07.08.07
18:12 Uhr

Verschwundene StudiVZ Spots (Update)

{lang: 'de'}

Damit nun wirklich jeder sich sein Bild von den Holtzbrinck bezahlten Spots für StudiVZ (produziert von ARS Interacitve) machen kann, hat Lanu auf boocompany den ersten der Spots veröffentlicht. Es geht nicht darum, die Kampagne nun loszutreten, sondern zu veranschaulichen, zu welchen Mitteln ein großer, angesehener, deutscher Verlag so zurückgreift:

Update 8.8.2007: Aus juristischen Gründen bzw. auf Wunsch von Aimaq Rapp Stolle wurde das Bild zum Clip entfernt.

Also mich würde nun interessieren, von denjenigen, die sich bisher kein Bild machen konnten, wie toll und hipp sind denn die Spots? Wie passt die Dachmarke Holtzbrinck zu Molotovcocktail-werfenden-Marodeuren? Und wo und wann ziehen StudiVZ-Nutzer endlich eine Grenze?

Update I: Lanu hakt nach und fragt einige große Marken direkt was sie von der Arbeit ihres Dienstleisters halten. Mal sehen, ob sie auch eine Antwort erhält. Mich würde das auch brennend interessieren, schon allein aus Gesichtspunkten für die Zukunft unserer Branche. Müssen wir Werber in Zukunft nur noch Aufmerksamkeit auf Teufel-komm-raus generieren (inkl. aller Tabubrüche) oder geht es dann doch auch um die Vermittlung von wertigen Inhalten?

Update II: Lanu hat einen offenen Brief an Dr. Stefan von Holtzbrinck verfasst. Ich erwarte zwar keine Antwort aus dem Elfenbeinturm, aber wenigstens kann man ja mal an die Mauer kratzen.

Update III: Getroffene Hunde scheinen zu beißen. Boocompany wird mittels juristischem Druck durch die Agentur Aimaq Rapp Stolle dazu aufgefordert den Spot zu löschen. Ja wie? Steht man in Berlin nicht stramm vor Stolz für diese grandiose, virale Arbeit?

Schlagworte (Tags): , , , , , , , , ,

115 Kommentare

  1. ramses101

    „Und Zensur hat wirklich noch nie wirklich effektiv gegen den Konsum des Zensierten gewirkt

    Wenn es nach der Zensur konsumiert wird, soll es mir ja auch recht sein. Aber gut. Letztlich ist das Tolerieren des Dargestellten oder die Aufregung darüber eine Frage des persönlichen moralischen Kompasses. Ich hatte für die Indizierung des Ärzte-Albums „Debil“ nur ein Lachen übrig, andere Leute können mit anderen Dingen leben. Von mir aus.

    Soll mir aber keiner damit kommen, er sei intellektuell nicht fähig, die Aufregung zu verstehen. Denn nachvollziehen konnte ich die Kritik der übreifrigen Jugendschützer hinsichtlich der Texte von „Claudia“ und dem „Schlaflied“ schon.

  2. Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Mögen Sie Viren?

    […] ihre Reaktion, theoretisch auf alles was miteinander verknüpft oder vernetzt ist. Im Fall der StudiVZ Kampagne fiel das gleich auf mehrere Beteiligte zurück. Auf die Agentur und auf die Dachmarke […]

  3. mesi

    collegehumor.com/vid... da sieht man mal das es für facebook besser laufen kann

  4. bonzzai

    „Leider“ habe ich die spots verpasst. Als ich aus dem Urlaub kam, war schon alles visuell abgreifbare vorbei.

    Zum Thema Ethik und Werbung steht bei mir in 3 Wochen ein umfassendes Referat an.
    Sollte es irgendjemanden geben, der diese Glanzleistung für die Nachwelt dokumentiert hat und mir zur Verfügung stellen könnnte, würde ich mich über eine Kontaktaufnahme über bonzzai_cs[at]yahoo.de sehr freuen.

    so far…

    Vielen Dank im Voraus

  5. Name (erforderlich)

    sach mal patrick: was ist eigentlich dein problem? ja, daß du dich für gott hälst, haben wir alle mitbekommen… aber mach hier bitte nicht auf „ich bin sooo tolerant“ und pflaume aber jeden doof an, der eine andere meinung hat.

    bist du eigentlich arbeitslos oder warum hast du so viel zeit so viel geistigen dünnpfiff zu schreiben? denn wer einen ordentlichen job hat, der hat für solchen schwachmatismus keine zeit…

    aber sei beruhigt – du brauchst das jetzt nicht zu kommentieren. denn ich weiß genau, daß du weißt, daß du ja drüber stehst. und echt ein held bist. und überhaupt…

  6. 50hz

    Und überhaupt, die Namenloser Dummbatz, ey! Mach das mal bei mir. Dann bekommst Du Hausverbot!

  7. Patrick Breitenbach

    @Name: Wie, was? Ich pflaum im meinem Wohnzimmer (genannt Himmelreich) jeden an, der anonymen Bullshit labert und mich persönlich angeht, obwohl er mich nicht kennt. Dazu gehörst eindeutig du dazu. Also was juckt es dich, was ich hier schreibe? Verzieh dich woanders hin.

    Die anderen (die ich angeblich so oft anpflaume, ich nenne es lieber kontrovers diskutieren, kann mich nicht erinnern, dass ich jemand persönlich beleidigt hätte) können sich schon selbst ganz gut wehren. Aber ich fürchte darum geht es dir hier nicht. Ich tippe eher drauf, dass ich dir irgendwann auf deinen Troll-Schlips getreten bin. Hmm, wir werden es leider nie erfahren, weil du einfach zu feige bist, dich unter echter Flagge zu zeigen …

  8. Patrick Breitenbach

    Ach ja, bevor wieder jemadn auf die Idee kommt, bitte lesen. Danke.

    werbeblogger.de/2006...

  9. Leonard d. Q.

    „bist du eigentlich arbeitslos oder warum hast du so viel zeit so viel geistigen dünnpfiff zu schreiben? denn wer einen ordentlichen job hat, der hat für solchen schwachmatismus keine zeit…“

    das dokumentiert sich auf eine so herrliche weise selbst, da brauchts keinen kommentar :-)

    zum thema:
    zeigen filme wie die studivz werbung gewalt? ja
    stellen sie gewalt in einen positiven kontext? ja
    relativieren sie gewalt? ja
    stilisieren sie gewalt? ja
    distanzieren sie sich von den folgen der gewalt? ja

    verursachen sie gewalt? hm… schwierig

    sehr oft genügt eine falsche frage, um eine diskussion ins stocken zu bringen.

  10. Aimaq Rapp Stolle suchen Spitzenkräfte « Die Straßen Von Berlin

    […] Aimaq Rapp Stolle (Achtung: Augenkrebs-Website!) wird einigen von Euch in den letzten Tagen im Zuge der ekelerregenden Viral-Werbespots für StudiVZ zu Gehör gekommen […]

  11. Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » ARS Berlin beweist Loyalität

    […] Sie springen ohne mit der Wimper zu zucken über die geschärfte und eiskalte Klinge ihres Kunden StudiVZ (Holtzbrinck), der nun zwischenzeitlich schön auf Abstand geht und plötzlich nichts mehr von einer […]

  12. Multimediablog » studivz-Virals nur für kurze Zeit

    […] bekamen nur wenige zu sehen, da die Spots schon nach kurzer Zeit entfernt wurden. Die Spots kamen direkt in die Kritik und werden als „gewaltverherrlichend“ und „menschenverachtend“ in der Fachpresse und […]

  13. CerxiS.de » Studi VZ ist raus!

    […] und will um Personenspezifische bzw. persönliche Werbung zu versenden. Nach der kontroversen Werbekampagne und dem Ideenklau nun das, herzlichen Glückwunsch – Ich war die längste Zeit in diesem […]

  14. Internetkind

    WICHTIG

    Hier steht genau und mit Bildern, wie man die neue umstrittene personalisierte Werbung ausschalten kann:
    netzwerk-des-wissens...

  15. avjehah

    hot tub girls petite pussy alejandra avalos fotos teen girls having sex

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop