27.11.07
00:26 Uhr

Die Sudeltricks der Viralisten

{lang: 'de'}

Vielen Netzromanciers wird es nicht schmecken. Mir auch nicht, aber es ist gelebte Realität. Die virale Werbesaat hat ihre natürlichen Web-Potenziale menschlicher Aufmerksamkeitskapazitäten längst überschritten und begibt sich -zumindest bei den schwarzen Schafen- auf den Weg, zur “schmutzigen Werbebombe” zu werden. Menschen werden zu dressierten Verteilern von Werbebotschaften, Freunde und Freundesnetzwerke werden als Distributionskanal instrumentalisiert. Geschmacklosigkeiten, vordergründige Provokation und Täuschung sind die Aufmerksamkeitsmotoren einer hilflosen viralen Werbewirtschaft, die das Web der Massen durchdringen will.

Die kritische Menge wird erreicht durch pseudosoziale Dialoge, initiiert von “Fachleuten”, die über verschiedene Decknamen im Auftrag ihrer Werbekunden nur ein Ziel verfolgen: Verbreitung eines Videos oder Inhaltes, ggf. nach allen Regeln der “Kunst”.
Mundpropaganda soll es sein, Empfehlungsmarketing wird als Begriff gerne zitiert, aber tatsächlich sind die Streumechanismen ein klares Propagandakalkül der Macher, gefüttert durch Tip-Provisionen für die gekauften Handlanger, die bei Zündung der Bombe willfährig ihren Acker zur Verfügung stellen.

Wir sollten uns wirklich nicht wundern, wenn der Verbraucher nicht nur der Werbung im Netz nicht mehr traut, sondern in Zukunft auch den Prosumenten des Web 2.0 nichts mehr abnimmt, im wahrsten Sinne des Wortes. Wir bekommen also vermutlich genau das Web, was wir verdienen, oder wie das Time Magazine einst titelte: “You, yes you, you control the Information Age. Welcome to your world.”

15 Kommentare

  1. Reinhardt

    Und wo ist das Problem? Wir Werber (deswegen bin ich in keiner Agentur) machen doch diesen ganzen Kram für unsere Kunden und fühlen uns dann teilweise genial und sieh dir mal die ganze Beweihräucherung auf den ADC und was weiß ich an – oder die hippen Werbeleute….

    Solange einige Leute mit sowas Geld verdienen und wir die anderen davon überzeugen können, wie sinnvoll sowas ist – gehts weitet…

    Und ja – wie zahlen für “Tipps” und hoffen es wird aufgegriffen und geht weiter und weiter….

  2. schaeferstunde

    “Menschen werden zu dressierten Verteilern von Werbebotschaften” Hm, das ist doch eine grundlegende Idee des Viral Marketing, Ron Hammer und Konsorten sind genau zu diesem Zweck entstanden, Edgar-Postkarten sind da nicht anders.

  3. ramses101

    …nicht nur der Werbung im Netz nicht mehr traut…

    Wann hat er das denn getan? Ich versteh ehrlich gesagt nicht ganz, was an diesen “Enthüllungen” so überraschend sein soll. Es herrschte doch auch hier immer Einigkeit darüber, dass viral nicht aus Versehen passiert, sondern dass man die Techniken kennen muss.

    Ceterum censeo: Was gut ist, wird auch so weiter geschickt. Ohne Youtube, ohne Forum-Fangemeinde. Lässt sich nur nicht evaluieren. Doof, das.

  4. Annette

    Spannendes Thema.
    Ich denke nicht, dass die Menschen dem Web 2.0 irgendwann gar nichts mehr abnehmen. Aber eine kritischere Einstellung wird definitiv kommen. Muss eigentlich sogar kommen, nach der momentanen “Ich-erzähle-allen-alles-wir-sind-ja-gute-Freunde-auf-myspace/Facebook-Generation” . Irgendwann muss die Ernüchterung und der damit verbundene Schreck und die partielle Abwendung ja kommen.

    Vieles von dem was er geschrieben hat fand ich extrem interessant. Schließlich ist es so, dass man heutzutage nicht einfach was in den virtuellen Raum werfen und glauben kann, dass es schon jemand finden und zu schätzen wissen wird.
    Irgendwie muss man eben zwischen den ganzen Privat- und Musik- und sonstigen Videos hervorstechen. Und man muss ja nicht alle seiner Tricks umsetzen.
    Aber auch nicht alles glauben, was im Netz steht. Ich glaube im Offline-Leben ja auch nicht jedem dahergelaufenen Typ alles, was er mir erzählt.

  5. Patrick Breitenbach

    Es ist ganz einfach, weil der Mensch ja im Grunde genommen nicht blöd ist. Es wird sich früher oder später ein werbefreies Premiummodell durchsetzen, für die Leute, die absolut keinen Bock mehr auf Werbung haben. Die BEtreiber werden dadurch nicht reich, aber der eine oder andere kann davon leben. Wenn dann noch die positive Mundpropaganda zündet, hat man gar die chance auf einen Verlag 2.0 – ohne Werbung, weil auch keine Kantine bewirtschaftet werden muss.

    Ach ja schöne Utopie.

    Aber im Ernst, langfristig durchsetzen werden sich nur glaubwürdige Inhalte, die glaubwürdig bleiben. Nur das muss erstmal einer schaffen. WIr disqualifizieren uns ja schon rein aus der Thematik heraus! ;-)

  6. ConnectedMarketing.de

    Virale Werbung braucht viel Hilfe. Und hat nichts mit Mundpropaganda zu tun….

    Es ist bekannt – dies ist eines meiner Lieblingsthemen. Aber wenn ich derartige Munition bekomme, dann kann ich nicht anders. (Bei Roland entdeckt.) In einem ausführlichen Post bei TechCrunch kann man erfahren, wie Firmen virale Filme pushen, damit si…

  7. Focke

    Dieses werbefreie Modell einer Plattform wird selbst in absolut nichtkommerziellen Netzwerken nie wahr werden. Es ist ganz einfach zu verlockend, wenn eine bestimmte Zahl an Lesern, Nutzern und was es sonst noch so gibt erreichbar ist, Informationen manipulativ einzusetzen … so ist er nun einmal gestrickt der Mensch. Nur das wache Verarbeiten von Informationen kann uns vor Irreführung wahren. Und diese Fähigkeit unterscheidet eben die Hellen von den nicht ganz so Hellen Blitzmerkern.

  8. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @Focke
    Stimmt. Mediale Kompetenz und ein gesunder Menschenverstand helfen.
    Übrigens bin ich nicht kategorisch für Werbefreiheit – wär ja auch absurd ;-)
    Ich mag nur die heuchlerischen Ansätze nicht, die einem Werbung als menschlich motiviertes Phänomen des sozialen Miteinanders vorgaukeln wollen. Diese Camouflage und “durch die Brust ins Kreuz-Haltung ist eher kontraproduktiv. Sie verhindert oft genug eine wirksame Markenführung und dem Verbraucher geht´s schon mächtig auf den Senkel, wenn er für dumm verkauft werden soll.

  9. HighText iBusiness Medien-Technik-Wirtschaft

    Die geheimen Tricks, wie Werber Viralvideos wirklich erfolgreich machen…

  10. Werbeblogger Late Night Podcast #03 | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Werbeblogger Late Night Podcast #03

    [...] Q10 gegen Lippenfältchen – Insight, Research oder Bullshit? Fiese Virale Infektionsmethoden Neuromarketing – Tim berichtet über den Vortrag von Christian Scheier Johnny Rotten ist [...]

  11. ViralMarketing » Nachlese: Techcrunch über Seeding Tricks und wie man es nicht macht

    [...] hat dieser TechCrunch Artikel erhalten und wurde höchst kritisch an mancher Stellen wie hier oder hier [...]

  12. Virales viralisieren | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Virales viralisieren

    [...] stellen gibt, um in der Viralen Videoszene ein Bein an Deck zu bekommen, hatte uns ja auch damals Dan Ackerman bei Techcrunch [...]

  13. Der Rage Virus | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Der Rage Virus

    [...] einer Infektionskrankheit eine Saat zu Grunde, die der Mensch selbst gestreut oder in “wissenschaftlichen Testlabors gezüchtet” hat, die früher oder später außer Kontrolle [...]

  14. Viral Seeding. Gesunder Dünger oder gepflegte Monokultur? | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv

    [...] bietet das Feld des Seedings ähnliches Missbrauchspotenzial wie “SEO”, wo sich Spreu von Weizen trennt, wenn man von “weißen bzw. schwarzen Hüten” spricht. Die Grenze ist schwer zu [...]

  15. Die wöchentliche PR Blogger Kolumne | Ideen | Marketing Welten

    [...] Mit dabei: » Google zu Web 2.0 » iPhone Ver­kaufs­start » Bezahl­ar­ti­kel in Web­logs » Fireb­rand: Wer­be­spots online gucken » Tagung: Mit­tel­stand und Web 2.0 » Die bes­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­blogs » Weih­nachts­märkte in Deutsch­land » Eine neue Inter­net­blase? » Weih­nach­ten im Web 2.0 » Wer­be­b­log­ger: Die Sudel­tricks der Viralisten [...]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop