30.11.07
01:31 Uhr

Werbeblogger Late Night Podcast #03

{lang: 'de'}

Werbeblogger Late Night Podcast
Heute sprechen Tim Keil, Roland Kühl-v.Puttkamer und the Kaiser über folgende Themen:

Labello Q10 gegen Lippenfältchen – Insight, Research oder Bullshit?
Fiese Virale Infektionsmethoden
Neuromarketing – Tim berichtet über den Vortrag von Christian Scheier
Johnny Rotten ist sensationelles Testimonial für XBox-Game Guitar Heroes III
Firebrand und die rechtlichen Randbemerkungen. Wie ist das mit dem Nutzfaktor?
Der MDA Business-Rap

Abspann Musik: Shy Boy von Robin Stine
ist lizensiert unter
Creative Commons (CC BY-NC)

Und nicht vergessen, am 4. Dezember ist Werbeblogger-Stammtisch in Hamburg. Der Kaiser fliegt sogar extra ein und damit ist das Late Night Team komplett anwesend.

16 Kommentare

  1. The Kaiser

    I’m coming with the train!

  2. ramses101

    Und I’m leaving with the train. Aber in Sachen blödes Timing hab ich den schwarzen Gürtel.

  3. Patrick Breitenbach

    @ramses101: Sehr sehr schade. :-(

  4. somiht

    ist es eigentlich möglich, die themen mit einer zeitangabe zu versehen, damit ich direkt auf das für mich interessante thema springen kann? bspw. tim berichtet über scheier nach 12:45 minuten oder so.

  5. Patrick Breitenbach

    @somhit: Möglich ist alles. Nur Zeit haben wir nicht ganz so viel. Ist ein Haufen Arbeit. :-)

    Desweiteren kommen wir meistens auf Themen immer mal wieder zurück, daher schwierig das in Blöcke einzuteilen.

    Aber es darf gerne jemand die Shownotes und das Timing übernehmen! ;-)

  6. somiht

    ok, danke für die antwort.
    dann werd ich mir am wochenende den ganzen podcast zu gemüte führen – was sich sicher eh lohnt ;-)

  7. Dieter Schneider

    Eine Ergänzung zum Vortrag von Christian Scheier: Mit seinem Kollegen Dirk Held beschreibt er in der absatzwirtschaft 11/07 den Paradigmenwechsel bei den Themen AIDA, Bauchgefühl, Hemnispfähren-Modell und Relevant Set. Mit dem Skalpell der Hirnforschung werden hier alte Zöpfe abgeschnitten. Diese Thesen sind dann schon eher relevant für Planerboys. Mehr zu dem Schreier/Held-Aufsatz hier: buenalog.de/2007/11/... und hier buenalog.de/2007/11/... und hier buenalog.de/2007/11/...

  8. Patrick Breitenbach

    @Dieter Schneider: Alte Zöpfe abschneiden? Ich sehe immer noch keinen Hinweis auf wertvolle aber vor allem NEUE Erkenntnisse aus dem Neuromarketing. Wo ist denn der Paradigmenwechsel? Klar, 1 zu 1 Kommunikation ist relevanter. Ein Markenfan wird der Marke treu bleiben und und und.

    Aber welche konkrete Ansätze gibt es? Das ist uns das Neuromarketing bisher schuldig geblieben. Ich sehe es eher als eine pseudowissenschaftliche Disziplin, die mit Hilfe des MRT unser bereits vorhandenes Bauchgefühl bestätigen will. Das mag ja ganz schön sein, aber ist es der Sache dienlich?

    Markenführung ist Kommunikation, Emotion und Ratio. Dinge die eher der Psychologie oder viel mehr der Menschenkenntnis unterliegen. Skalpelle und Gehirnscans sind da meiner Ansicht nach einfach zu steril und klinisch.

  9. Patrick Breitenbach

    So oder so, bevor ich mich weiter über das Thema äußere muss ich die Bücher von Scheier lesen. Soeben bestellt. D.h. demnächst werde ich entweder von Neuromarketing überzeugt sein oder es bestätigt mein derzeitiges Bauchgefühl. :-)

    Der Gewinner bleibt immer Herr Scheier! ;-)

  10. Dieter Schneider

    @Patrick: Na ja. Uns wurde 20 lang erzählt, dass Werbewirkung durch AIDA-Phasen, rechts/links, Bauch und Kopf ganz simpel zu bewerkstelligen ist. Und jetzt kommt eine Disziplin daher, die behauptet, dass alles Unsinn ist und dass das Thema ganzheitlich komplex ist. Was meinst Du wieviel Gurus da draußen noch rumlaufen, die AIDA u. rechts/links predigen. Es wird höchste Zeit, dass diese Zöpfe abgeschnitten und den old school Gurus das Handwerk gelegt wird.

  11. Patrick Breitenbach

    Ich find das amüsant, weil alle nach der EINEN Werbeformel suchen. Dabei ist das doch ganz genauso wie im richtigen Leben, alles ist flexibel, individuell und hochkomplex. Das heisst aber auf der anderen Seite nicht, dass AIDA falsch ist oder das Hemisphärenmodell, es lässt sich eben nicht auf alles und immer anwenden. Das was das Neuromarketing anscheinend jetzt predigt, ist doch der gleiche Schmuh. Diejenigen die den heiligen Gral suchen, werden in darin wiederfinden.

    Werbung kann man nur mit Herz & Verstand machen. In erster Linie mit Einfühlungsvermögen für Marke und Konsument um dann das Matching herzustellen und das geht eben nicht mit einem 08/15 Standardverfahren. Das wäre ja so, als ob wir uns Männer alle mit Axe besprühen und schon können wir alles flachlegen was nicht bei drei auf dem Baum ist. Einfallsreichtum, Charme oder manchmal plumpes Balzverhalten sind gefragt, eben immer der Situation und dem Gegenüber angepasst.

    Hugh! ;-)

  12. Dieter Schneider

    Ich suche nicht nach Formeln sondern nach Erkenntnissen. Und bei der Gewinnung von Erkenntnissen ziehe ich die Wissenschaft der herkömmlichen Branchen-Überlieferungen vor. (Vorausgesetzt es handelt sich um Wissenschaft, die der Wahrheit verpflichtet ist.) Märchenerzähler gab und gibt es genug in der Branche und genau die machen mich skeptisch. Deshalb bin ich grundsätzlich froh, dass sich die Hirnforschung nun anbietet. Wir sollten sie aber nicht überfordern und gleich Wunderdinge von ihr erwarten. Nehmen wir sie als stabile Grundlage für den Diskurs. HOW!;-)

  13. Patrick Breitenbach

    Wie gesagt, ich muss zunächst das Buch lesen.

    Wir neigen dazu alles als „wissenschaftlich bewiesen“ auszuzeichnen, ohne dass wir merken, wie oft sich wissenschaftliche Wahrheiten kurze Zeit später als Quatsch herausstellen.

    Gehirnforschung ist momentan einfach „in“. Nicht nur in der Werbung. Schädelvermessung war auch mal „in“. ;-)

  14. till

    kommentar zum podcast: lasst euch doch bitte mal gegenseitig ausreden, teilweise gehts etwas kreuz und quer und ich hätte den originalsatz gern zuende gehört. ist noch im rahmen des ertragbaren, aber trotzdem. danke :)

  15. Representing England again.

    […] my personal style of investigative journalism and comment  during the light night podcast show I’m expecting a jolly good […]

  16. Schattensprünge 08 | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Schattensprünge 08

    […] Werbung wirkt” sind überraschenderweise doch inspirierender als ich zunächst (nach Tims Besuch beim Vortrag) vermutet habe. Ich dachte zuerst, dass die beiden Neuropsychologen den “Kaufknopf” im […]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop