18.07.07
11:04 Uhr

Prince entlarvt veraltetes Geschäftsmodell

{lang: 'de'}

Man mag ja von Prince halten was man will, doch zwei Dinge stehen wohl fest. 1. Er ist klein und 2. ist er steinreich. Kleinen Menschen spricht man ja immer das Klischee zu, besonders ehrgeizig oder eigensinnig zu sein. Der kleine Prince hat scheinbar die Nase voll von den großen Musikkonzernen und überraschte sein eigentliches Label „Columbia“ mit einem ordentlichen Hieb in die Weichteile. Prince aktuelles Album, welches eigentlich ab 24. Juli 2007 über die Ladentische gehen sollte, erschien exklusiv vergangenen Sonntag in der Zeitung „Mail on Sunday“ als Beilage. 3 Mio. Exemplare wurden in England verkauft, eine Reichweite, die der Popstar sonst nie in kürzester Zeit hinbekommen hätte.

Mit dem Vertrieb über die Zeitung kann ich meine Zuhörerschaft direkt erreichen (…) und ich bleibe zudem von Problemen verschont, mit denen die Musikindustrie konfrontiert ist.

Prince ist nicht allein. Schon vor ihm hat Peter Gabriel ein „Best of“-Album über den Verlagsweg gestreut. Allerdings nicht unbedingt streng konträr zu seiner Plattenfirma. Schließlich war dies kein offizielles neues Album, sondern lediglich eine Compilation seiner größten Hits.

Der Aufruhr der Popgrößen zeigt ganz deutlich in welcher Krise sich die großen Musikkonzerne befinden. Anstatt sich neue, sinnvolle Businessmodelle zu überlegen, versuchen sie lieber den Kampf gegen Raubkopierer anzutreten und vergeuden dadurch natürlich unheimlich viel Zeit und Energie. Darauf haben viele Musiker eben keinen Bock. Weil sie ganz genau wissen, dass die Verfolgung der Raubkopierer gleichzusetzen ist mit der Verfolgung ihrer Fans. Nicht umsonst müssen auch die altgedienten Rockopas wieder auf die Bühne klettern. Das einzige womit man den Fans noch Geld abluchsen kann sind Liveauftritte und Merchandising. Tja, good old Rock N‘ Roll is back in town.

Keine Tags vorhanden

2 Kommentare

  1. Guldi

    Die Verbreitung geht noch weiter! Einige der besagten Zeitungsleser sollen sich das Album gerippt und zum Download auf ihren Websites oder Blogs angeboten haben.

    Habs aber leider nirgends mehr gefunden… :)
    golem.de/0707/53547....

  2. Filmjournalisten.de

    kleine Presseschau…

    Mal wieder ein Bündel kleiner Nachrichten aus der Medienbranche, für die sich eigene Blogeinträge nicht lohnen:

    Prince hat sein Label Columbia vor den Kopf gestoßen, indem er sein aktuelles Album der Mail on Sunday als kostenlose Beilage verteilen…

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop