25.01.07
14:52 Uhr

Money for „You“ – Gibt es überhaupt ein faires Modell?

{lang: 'de'}

Die Agentur des Jahres und die Person des Jahres „DU“, „Wir“ oder wer auch immer, auf alle Fälle diesmal ganz bewusst nicht die Etablierten, Reichen und Prominenten da draußen. So eine Auszeichnung für alle ist ja ganz schön und als Teil dieses Ganzen fühlt man sich zwar geschmeichelt, doch irgendwie fragt man sich dann doch manchmal warum die ganze Mühe, das täglich Schreiben, Nachrichten sichten, Energie investieren und Content generieren. Ich selbst darf mich absolut nicht beschweren, der Werbeblogger ist mehr oder minder berühmt/berüchtigt und auch mein gesamter beruflicher Horizont hat sich durch das bloggen stark erweitert. Dem Kopfbereich des Long Tails geht es also noch ganz gut, wobei das Bloggen alleine auf lange Sicht sicherlich nicht satt macht.

Immer wieder gibt es also auch Überlegungen zu einem Geschäfts- oder Vermarktungsmodell mit, um oder für Blogs. Es gibt Blogvermarktungsmodelle, es gibt AdSense & Konsorten, es gibt bezahlte Blogeinträge und und und…
Aber irgendwie sind diese Modelle entweder unausgegoren, kompliziert, ungerecht oder schlichtweg anrüchig.

Was wäre also wenn…

… es tatsächlich ein einfaches Modell – frei nach dem Cluetrain-Gedanken – gäbe, welches alle Parteien kommunikativ zusammenbringen würde?

… man als Blogbetreiber keine aufdringliche unkontrollierbare Werbung schalten oder irgendwelches Product Placement einbauen muss?

… es ein System gäbe, bei dem pro Kontakt bezahlt wird – mehr als bei AdSense – aber so, dass sich auch der Long Tail freut?

… wenn das Ganze eine gute Themenrelevanz besäße?

… wenn dieses Modell auch andere Publisher (Podcast, ITV, Foren etc.) mit ins Boot nehmen würde?

… dieses System auch noch völlig freiwillig und ohne Verpflichtungen für alle Beteiligten wäre?

… man als Blogautor und -leser sicher sein kann, dass die eigene Seele und privaten Daten nicht an andere verhökert werden.

Auf der anderen Seite, was wäre wenn …

… dieses Modell auch den Marken, Unternehmen und dem Markt weiterhelfen würde?

… diese volle Kontrolle über Leistungen (so wie der Einzelverbindungsnachweis) hätten und gleichzeitig noch die kritische Masse erreichen?

… es ein Modell gäbe, bei dem die Community, Leserschaft oder Blogfans ihre Autoren, ihren Lieblingsblog unterstützen könnten, ohne gleich dafür etwas zu bezahlen oder zu kaufen?

Das wäre doch mal ein Modell für das man Zeit, Energie und Geld investieren könnte. Die Frage ist nur: Wer aus der unverdorbenen deutschen Blogosphäre möchte so ein Modell tolerieren und auch tatsächlich nutzen?

Oder um es so schön mit Rolands Worten zu formulieren:

Wie bringe ich offene Kommunikation mit wirtschaftlichen Aspekten glaubwürdig und differenziert in Einklang ohne mich selbst zu verbiegen?!

4 Kommentare

  1. DonDahlmann

    Das wäre leicht zu lösen, wenn man bei Diensten wie Adsense einfach angeben könnte, was man an Werbung nicht haben möchte, bzw. welche Werbung man in seinem Blog bevorzugt sehen will. (Z.b keine Werbung von Mineraölkonzernen, dafür Greenpeace etc) Die Anbieter bekämen ein Profil mit dem sie arbeiten und könnten die Werbepreise danach ausrichten. Versteh eh nicht, warum das noch keiner macht. Vermutlich zu aufwendig.

  2. GuidoZ

    Wie bringe ich offene Kommunikation mit wirtschaftlichen Aspekten glaubwürdig und differenziert in Einklang ohne mich selbst zu verbiegen?!

    Das ist die falsche Frage. Es müsste heißen: Wie kann *mein Werbepartner* offene Kommunikation mit wirtschaftlichen Aspekten glaubwürdig und differenziert in Einklang bringen ohne *sich selbst* zu verbiegen?

    Guido

  3. Roland

    @GuidoZ: Meine Perspektive war die des „Werbepartners“, bzw. auch aus der Sicht eines Unternehmens-Blogger. Aber dein Vorschlag ist natürlich genauso richtig, nur aus der anderen Blickrichtung.

  4. Medienlese - Zwei Herzen in der Brust - Blog-Tipps.de

    […] Money for “You” – Gibt es überhaupt ein faires Modell? (3) […]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop