02.10.07
11:42 Uhr

David Lynch für Gucci

{lang: 'de'}

Olaf von Off the record findet den Spot von David Lynch für Gucci langweilig. Ich kann mich dem leider nicht anschließend, allerdings bin ich der Fan. Was meint ihr?

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Mein Statement habe ich bereits in den Kommentaren gepostet, ich wiederhole mich aber gerne hier:

Der Fan sagt: Ganz und gar nicht langweilig.

Folgende Gesichtspunkte:

1. Lynch macht Commercials um seine Kunst zu finanzieren.

2. Der Brand Manager macht das Briefing und sitzt am Final Cut (Wobei ich nicht weiß inwieweit sich Lynch nach dem Dune-Desaster noch reinreden lässt, aber hier geht es um Kommerz, das weiss er)

3. Lynchs Werke (Commercials eingeschlossen) sollte man nicht in Youtube ansehen. Das wirkt nur auf großem Fernseher mit entsprechendem Soundsystem.

Ich finde er hat auch hier wieder sein bewegtes Gemälde kreiert. Stilvolles Ambiente, Spielerei mit Licht und Sound und das Finish hat schon etwas sehr emotionale ansprechendes. Wie immer nicht wirklich greifbar, aber irgendwie einnehmend. Aber natürlich alles eine Frage der Perspektive, wer sich nicht auf cineastische Malerei einlassen kann, findet es langweilig. Wer nicht auf klassisches Knallbumm-Kino und Knallbumm-Spots steht, der findet es irgendwie andersartig und interessant. Für mich einer der bestens Spots zu diesem oft ausgelutschten Topic, ohne dass er die Contenance der Branche verliert. Aber Lynch macht eindeutig die besseren Filme, kein Wunder, da steckt auch seine wahre Leidenschaft drin.

Ich bleib dabei, Das Finish ist psychologisch brilliant und Soundbildgewaltig. Das Set ist wunderschön.

Hier das Making-of zum Spot:
Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

19 Kommentare

  1. schaeferstunde

    Also ich lasse mich gern auf cineastische Malerei ein – immer wieder. Aber den Spot von Lynch finde ich totlangweilig. Ein hunderttausendmal gehörtes Lied mit zwei sich mehr oder weniger hübschen Mädels, die sich so rhytmisch elegant bewegen wie Kleinkinder, die zu früh mit dem Modeln angefangen haben. Wo ist denn da bitte die Story? Die Idee?
    „Das Finish ist psychologisch brilliant und Soundbildgewaltig.“ – Da kann ich mich leider überhaupt nicht anschließen. Der 1. aufgezählte Gesichtspunkt: Lynch macht Commercials um seine Kunst zu finanzieren. Das merkt man!

  2. Patrick Breitenbach

    Noch ein paar Fragen:

    Wer ist die Zielgruppe? Wie kommt der Spot da an?

    Ist ein hundertausendmal gehörtes und damit fest verankertes Lied wirklich so nachteilig für Werbung?

    Wer von Lynch eine ganz bestimmte Story erwartet, der dürfte schon oft enttäuscht worden sein, außer vielleicht „Straight Story“.

    Klar, der Spot arbeitet nicht mit Schenkelklopfhumor, Furzen oder animierten Babys. Er transportiert meiner Meinung aber sehr treffend die Marke. Und die lautet eben nicht Media Markt oder Hornbach. ;-)

    Aber wie gesagt, der eingefleischte Fan.

  3. schaeferstunde

    Ich habe nicht postuliert, dass ein furzendes Baby den Spot besser machen würde! Und auch eine bestimmte Story hab‘ ich nicht erwartet. All das ist nicht die allumfassende Beschreibung für „Idee“. Und die fehlt dem Spot – ganz eindeutig meiner Meinung nach – und ich liebe Filme von D. Lynch.

  4. Patrick Breitenbach

    @schaeferstunde: War auch nicht auf dich bezogen. Ich hasse es mittlerweile eigentlich Lynchs Werke zu zerlegen, aber ausnahmsweise:

    Der Soundtrack ist immer zu 100% bewusst gewählt, sowohl Stimmung aber noch wichtiger die Lyrics:

    „Once I had a love and it was a gas
    Soon turned out had a heart of glass“

    Klingt so als sei das Blondie-Lied damals für dieses Parfum geschrieben worden.

    Hier die Textzeile für das Finish:

    „In between what I find is pleasing and I’m feeling fine
    Love is so confusing, there’s no peace of mind
    If I fear I’m losing you
    It’s just no good, you teasing like you do “

    Hier geht es um große Gefühle, die gleichzeitig mit den Bildern gekoppelt werden, die die Frauen beim sinnlichen Riechen des Parfums zeigen. Daher psychologisch brilliant.

    Hier wird auf der Klaviatur der Emotionen gespielt, das ist die Idee. Story daher eher zweitrangig. Meiner Meinung nach.

  5. Patrick Breitenbach

    Noch was: Lynch arbeitet grundsätzlich mit Abstraktion, die ganz bewusst Raum lassen für eigene Assoziationen. Die Story entsteht im Kopf des Betrachters. Hat der Betrachter dazu keine Verbindung (was nicht schlimm ist), so wirkt das ganze eben anders. Eben wie bei Gemälden auch.

  6. Patrick Breitenbach

    Den Spot vielleicht auch mal groß ansehen: gucci.com/de/german/...

  7. novesia

    Lynch geht normalerweise unter die Haut. Vor allem noch lange nach dem Betrachten spielt das Gehirn mit seinen Bildern. Der Gucci-Spot ist dagegen langweilig und wirkt kein bisschen nach.
    Ich mag Gucci, Blondie und Lynch. Irgendwas stimmt da nicht.

  8. Markus Widmer

    Mir gefällt’s, aber Lynch kann bei mir nicht viel falsch machen. Vielleicht war das nur YouTube, aber waren da nicht auch die typischen Sounddesign-Störgeräusche auf der Tonspur, die einen hinter der Werbeglitzerwelt und ihrer Extase den Horror vermuten lässt? Irgendwie ist der Spot gruselig. Auf gute Art.

  9. Patrick Breitenbach

    @Markus: Hab grad per Kopfhörer den Spot auf der Gucciseite gesehen. Du hast Recht und das Finish ist noch wesentlich mitreißender. Im Kino muss der Spot wohl mit Abstand am Besten kommen.

    Und natürlich ist es ein Unterschied ob man 3 Stunden in ein Inland Empire eintaucht oder 60 Sekunden in eine Gucci-Glitzerwelt.

    Um es klar auszudrücken, Lynch Spots spiegeln nicht im mindestens sein Können wieder, weil es nicht 100% Lynch ist.

    Trotzdem interessiert mich, wie der Spot bei der beabsichtigten Zielgruppe ankommt. Ich kann schon nachvollziehen, dass der für viele langweilig ist.

  10. Till

    Ich glaube, wenn man nicht wüsste, dass der Spot von Lynch ist (was wohl die wenigsten wissen werden, die den Spot zufällig irgendwo sehen), erscheint der Spot so langweilig wie jede andere Werbung in der Branche auch.
    Aber wir als Lynch-Fans gucken natürlich genauer hin. Mir sind die Störgeräuche auch aufgefallen und in Verbindung mit den beiden viel zu dünnen Models, die, wie unter Drogeneinfluss, sich durch den Raum bewegen lässt tatsächlich den von Markus angesprochenen Horror vermuten. Die wie Adern pulsierenden Straßen unterstützen diesen Eindruck, welcher aber mein ganz eigener ist und natürlich nicht jeder teilen muss. Lynch lässt halt jedem Betrachter seinen eigenen Interpretationsfreiraum.

    Die wichtigste Frage aber wäre: kommt das denn auch bei der Zielgruppe an, die höchstwahrscheinlich David Lynch nur vom Hörensagen her kennt und sich nicht die Gedanken eines Lynch-Fans macht?
    Ich glaube nicht.

  11. Patrick Breitenbach

    @Till: Da magst du Recht haben, daher würde es mich brennend interessieren, was Nicht-Lynch-Kenner sagen, die gleichzeitig ins Zielgruppenprofil des Parfums passen.

  12. Patrick Breitenbach

    @Till: Schöne Theorie/Interpretation mit den Adern. Der goldene Rush am Ende ist dann doch nicht etwas der oft beschriebene Heroin-Rush? Wenn Partyluder und Magermodels die Zielgruppe ist, dann bingo! ;-)

    Ist Lynch am Ende der große subtile Saboteur?

  13. Markus Widmer

    @Till: Ich denke, es geht zu einem großen Teil darum, dass eben Lynch den Spot gemacht wird und er damit verstärkt wird. Das ist quasi der virale Teil der Kampagne. Das geht vielleicht an einigen vorbei, was der Kampagne sicher nicht schadet. Es ist also Sinn und Zweck, dass der Spot als Lynch-Film interpretiert wird.

  14. drBen

    Also da finde ich den Prada Spot von Ridley Scott doch um Klassen besser!
    youtube.com/watch?v=...

  15. Senem

    Ich stimme dem zu: Krass Magersüchtige auf Heroin drauf Models am Ende Goldrush und rauschende Blutvenen(streets in the city)…Wenn das die Zielgruppe ist, dann kommt es sicherlich gut an.

  16. Kontrovers diskutiert: David Lynch für Gucci « Bann, Models, Dadurch, Parfüms, Andere, Making-Of, Duftes, Zauber « Volderette

    […] wenn es Off the Record nicht gefällt und die Diskussion beim Werbeblogger auch sehr kontrovers geführt wird: Ich finde den Spot von David Lynch für Gucci […]

  17. Andi

    @Senem: Das ist doch genau die Intention des Films. Aber anstatt auf Heroin sind die Models auf Parfüm. Was kann man mehr mit einem Parfüm erreichen, als das die Träger davon high (im Übertragenen Sinn) werden. Ich finds super!

  18. amacut

    Also ich bin jetzt kein großer lynch-fan und hätte den spot auch nicht anhand seiner bildsprache als einen lynch-spot erkannt.

    Aber er mir sind sofort die atemähnlichen störgeräusche auf der tonspur aufgefallen, noch bevor das erste model erscheint kommt da ein echt gruseliger sound aus dem off, der bei mir spannung erzeugte… dann fangen diese beiden mädels in bester mia wallace interpretation an herumzu-torkeln/tanzen, die kamera von unten ist sehr nah am geschehen, der look des ganzen films ist verdammt sexy, dass licht ist spitze, dann diese strasse und wieder dieser Sound aus dem off, ich musste an der Stelle mit der Strasse an einen vampir denken der durch die nacht fliegt… und gleich darauf wird es unscharf, rauschartig, bis dahin steigert sich der spot mehr oder weniger subtil von szene zu szene…

    und dann dieser geile, geile Break!
    Wow!
    Helles licht, was auch immer auf dem weg zu den wartenden geschöpfen war ist eindeutig angekommen… diese einzommenden bildüberlagerungen die in die mädels fliegen, super!

    meiner meinung hätte es diesen im vergleich zum rest des films billigen goldglitzereffekt nicht bedarft, aber der verantwortliche PM wollte wohl unbedingt noch etwas glittriges beisteuern… ;-)

    ich finde den spot super!
    bei parfüm, schmuck, etc. geht es doch um nichts weniger als die inszenierung… und die ist verdammt noch mal echt fett*!

    * im gegensatz zu den eigentlich total unerotischen, ja m.M. nach ekelig-dürren ZERO-Models**…

    **die Modelagentur Zero Models hat für die momentane diskussion in und um die laufstege dieser welt einen denkbar unpassenden namen, oder? :-)

    ama!

  19. Babysitter

    schnarch! gähn!
    Ein furzendes Baby wär mal was gewesen! Aber das kennen wir ja allesschon , hübsche Mädchen,die versuchen sich rhytmisch zu bewegen! Naja-.-

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop