10.04.07
13:56 Uhr

Mundpropaganda Korruption

{lang: 'de'}

Die Vielfalt und thematische Auffächerung von Weblogs – inkl. der sogenannten Opinion Leader, die aus ihrer spezifischen Blogparzelle Meinungsimpulse in die vernetzte Welt senden – ist eigentlich eine feine Sache. Die Nachrichtenlandschaft wird durch die beruflich, fachlich und/oder persönlich involvierte Personengruppe eines individuell organisierten Web-Journalismus bereichert und ermöglicht offene Einblicke, die vor einigen Jahren so noch nicht verfügbar waren.
Natürlich sind diese einzelnen „Web-Multiplikatoren“ eine interessante Zielgruppe auch für die Werbe- und Kommunikationswirtschaft. Im besten Fall wird freiwillig, aus persönlicher Überzeugung und mit Kontextrelevanz zu den eigenen Inhalten auch über die gesamte Marken- und Produktwelt geschrieben, die uns allen täglich begegnet. Gelegentlich wird gar ein konkretes Produkt herausgestellt, welches den eigenen Lesern aus innerer Leidenschaft empfohlen wird.

Die degenerative Seite macht nun leider immer mehr von sich reden. Gefakte Blogs, schleichwerberische Kommentare, bezahlte oder angediente Blog-Inhalte und auch komplett eingekaufte Blog-Schreiberlinge halten Einzug in die ach so heile Welt von Groß-Bloggersdorf.
Es ist sehr zu wünschen, dass diese Art der Korruption schnell auffliegt und verurteilt wird, auch wenn es gelegentlich gar nicht so einfach sein dürfte, die Wegelagerer der neuen Web 2.0 Welt eindeutig zu identifizieren.

Mundpropaganda ist eine Vertrauensfrage und funktioniert nur sauber, wenn der Brand seine Produkte offen zur Diskussion stellt und zuhört. Jede Art von Manipulation zerstört diese Vertrauensebene nachhaltig. Leider besteht damit zugleich die Gefahr, dass die Authentizität und Glaubwürdigkeit von Blogs in ihrer Gesamtheit erschüttert wird und die Betreiber vorschnell unter eine Art Generalverdacht gestellt werden, sobald hier oder da eine Marke bzw. Produkt erwähnt wird.
Es ist eine gute Einrichtung, dass Inhalt und Werbung klar getrennt werden sollten. Das ist bei Empfehlungs-Marketing nicht ohne Weiteres möglich und verlangt daher eine besonders scharfe Verurteilung der schwarzen Schafe, die den Begriff „Propaganda“ ganz anders interpretieren.

7 Kommentare

  1. Blogvermarktung | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Blogvermarktung

    […] im Blog redaktionell zu Wort kommen zulassen. Böse Zungen würden gleich die ganze Trigami-Diskussion herunterträllern, denn Redaktion und Werbung führen in diesem Fall bis auf Weiteres […]

  2. Geld fürs Bloggen - Aber bitte mit Siegel » Beitrag » Schnurrecks Welt

    […] Nun, direkt heisst zum Beispiel mit einem zwischengeschalteten Dienstleister a la Trigami. Das es auch anders geht , kann man bei Connected Marketing nachlesen. Auch Robert Basic hat drüber geschrieben , anderswo wird es sehr kritisch gesehen. […]

  3. Advertorial-Fettnäpfchen: SZ geht mit iPhone-App-Werbung vorerst baden «

    […] via @clab bin ich gerade eben auf diesen Beitrag vom Werbeblogger aus dem April 2007 […]

  4. Nach Bloggerkritik: Sueddeutsche beendet Trigami Zusammenarbeit | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Nach Bloggerkritik: Sueddeutsche beendet Trigami Zusammenarbeit

    […] der eigenen Produkte der einst so renommierte Verlag noch hat und lieber die natürliche Mundpropaganda korrumpiert. Trackback-URL dieses Beitrages Schlagworte (Tags): pay-per-post, […]

  5. Viral Seeding. Gesunder Dünger oder gepflegte Monokultur? | Werbeblogger – Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv

    […] Andererseits bietet das Feld des Seedings ähnliches Missbrauchspotenzial wie “SEO”, wo sich Spreu von Weizen trennt, wenn man von “weißen bzw. schwarzen Hüten” spricht. Die Grenze ist schwer zu ziehen und teilweise noch schwieriger für den Netzuser zu erkennen. […]

  6. Frische Fische Agentur-Blog » Seeding: Ernten wir, was wir säen?

    […] Meinungen sind geteilt. Während einige Vertreter wie zum Beispiel Roland Kühl-v.Puttkamer – z.B. in einem sehr guten Beitrag im Werbeblogger – jegliche Manipulation vermeintlicher Mundpropaganda ablehnen, hat Seeding-Dienstleister Dan […]

  7. Web 2.0, Social Media & Recht

    „Gekaufte“ Nutzermeinungen in Social Media – Rechtliche Grenzen in Deutschland und den USA…

    Das Internet ist heute wahrscheinlich das wichtigste Medium, wenn sich Verbraucher über Produkte und Dienstleistungen informieren wollen. Dabei spielen Aussagen anderer Verbraucher in sozialen Netzwerken a la Facebook, Twitter & Co ebenso eine Rolle, w…

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop