel zu hängen. So traurig es für uns alle ist. Patrick, ich danke Dir für viele amüsante, unterhaltsame und […]

  14. philip

    Ein Nachwuchswerber bedankt sich an dieser Stelle auch für die lehrreiche Einführung ins Thema Werbung und vor allem ins Thema „gute Werbung“. Die Beiträge haben mich definitiv geprägt, wobei ich alle anderen Mitglieder des Teams natürlich nicht ausschließen möchte. :)

  15. effha

    Absolut schade, aber ich kann es verstehen. Als ausführendes Organ der Werbung sehe ich ja selbst täglich was die mit den Gelbglasbrillen so verzapfen. Trotzdem vielen Dank für das viele unterhaltsame Wortmaterial, hab‘ mich immer gut amüsiert.

  16. Basic Thinking Blog | You ain’t a beauty, but hey, you’re alright

    […] Patrick aka Werbeblogger hat die Nase voll, über Werbung zu bloggen und hängt erstmal dieses Thema an den Nagel. Was nicht heißt, dass mit dem Blog Schluss ist, den Roland machts nun allein weiter (oder, Lazerte, du hast mich hängen gelassen;). Was Patrick macht, weiß ich nicht. Auf jeden Fall, mach Dir nicht zuviel den Kopp:) Der Song ist für Dich: […]

  17. Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave | F!XMBR

    […] Sag zum Abschied leise WerbungPatrick hat den sogenannten Blogblues – wo bleibt die neue URL und das neue Blog? Genieße den Urlaub und komme dann mit Elan zurück – ich Blogfundi werde auch dort Stammleser sein… […]

  18. Nico

    Patrick, vielen Dank für die vielen interessanten und kritischen Beiträge und viel Spaß „dort draußen“ ;-)

  19. Pocemon

    „Sag zum Abschied leise…Junge komm bald wieder, bald wieder…“!

  20. Das PM-Blog » Warum Corporate Blogs scheitern.

    […] Patrick Breitenbach: Die Fachpresse hat zwischenzeitlich erkannt, dass sie so Pseudorebellen wie vom Werbeblogger nicht vermarkten können und daher starten sie lieber selbst witzige Werberätsel, Kampagnenverisse, Plagiatsvorwürfe oder tonnenweise Kurzlinks aus der Welt der Werbung. Ob man das jetzt als Hommage sehen sollte, weiß ich nicht, ich weiß nur, dass dies ein weiterer Moment für mich ist einen Schritt Abstand zu nehmen, wieder etwas neues zu suchen. […]

  21. Max

    if you cant change the world, change your world!

    1000dank auch von mir für deinen output.

  22. Lüti

    Kann ich werbeblogger.de denn jetzt kaufen? ;)

    Schade, schade, dass der Werbeteil jetzt weg ist. Bleibt nur noch Twittergefasel übrig..

    Ein trauriger & enttäuschter Fan

    …trotzdem vielen Dank für die witzigen und informativen Jahre!

  23. Alex Reinhardt

    Auch von mir – alles gute und hoffe Roland hält dem Werbeblogger noch die Treue. War eigentlich jeden Tag hier drauf und habe gerne gelesen…

  24. Zuckermann

    Schöne Eigenvermarktung ;-I

    well, well, well…. ich kann dich verstehen…

  25. Freiheit | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Freiheit

    […] Patrick ja nun gestern seinen geordneten Bloggerrückzug zu Werbethemen angekündigt hat, von mir hier als sein Partner und Autor auf dem Werbeblogger noch ein paar […]

  26. Christian

    Viel Erfolg mit dem was du nun machen möchtest.

    Ich werde den Werbeblogger auf jeden Fall in meinem FeedReader belassen und auf neue Einträge immer mal ein Auge werfen.

  27. innauen

    Wie schade. Der Blogosphäre scheint aber insgesamt Luft zu verlieren. Wann kommt Internet 3.0?

  28. Vroni

    Also diese Grabgesänge machen einen langsam narrisch. OK, ich musses auch nicht lesen, stimmt.

  29. sendseon

    Endlich!

  30. Aflo

    Auf jeden Fall…immer nur Werbung ist echt öde!
    Mach mal was anderes…ich hab teilweise Tage und Wochen im Web 2.0 verbracht. Das wurde mir dann auch zu viel. Es gibt tatsächlich interessantere Themen als nur Werbung & Marketing.

  31. Yves

    Hi Patrick,

    ich kann dich sehr gut verstehen. Mit meinem Gadget Weblog Technoskop hatte ich mehrfach (bestimmt 4mal) die absolute Sinnkrise. Dieser Zwang etwas zu bloggen, weil sonst die Leser wegbrechen, der Konflikt mit dem eigentlichen Job, die Ehefrau, die immer wissen will, was man da macht, die Konkurrenz, die mehr Ressourcen hatte, das Gebashe wenn andere mal anderer Meinung waren, und und und.

    Für mich lag die Lösung darin, einfach kein Themen-Weblog mehr zu machen. Das Thema ist einengend, Off-topic Themen werden übel genommen und man verleugnet sich irgendwie selbst, weil man mehr für andere als für sich selbst bloggt.

    Daher habe ich dann zu meinem 40. mein eigenes, persönliches Blog gestartet. Natürlich haben die Gadgets dort als Kategorie ein neues Zuhause gefunden. Und ich muss sagen, es fühlt sich viel besser an. Den Themenmix bestimmen meine Interessen, die Leser sind zwar weniger, aber ich blogge mit mehr Lust und möchte auch der Blogosphäre etwas zurück geben.

    Daher nimm dir die Zeit und denke mal drüber nach, ob statt einem Themenblog ein Patrick-Blog nicht die Lösung wäre.

    Bleib dran!

  32. Patrick Breitenbach

    @Yves: Genau das habe ich vor! :-)

  33. H-Gen

    Auch wenn ich das auch ein bisschen schade finde, ist es die einzig richtige Entscheidung. Denn Stillstand ist der Tod! Und wenn das Gefühl des Selbigen naht, sollte man weiterziehen.
    Ohne Spaß an der Sache verliert das Bloggen ja so oder so an Bedeutung ;-)

    In diesem Sinne:
    Viel Spaß und Freude bei allen neuen Projekten!
    Und einen praktischen Nebeneffekt hat die ganze Sache ja auch noch:
    Jeder der geht hinterlässt eine „Lücke“ die durch neue Menschen gefüllt werden kann :-)

    cheerZ!

  34. Aflo

    Wird es den Late Night Podcast noch geben?

  35. Servus und ein halbes Adieu

    […] Aber wie ich sehe bin ich ja mit dieser kleinen Content-Schaffens-Kriese nicht ganz allein. Deshalb an dieser Stelle ein kleiner Abschiedssong für Patrik vom […]

  36. °flo

    Hm. Kommste ausm Urlaub, warst 2 Wochen offline, kommste wieder und einer fehlt. Doof.

  37. christian stuhlmann

    Auf liebgewonnenes verzichten zu müssen lehrt uns das Leben!
    Habe die „gemeinsame“ Zeit sehr genossen, Meinungen oft geteilt, einen anderen Blick auf Umstände erhalten und viel gelacht. Jetzt heißt es loslassen.

    Darauf Kein Jägermeister!

  38. Es war schön mit Dir, Marktschreyer! im Neukunden-Magnet | Marketing-Weblog Werbeagentur Thoxan Ostwestfalen

    […] Trend — ”das große Blogsterben”? Auch Werbeblogger Patrick Breitenbach hat vor einigen Tagen das Werbeblogger-Handtuch geschmissen, was ich sehr bedauere. Immer wieder gibt es ernstgemeinte (*hüstel*) Abschiedsbriefe in […]

  39. Brainblogger - Gehirn, Wissen, Zukunft, Kommunikation, Kultur und freies Denken» Blogarchiv » Was ist Brainblogger?

    […] Mein Abschied auf Werbeblogger war sicherlich kein Abschied vom Bloggen, kein Abschied vom Werbebloggger an und für sich und sicherlich auch kein Abschied für immer. Es war ein kreativer Befreiungsschlag, denn ich merkte in letzter Zeit, wie sehr ich immer abhängiger vom Themenumfeld und Teile der Leserschaft auf werbeblogger.de geworden bin. Der Spaß blieb dabei auf der Strecke und blockierte mein Interesse für andere Themen. Werbung (in klassischer Form) langweilt mich immens, bzw. ich bin in diesem Themenfeld erstmal nach gut 5 Jahren reichhaltiger Wiederholung enorm gesättigt. […]

  40. Massenpublikum » Blog Archiv » Aus Werbeblogger wird Brainblogger

    […] Schock: Patrick Breitenbach verlässt den Werbeblogger. Kurz verdaut und eine Woche später ist Patrick wieder da – in frischem Gewand und mit neuer […]

  41. weplog » Weekly Picks Juni01-2008

    […] über massively multiplayer online games – Die Videos der Webinale vom 26.-28.05.2008 sind online – Der Werbeblogger verabschiedet sich und ist am 06.06.2008 gleich wieder zurück – Burda bringt die Studie Tomorrow […]

  42. und täglich grüßt… - Tagesgeld Blog

    […] A) So ist man sicherlich nicht alleine mit derartigen Gedanken: Auch andere haben solche Phasen. Sogar recht bekannte Blogger haben sie. Und machen dann doch weiter. […]

  43. Blogfunktionen | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Blogfunktionen

    […] schreiben einfach, oder machen eben zum Thema auch mal Pause. Selbst ein großer Teil der ehemaligen “Editcaler” schreibt noch und […]

  44. Pachtbörse

    Tschüss Patrick.
    Kann verstehn warum die die Werbung annervt!
    gruß

  45. Loslassen für Anfänger Teil II - oder warum ich jetzt aber wirklich nicht mehr werbebloggere | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Loslassen für Anfänger Teil II - oder warum ich jetzt aber wirkl

    […] Mein letzter Abschied hier war ziemlich überstürzt, aus einer emotionalen schlechten Laune heraus, aber vor allem nicht von langer Dauer. Ich kam irgendwann heimlich still und leise wieder angeschlichen bzw. ich war eigentlich nie richtig weg. Nun haben sich die Gedanken und Gefühle ordnen können. Einige werden meinen jetzigen, erneuten Abschied als unglaubwürdige Farce empfinden – das ist mir aber ehrlich gesagt vollkommen egal. Für diejenigen, die es interessiert, hier meine nächsten Schritte in eine ungewisse aber spannende Zukunft: […]

  46. Die Freiheit des Cowboys (Update 1-2) | hirnrinde.de

    […] dem Entschluß, dass er sich damit nicht weiter bloggend auseinandersetzen will. Und nach einem ersten Rücktritt im Mai 2008 (inkl. stillschweigendem Rücktritt vom Rücktritt) zog er nun im Dezember […]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop