27.03.08
10:41 Uhr

Bohlens neuer Zögling?

{lang: 'de'}

DSDS ist als TV-Format einmal mehr ein kommerzieller Erfolg in der *hüstl* werberelevanten Zielgruppe der 14-49jährigen. Nachdem in den Casting-Shows zuvor bewusst auch erbärmliche Darbietungen zur Volksbelustigung gesendet wurden und Dieter Bohlen seinen „hammermäßigen“ pädagogischen Weitblick einsetzen durfte, stehen jetzt die sogenannten Mottoshows an. Dort tut sich ein Sänger mit Namen Thomas Godoj hervor, der bereits einige Bühnenerfahrung mitbringt und den harten Alltag des Leidenschaftsmuckers kennt, der kein Bein an Land bekommt. Als „James Dean“ der aktuell fünften DSDS-Folge zeigt Godoj, dass er tatsächlich einen Stil besetzen kann und will.

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Das in den USA laufende Format „American Idol“ hat aktuell einen ähnlichen Sängertyp, der mit einer kaum bekannten Interpretation des Michael Jackson Klassikers „Billy Jean“ einiges an Aufmerksamkeit erregte.

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Schön also, dass es auch den einen oder anderen Charakter gibt, der sich aus dem Einerlei weichgespülter Pop-Emporkömmlinge hervortut. Ausgerechnet Dieter Bohlen nun, geradezu der Erfinder des redundanten aber erfolgreichen Pop-Gedudels, hat schon ein Auge auf ihn geworfen. Meine Befürchtung ist dabei allerdings, dass ein Sänger wie Thomas Godoj sich bald warmgeduscht und scheitelgeföhnt in der Riege der Lala-Charts wiederfindet, welche ihm kurzfristig zu einem Erfolg verhelfen, mittelfristig aber wieder in der Versenkung durchschnittlichen Gedudels der Bohlen-Trällerei verschwinden lassen.
Bohlen argumentiert natürlich ganz anders:

Das ist nur ein Vorurteil! Zwar haben unsere Superstars meistens nur ein paar Nummer-1-Hits und schießen dann noch mal in die Top 20 – aber das ist bereits mega! Im besten Fall hat man als Star ein Jahr lang Erfolg…

Mit der medialen Promotion durch die laufenden DSDS-Sendungen wäre es fast sträflich, sich nicht mit einer ersten Song-Publikation in den Deutschen Charts wiederzufinden. Angesichts der Einschaltquoten von DSDS und der funktionierenden Vermarktungsmaschine ist nämlich eine brauchbare Platzierung in diesen Deutschen Charts ein vergleichsweise einfaches Unterfangen. Die echte Herausforderung für unseren erfolgreichsten Deutschen Produzenten wäre also: Künstler behutsam aufbauen, Nachhaltigkeit mit einem eigenen Musikstil sichern und eine mittelfristige Perspektive ins Auge fassen, auch wenn es dem Kaufmann Dieter Bohlen erst einmal gegen den Strich geht. Auch Musiker brauchen eine Art Dramaturgie, die sich nicht sofort in einem Mainstream-Poptitel verbrennt.

15 Kommentare

  1. eigenart

    Die Frage ist eben nur, warum sollte sich Dieter Bohlen dieser Herausforderung stellen?

    Es ist völlig richtig, dass Musiker diese Art der „Dramaturgie“ benötigen – Herr Bohlen aber eben nicht. Und: Herr Bohlen benötigt auch keine Musiker (in diesem Sinne). Er ist somit einfach nicht der richtige Mann für den von Ihnen beschriebenen Job.

  2. de_signer

    wie gut das ich mein fm4 habe und mir
    dieser schwachsinn nicht ans ohr kommt.

  3. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @eigenart
    Kannst mich gerne duzen. Zur Sache: Zustimmung. Bohlen ist für bestimmte Produktionen perfekt, insbesondere wenn es um die Vermarktung des Formates DSDS selbst geht und hat einen wesentlichen Anteil daran, dass die Quote stimmt oder die DSDS Gruppen-Songs produziert werden.
    Die typgerechte Produktion für einzelne Künstler ist weniger sein Ding, weil er zu sehr seinen Stil auf die noch relativ unerfahrenen Sänger-Startups „überstülpt“. Bohlen klingt bei Bohlen-Produktionen immer extrem durch, was für die Entwicklung eines einzelnen Künstlerprofils hinderlich ist.

  4. Patrick Breitenbach

    Bohlen beklagt sich dauernd über mangelhaften Wiedererkennungswert, reitet sich dabei oft genug selbst rein. Zum beispiel verodnet er einem Mädchen mit Brille Kontaktlinsen. Ja mei, eine Brille ist spätestens seit Elton John mit Wiedererkennungswert gekennzeichnet.

    Will damit sagen, die haben alle zu wenig Mut und wollen tatsächlich diese Weichspül-Einheitsschiene und wundern sich dann, wieso sich niemand an die Lackaffen erinnert.

    Großartike Musiker waren schon immer auch großartige Marken. Hendrix, Morrison, Joplin, the Who, Bowie. Sie alle hatten klare Markenmerkmale. Auch das half ihnen (Neben ihrem Talent, wobei viele von denen sicher beim DSDS-Casting rausgeflogen wären)

  5. icke

    mit stefanie heinzmann haben wir ja dank (undank) stefan raab ja eine sängerin mit stimmcharakter und einer brille ;).

    chris cornell, einer der größten musiker (ich meine es ernst) sang auf seinem letzten solo-album bereits billie jean, und das typischer und schöner als es kein anderer kann.

    wenn’s um eigenständige rocker geht, die nciht 100% sauber singen, aber typen sind, dann verweise ich gerne auf den ehemaligen superstar tobias regner, dem nichts anderes übrig blieb, als bohlens 3-akkord-schnulzen zu trällern und heute eine NULL ist. ich wette, es wird auch mit herrn gogoj so laufen. kurzfristig geld machen ist rentabler, als die credibility eines musikers über jahre aufzubauen, ohne die garantie zu haben, daß es klappt.

  6. eigenart

    @Roland: Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen. Dieter Bohlen vermarktet außer dem Format und seiner Person nichts und niemanden. Keine Musik, keine Künstler. Die sind lediglich Beiwerk, an dem man sich ja auch ordentlich gesundstoßen kann. Warum sonst krallt er sich sofort die Gewinner und zeigt sich dann breit strahlend mit ihnen in „ihren“ Videos? Wozu benötigt ein „Superstar“ einen Sidekick?

    @Patrick: Deshalb denke ich auch nicht, dass da der Mut zu irgendwas fehlt. Es besteht einfach kein Grund für Bohlen, anders zu handeln. Warum sollte er über Jahre hinweg einen Künstler begleiten und aufbauen, wenn ihm jede DSDS-Staffel schnelles Geld und eine unfassbare Öffentlichkeit garantiert?

    Bestätigt wird er von den Verkaufszahlen eines seltsam organisierten Charts-Systems und den Quoten bei RTL. Zuschauer, Sender, Musikindustrie – alle sind glücklich. Die DSDS-Gewinner übrigens auch. Zumindest kurzfristig.

    Man sollte das Format nur eben nicht mit dem Finden und Formen von Künstlern verwechseln. Um das leisten zu können, ist die Rolle des Künstlers in dieser Formel viel zu gering.

    Und um das Ganze mit einem Zitat meines ehemaligen Chefs abzuschließen: „Der Bohlen ist ein schlauer Hund. Ich würde das sofort genau so machen, wenn mir Musik nicht so viel bedeuten würde.“

  7. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @eigenart: hehe, sehr schön :-)

  8. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @icke: jo, chris cornell hat´s drauf.
    youtube.com/watch?v=...

    ist übrigens auch in einem meiner Verweise im Beitrag erwähnt.

  9. Annette

    Ich denke, es würde schon helfen, wenn Bohlen die Finger vom Songwriting lassen würde. Der Finalistensong der in jeder einzelnen der Mottoshows immer wieder gezeigt wird ist das perfekte Beispiel: mal wieder nahezu identisch zu allen anderen Bohlensongs.

    Für den ein oder anderen aalglatten, teeniekompatiblen Schönling mit netter aber nicht wiedererkennungsfähiger Stimme mag das reichen um aufgrund der reinen Mediapräsenz einen Nr.1-Hit zu landen, aber grade wenn sich einer wohltuend von der Masse abhebt, wie z.b. Thomas Godoj, lässt er sich damit garantiert in den Sumpf der Mittelmäßigkeit ziehen.

  10. Stefan Simmelkamp

    Talent scheint er ja zu haben. Sogar musik-base.de hat einen Artikel über diesen Newcommer veröffentlicht, während die anderen *räusper* „Stars“ vollkommen unerwähnt bleiben.
    musik-base.de/news/T...

  11. Mathias

    Solange er die Lieder nicht von Bohlen produzieren lässt, ist doch alles okay. Noch ein Lied mit Klavier, dem Bohlen und Mark auf dem Berg braucht man nun wirklich nicht.

  12. Angel

    Dem Godoj bleibt doch nichts anderes übrig als mit Bohlens Masche zu fahren. Er hat zwar Talent und einen eigenen Stil, doch das hat ihm bisher auf eigenen Beinen nichts geholfen. Er lebt leider von Hartz IV, also wird er wohl BohlenSongs fleißig ein Jahr trällern und dann hoffen, dass es irgendwie weitergeht.

    Allerdings setzt RTL auch nicht wirklich auf diese Leute. AB August werden schon Leute für die 6.Staffel gesucht, wenn es denn noch eine geben wird.

    Es geht um Quoten und um schnelles Geld, was mit den KAndidaten ist, ist doch egal- daher wird Bohlen sich auch keine Dramaturgie für den Sieger einfallen lassen.
    Zudem gibt es ja auch nur einen 1Jahresvertrag oder so: Also bekommen die dann eh nichts mehr vom Geldsegen ab. Unterm Strich wird alles so laufen wie bei Dinner for One:

    Same procedure as every (last) year!!

  13. nilsn

    Das größte Problem sind die Texte vom Dieter. Der Sound des Textes kommt schon so deutsch rüber, man kann sich richtig vorstellen wie er mit Wörterbuch an seinem Flügel sitzt (z.B. „Take me Tonight“ was ja auch etwas, nun ja, zweideutig ist). Was natürlich ein Alleinstellungsmerkmal ist, aber kein gutes. Dann lieber auf Deutsch.

  14. Lieblingsserie

    Wahnsinn, DSDS & Bohlen halt… die TV-Serie mit der herrlichsten Zielgruppe! ;)

  15. Corporate Media Blog » Wer will Radiomoderator werden? « Hrg. Agentur 4iMEDIA | Redaktion Weblogs Podcast Web-Content Portale Communities Neue Medien Internet

    […] der Vorteil gegenüber Formaten wie Deutschland sucht den Superstar und Germany’s Next Topmodel ist wohl der, dass einem langwierige Castings und zu Tränen […]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop