15.08.07
20:55 Uhr

Holtzbrinck – Das schnelle Aus der Werbevision

{lang: 'de'}

Ich revidiere allerspätestens jetzt meine Meinung über StudiVZ-Nutzer. Ihr seid für mich wirklich grandios und wisst, wie ihr euch von den Fesseln eines großen Konzerns befreit und das System für euch nutzt. Ich habe den Glauben an die Intelligenz und Vernunft unseres Nachwuchs wieder erhalten. Ich schäme mich, an euch gezweifelt zu haben. Doch seht selbst. Ein Screenshot (bitte klicken) sagt mehr als meine zahlreichen, pathetischen Worte:

[inspic=15,,fullscreen,580]

Wer keine Lust auf “Grafik lesen” hat, hier die Gruppenbeschreibung in voller Länge:

Diese noch sehr überschaubare Gruppe widmet sich der StudiVZ-Kampagne “Werbevisionen”. Groß auf der Startseite angepriesen geht dieser “Wettbewerb” in Kooperation mit Unternehmen wie WIWO, der ZEIT oder dem HANDELSBLATT auf Ideenfang und versucht deren kreative Entwickler mit schamlos frechen Preisen abzuspeisen.

Platz 1 – somit die beste Werbeidee des Wettbewerbs, bei erfolgreicher Umsetzung sicher Millionen wert – fliegt mit Begleitperson nach Cannes. Zum Vergleich: Axel Springer bietet in einem analogen Wettbewerb 500.000,- Eur Startkapital für die Existenzgründung des innovativsten Denkers.

Nicht zuletzt nahmen wir an den Teilnahmebedingungen erheblichen Anstoß – sicherheitshalber auch hier zu finden:

http://www.file-upload.net/download-368025/teilnahmebedingungen _werbevisionen.pdf.html

Die Ideen werden praktisch verschenkt und an StudiVZ übereignet.

Daraufhin wurde die Gruppe – die sich nie wirklich etablierte und bisweilen maximal 600 Mitglieder aufwies – von entsetzten Nachfragen und empörten Äußerungen nahezu gesprengt, woraufhin nur wenige Stunden später die gesamte Gruppe gelöscht wurde.

Um das nochmal in aller Deutlichkeit zu erklären: während das Handelsblatt, die Wirtschaftswoche und die ZEIT immer noch für ihren innovativen Werbewettbewerb trommeln, bei dem es tolle Preise gibt, haben die teilnehmenden Studenten das Heft in die Hand genommen und so heftig protestiert (nicht zuletzt wegen unsäglichen Teilnahmebedingungen und Rechteverwertung), dass die Wettbewerbsgruppe “Werbevisionen” in der das Ganze ablaufen sollte, geschlossen wurde. Doch damit nicht genug. StudiVZ versuchte natürlich umgehend die Spuren zu beseitigen. Keine große Promo mehr beim Einloggen, weg mit der Gruppe. Aber um den Protest schön nachklingen zu lassen, bedienten sich einige verärgerte Studenten einfach der StudiVZ Gruppenfunktion und bildeten eben diese Protestgruppe.

An diesem Punkt habe ich langsam Mitleid mit dem Verlag. Leute! Was ist bei euch los? Seid ihr überflutet von Ferienjobbern oder warum gestaltet sich eure PR-, Kommunikations- und Strategiearbeit so rigoros chaotisch und verpeilt? Hat euch der StudiVZ-Virus gepackt? Ich meine, wir reden hier nicht von irgendwelchen lokalen Anzeigenblättchen, sondern von einigen der größten und anerkanntesten Wirtschaftsmedien dieses Landes.

37 Kommentare

  1. ram

    he jungs, seid ihr eigentlich irgendwann mal fertig mit dem auskotzen über holzbrink und studivz? klar, die geben euch eine steilvorlage nach der anderen… aber immer NUR nachtreten ist auch nicht gerade kreativ. oder?

  2. Name

    Ein Handelsblatt-Link zeigt auf die WIWO.

    Ansonsten, ist halt StudiVZ. Die Gründerpersönlichkeit hat auf den Laden abgefärbt.

  3. Roland Kühl-v.Puttkamer

    @ram Wie du sagst. Steilvorlagen dieser Art müssen ins Tor. Ganz OHNE Faul oder Nachtreten. Kreativität ist im berichtenden Zusammenhang nicht so sehr unsere Aufgabe. In anderen Kontexten schon.

  4. Patrick Breitenbach

    @ram: Solange Steilvorlagen kommen, wird das Ding reingemacht. Ich finde es wichtig weiter zu berichten, es gehört einfach in den Kontext. Wen das langweilt, kann das problemlos überlesen und zu Matthias Reim oder Coca Cola schwoofen. Danke.

  5. Patrick Breitenbach

    @Roland: Hehe BRAINCONNECT!

  6. Roland Kühl-v.Puttkamer

    Unglaublich und ich schwörs: Zeitgleiche Antwort unabhängig voneinander. Hehe

  7. Sage nicht, daß du linken willst, sondern link auf F!XMBR

    [...] Holtzbrinck – Das schnelle Aus der Werbevision Holtzbrinck, oh Holtzbrinck… [...]

  8. peter

    ich find auch, dass studivz langsam nervt. trotzdem les ich die artikel immer. irgendwie doof.

  9. textexter

    Passt ins Klowandschema eines vMatt. Die neue Intelligenz färbt ab.

  10. Patrick Breitenbach

    @peter: Stimmt. ;-)

  11. Constantin

    Das Handelsblatt nimmt doch auch ganz groß an dieser Aktion teil. Und ich denke nicht, dass dort Ideen verheizt werden. Ganz im Gegenteil, so eine Präsentation unter Fachpublikum ist das beste Bewerbungsgespräch, das man haben kann. :)

  12. StudiVZ und die Werbevisionen | Sebbis Blog

    [...] hat die Story ausführlicher und bei Bloglike findet man ein bisschen Text, falls er sich bei StudiVZ selbst ändern sollte. Was [...]

  13. ConnectedMarketing.de

    Crowdsourcing Backlash: die StudiVZ-Mitglieder rebellieren…

    Offenbar scheint es bei StudiVZ einen ersten Fall gegeben zu haben, bei dem die kreative Zielgruppe eines Crowdsourcing-Projekts rebelliert. Ein Werbewettbewerb, der auch bei Handelsblatt Online angekündigt wurde, und der zum Ziel hat, Studenten mit g…

  14. Nils

    Ich habe ja lange versucht eine neutrale Position einzunehmen, die wird aber Tag um Tag lächerlicher…bin übrigens auch der Meinung, dass der Ball über die Linie muss, wenn er vorm Tor liegt (auch wenn es schon 5:0 steht)…

  15. Patrick Breitenbach

    @Nils: So läuft exakt das Spiel, ja! Und Premiere-gemäß laufen parallel ja noch einige andere Begegnungen. ;-)

  16. Blogger vs. Journalisten, Runde XYZ | trice.de

    [...] es halt nicht, dass Knüwer nicht über die diversen StudiVZ-Pannen (z. B. Ekelvideos, die neue “Werbevision”) bloggt, seit StudiVZ vom Holtzbrinck-Konzern gekauft wurde, dem auch das Handelsblatt [...]

  17. Chat Atkins

    Sie haben halt von der Werbeszene gelernt: ‘Bislang wurde Gaisers Ratschlag von den Werbern jedoch nicht erhört. Am liebsten wurden laut ZAW-Analyse auch in den vergangenen sechs Monaten Praktikanten eingestellt – am besten mit Einser-Diplom, Berufserfahrung und ohne Gehaltsansprüche.’

  18. VisualBlog - das VisualOrgasm-Weblog

    StudiVZ-Contest verschwunden – Beratung erwünscht?…

    Gestern noch hatte ich über StudiVZ seine Fettnäpfchen-Politik geschrieben. Heute nun das:
    Um das nochmal in aller Deutlichkeit zu erklären: während das Handelsblatt, die Wirtschaftswoche und die ZEIT immer noch für ihren innovativen Werbewettbewe…

  19. ram

    ich kenne die story aus erster hand und finde, dass ihr euch zu sehr überschlagt bei der sache. die spots waren nich so doll und eh viel zu lang. in einer knackigeren und auf den punkt zusammengeschnittenen fassung wären sie garnicht so übel gewesen… und, dass crowdsourcing in den meisten fällen ideen für lau ablutscht ist auch nix neues. dass das plötzlich doof ist, liegt wohl wirklich am kontext.

    aber vielleicht hast du recht, patrick: ich werde dann mal den herrn reim lautdrehen und mir eine coke reinziehen… (tss, tss…)

  20. Patrick Breitenbach

    @ram: Jetzt machts du mich aber extrem neugierig. Was heisst denn “aus erster Hand”?

    BTW: Ich finde die Zwille-Übergänge deiner Flashsite sehr geil! *schleim*

  21. ram

    @patrick: danke. eure podcasts sind auch sehr hörenswert! *schleim zurück*

  22. Patrick Breitenbach

    @ram: Bei all der Schleimerei haben wir die eigentliche Frage nicht geklärt! ;-)

  23. soeren onez

    Ich glaube gar nicht, dass die Sache so undurchdacht und stümperhaft ist, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Ich denke, dass momentan das AAL-Prinzip soweit ausgereizt werden soll, wie es möglich ist. Grenzen ertesten sozusagen. Wie weit können wir als Verlage gehen, bis der User merkt, wie doof er doch eigentlich ist uns ungemein viel Geld zu schenken.
    Hier wurde die Grenze überschritten, sicher, aber man muss sie erstmal austesten und es ist ja nicht so, als hätten ähnliche Aktionen in der letzten Zeit nicht auch geklappt.
    Man wird auf lange Sicht sehen, wie viel Pr-Flopps sich ein Unternehmen leisten kann, aber scheinbar gehen alle Skandale an StudiVZ aalglatt vorüber, oder wie viele User haben sich schon abgemeldet?
    Es wird halt getestet und StudiVZ hat doch eh schon kaum noch einen Ruf zu verlieren, so dass es eine perfekte Plattform darstellt, um zu testen.

  24. Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Wider dem Crowdsourcing in der Werbung*

    [...] 1. Ein Crowdsourcing-Projekt läuft so gar nicht an Das Ding dümpelt vor sich hin. Niemand fühlt sich angesprochen da mitzumachen. Daher werden solche Projekte ohne ein kommunikatives, professionelles Konzeot vorab, gar nicht erst richtig anlaufen. Das heißt, hier fließt bereits die Agenturleistung, die man sonst für Spots oder was weiß ich investiert mit in da Projekt hinein. Das Crowdsourcing-Projekt ist demnach eine Totgeburt und im schlimmsten Fall bezahlt man den kommunikativen Begleiter des Projektes und das Misslingen färbt sich auch entsprechend auf das Unternehmensbild ab. [...]

  25. 37.6-Blog

    NEU! – Rückenschule für Leute ohne Rückgrat…

    Vergangenen Sommer hat er noch gemeinsam mit Udo Vetter mediale Leichen ausgegraben. “Klein-Bloggersdorf” hat es ihm nachgesehen. Doch jetzt scheint der “Rubelblogger” vom Handelsblatt Probleme zu bekommen. Denn Lanu schreibt a…

  26. blog.50hz.de

    Alles ist steigerungsfähig, leider!…

    Beispielsweise der Grad der Durchfeuchtung meiner Trikots nach morgentlichen 10,77 Kilometern. Dabei hat es heute erst an der Wasserstraße angefangen zu regnen. Aber dann war es, als ob einer die Dusche aufgedreht hätte. Gottlob war das Wasse…

  27. Notizblog » StudiVZ wird leben...

    [...] sich die StudiVZ-ist-sooooo-scheiße-Gruppen immer noch bei StudiVZ finden. Und nicht etwa bei [...]

  28. Holtzblinker

    Stefan von Holtzbrinck ist nun einmal Chef. Diese zu kritisieren steht Untergebenen nur unter vier Augen zu.

    Stefan von Holtzbrincks bisherige glorreiche Bilanz: Schwachsinnige Portale kaufen (StudiVZ, NetDoktor, Abacho, MyPhotobook, Webnews etc. – holtzbrinck-ventures...), idiotische Zeitungsprojekte an die Wand fahren (News Frankfurt, BusinessNews, “Projekt Humboldt?”
    Außerdem will er Handy-TV mit Burda und so machen.

    Da ist StudiVZ ja echt fast noch das beste Produkt.

  29. Viel Neues von studiVZ und Facebook » Beitrag » zweinull.cc

    [...] positive Schlagzeilen zu verursachen. Nach dem peinlichen “Ekelvideo-Vorfall” und der missglückten Kampagne “Werbevisionen” müsste man bei studiVZ doch eigentlich genug haben von derarig [...]

  30. sowieso

    das schlimmste ist eigendlich das die deutschen studenten, also die theoretische elite unseres landes nicht in strömen studiVZ aus protest verlassen sondern diese geschäftspraktken wissendlich tolerieren…ihnen ist es wohl schXXXegal. im land der dichter und denker finde ich das ein moralscher banktrott unserer zukunft deutschlands.

  31. Sebastian

    Woher kommt eigentlich dieser ganze Hass?

  32. Patrick Breitenbach

    Von Herzen!

  33. + Blog`N`Roll + » Blog Archive » Studenten und Eleganz

    [...] Tja, Vegetarier und Dicke zu diskriminieren wirft auch kein gutes Bild auf die ganze Family. Dazu kommt der verpatzte StudiVZ Werbevisionen Wettbewerb. Abgespeist hätte man die Studis mit ein paar Eintrittskarten zu einer Preisverleihung nach [...]

  34. Abzocke 2.0 - UPDATE at PROVOAKTION

    [...] Anscheinend ist auf die Studenten Verlass! [...]

  35. fromustoyou » I finally feel usefull

    [...] Poesie. Aber das ist wie auf dem Schulhof, die einen rauchen und schreien rum (und bleiben doch Assis), während andere leise den Mädchen schöne Augen [...]

  36. Notizblog » Communitynapping

    [...] – zuerst war ich misstrauisch, als sich mal wieder StudiVZ-Mitgliedern zusammenrauften und ihren Unmut über eine Marketingaktion in einer [...]

  37. 100000 Page Impressions pro Minute | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » 100000 Page Impressions pro Minute

    [...] schafft so etwas? Der Spiegel? Bild oder T-Online? Nein, es ist “unser” viel diskutiertes Studentenportal StudiVZ, welches sich in Deutschland auf eine kalkulatorische Zielgruppe von rund 2 [...]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop