12.10.06
08:54 Uhr

Google-Youtube-Deal auf NDR

{lang: 'de'}

Mittlerweile dürfte in fast jedem Blog etwas über den Google-Youtube-Deal stehen, deswegen will ich hier garnicht zu weit ausholen, sondern euch einen kurzen Beitrag ans Herz legen, den ich gestern Abend bei ZAPP auf NDR gesehen habe. Was kommt noch vom Datensammler Nr. 1? GoogleHealth? GoogleSport?

Keine Suchmaschine, kein Unternehmen und kein Staat dürfte je eine solche Masse an persönlichen Daten und Profilen inklusive Netwerkdaten im stillen abgelegt haben. Und um den Gedanken von Mediadonis aus dem letzten SEOfm-Podcast aufzufassen: Wer soll ein Unternehmen, dass ganze Bücher einscannt und damit durchkommt noch aufhalten?

Ich persönlich bin ganz froh, meinen Gmail-Account nach dem Deal nun endgültig gekickt zu haben, trotzdem interessiert mich, was ihr darüber denkt. Muss man Angst haben vor dem Google der Zukunft?

Schlagworte (Tags): , ,

21 Kommentare

  1. Markus

    gmail habe ich ja nie genutzt – das war mir immer schon suspekt. Etwas beunruhigt fühlt man sich schon, wenn man sich den Beitrag ansieht. Vor allem durch den Ausblick am Ende. Und dass der Google-Typ bei der Frage nach dem Datenschutz das Interview erstmal unterbricht, hinterlässt auch einen sehr merkwürdigen Eindruck…

  2. Tim Keil

    Ich finde den Beitrag etwas zu eintönig. Achtung Datenklau, Achtung George Orwell hatte doch recht. Ja Google weiß bestimmt ne Menge über uns. Aber die Telefonkonzerne wissen theoretisch auch jederzeit wo wir uns aufhalten, wenn wir unser Handy dabeihaben. Meine Bank weiß auch wann ich wo eingekauft habe (wahrscheinlich sogar was), weil ich ständig mit EC Karte zahle. Überall stehen Überwachungskameras rum. In der 8oer zu Zeiten der Volkszählung hätte man wahrscheinlich dagegen demonstriert. Und ganz ehrlich: Wenn ich mich in einem Cafe mit einer mir wildfremden Person unterhalte, dann werde ich in 30 Minuten wahrscheinlich mehr private Daten zusammensammeln, als manch einem lieb ist.
    Trotzdem ist es natürlich gut, wenn man mal wieder daran erinnert wird wer eigentlich welche daten über einen sammelt. Erst dann kann man auch wirklich eine Entscheidung fällen: Mache ich da mit oder eben nicht? Und Patrick für dich war der Bogen jetzt eben überspannt. Wenn es irgendwann vielen anderen auch so geht, dann kann eben auch der jetzt übermächtig erscheinende Krake Google einpacken.
    Übrigens habe ich gestern abend auf der Clio Rolle in München zwei schöne Spots von AOL gesehen, die zu diesem Thema passen:
    youtube.com/watch?v=...
    youtube.com/watch?v=...

  3. Patrick Breitenbach

    Ich bin mal wieder unschuldig! Bitte auf den Autor schauen! Ja es gibt noch andere Werbeblogger neben mir! :-)

    Hab daher meinen Gmail-Account noch.

  4. Tim Keil

    oh. sowas ist mir gestern auch passiert. sorry patrick. vielleicht solltet ihr fotos neben eure posts packen. oder die jeweils farbig markieren. dann würde der blog auch bunter :)

  5. Oliver Baumgart

    @ Tim

    Klar, da stimme ich dir voll und ganz zu. Ich bin auch generell der Meinung, dass unsere Gesellschaft im Moment etwas leichtfertig mit persönlichen Daten umgeht. Was Marketingunternehmen und Telefonkonzerne bisher jedoch nicht hatten, sind deine Interessen und dein soziales Netzwerk in einer solchen Tiefe. Wem schickst du welche Art von Video, welche Bilder schaust du dir an, mit wem schreibst du über welches Thema, wonach suchst du im Netz, welche Blogs liest du, … Informationen, die weit über die harten Fakten hinaus gehen

  6. Tim Keil

    Da hst du natürlich recht. Aber erstens würde mich das garnicht stören, wenn ich denn auch relevante Produktangebote bekommen würde. Aber ich werde ja leider trotzdem nur mit bedrucktem Altpapier beworfen. Und zweitens müssen wir uns natürlich auch immer mal wieder vor Augen halten, dass wir ja nicht ausschließlich im Internet leben, sondern eben auch offline Beziehungen pflegen in die Google so eben auch keinen Einblick hat und nie haben wird. Also außer sie spionieren mir nach, was ich jetzt mal für absurd halte.
    Aber auch ich sehe natürlich die Gefahren dieses Dataminigs und finde es auch – wie schon gesgat – richtig, dass wir ab und an mal wieder auf eben diese Gefahren hingewiesen werden.

    Übrigens habe ich auch einen Gmail account, aber ich benutze ihn aus all den genannten Gründen auch nur sporadisch. Tja letztendlich geht es eben doch immer wieder um das gute Gefühl, dass man bei einer Marke haben muss.

  7. Mario

    seit dem es das internet gibt, geht jedermann oder jedefrau sorgloser mit seinen daten um. war in der 80ziger jahren eine anonyme volkszählung die toatale überwachung, interssiert das heute niemand mehr.
    wo ich dabei meine daten “abgebe” spielt dabei eigentlich keine rolle!
    ob google oder amazon und selbst der staat “rüstet” immer mehr auf…
    was man dagegen tun kann, ich habe keine ahnung!?

    …gmail account löschen bringt jedenfalls nichts!

  8. Fridaynite

    Ich glaube, die Masse der Daten, die da erhoben wird, ist so gross, dass diese gar nicht mehr vernünftig ausgewertet werden können. Je mehr Daten, desto weniger Durchblick. Daran ist schon die ehemalige Stasi in der Ex-DDR verzweifelt. Daten sammeln ist easy. Vernünftige Schlüsse daraus ziehen, jedoch wesentlich schwieriger..

  9. PsyKater

    Ich habe auch noch nie einen Google Account genutzt und ich denke, dass Google wirklich unheimliche Formen annimmt! Das ist kein Datenschutzhype wie beim Staat oder so, google wird unkontrollierbar!

  10. OFFI

    Google der Zukunft. Ich weiß auch nicht wo die noch hin wollen. Warum machen die denn nicht das was sie am besten können. Die Suchmaschine ist genial. Muss man jetzt immer neue Programme dazukaufen oder erweitern. Wissen die überhaupt noch von sich selbst was die alles machen ? Google wird, wenn es so weiter geht enorme Formen annehmen. Und eines Tages heisst das Internet dann googleNET.

  11. Mario

    @Fridaynite
    mit der stasi hat das heutige “datensammeln” nicht mehr viel gemein. “schlüsse ziehen” machen heutzutage programme und keine inoffiziellen mitarbeiter. ich denke google weiß genau was es mit den daten anstellt.
    nicht umsonst liegt den ihr hauptgeschäft in der werbung!

    …und der sinn von neuen firmen ist ja auch kein anderer, als dort wieder “günstig” werbung zu platzieren.

  12. Karl

    das mit der ANGST war schon länger klar. Google World Domination

  13. Endl.de | Zielpublikum Weblog

    Was will Google mit YouTube?…

    Ein Kommentar von Alexander Endl
    Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was Google da eigentlich macht? Google kauft ein, neueste Erwerbung ist YouTube.com für – nach Medienangaben – 1,65 Milliarden US-Dollar, ist ja nicht das erste und sicher …

  14. Ralf

    Also wenn es beim Datensammeln in ertser Linie um die Werbung geht und dieses dann auch noch perfekt umgesetzt wird, dann müsste ich in letzter Konsequenz wahrscheinlich gar keine Werbung mehr zu sehen / hören bekommen ;)

  15. dennis

    und wer keinen bock auf nervige google anzeigen hat, dass daten an analytics gesendet hat kann ja gern das tool nutzen:
    customizegoogle.com/

  16. Vroni

    Google et al. ist genau der Grund, warum ich Web 2.0 keeeiiin bisschen lustig finde.

    Ich habe keinen Bock drauf, dass Maschinen und robots generiert sind, die nachweisen, wie lange ich im Badematel surfe, ob ich mir dabei in der Nase bohre oder ob ich währenddessen skypetelefoniere oder im Auto unterwegs bin, ob ich ein abzuschreibender Hartz 4 Looser bin oder efolgsversprechende sonstwie-ager-Zielgruppe, und absolut null Bock darauf, dass Sprach-Software über meine Beiträge läuft, die rausfindet, dass ich eventunell für religiös-philsophische Fragen empfänglich bin (bin ich nicht, schaltet eure Aggregate weg) und mir Sekten-Spams ins Haus schneien lässt.

    Eine bereits jetzt Spam-Geplagte (dank firewall und IMAP gerade noch erträglich). Spam in großer Anzahl und Werbebriefe grotesker Art (Man will uns kaufen…, etc.) bekomme ich übrigens erst , seit ich in openBC war. Aus openBC/Xing u. a. auch aus diesem Grunde ausgetreten.
    weil den Usern trotz Beteuerung dort nicht ordentlich gesagt wird, wie sie ihre Privat-Sphäre schützen können. Bei mir war es, dass ich Business-Kontakten auch meine Business-Mail freischaltete, warum nicht, wie soll ich sonst Business machen, wenn mich keiner anschreiben kann. Waren wohl Adresshändler. Und ich_war_blauäugig (trotz meiner fränkischen Zurückkhaltung und genetisch bedingten slawischen Paranoia :)).

    Kann jetzt irgendeiner endlich verstehen, warum es mich ergrimmt, wenn man jubelpersisch Plattformen für Youngsters/Teenager hypet und Leute wie mich als Spielverderber oder Nichtkapierer abkanzelt?

    Wenn es wengistens um new school ginge. Ich fürchte, das Ding ist ein old school Ding, das da jetz üer Youtube/Google läuft: Geld machen mit Werbung beballern. Und vorher dazu die user durchsichtig machen. Das Geld dazu aht nur google. (Es geht nicht darum, dass sie die besseren Anwälte wegen Urheberrecht-dinger haben, dummschnack)

  17. Bergisches Blog

    Ob die jetzt Daten sammeln oder nicht und für welchen Zweck ist vordergründig noch nicht mal das Problem. Wenn ich bei google einen Begriff eingebe bekomme ich die Einträge 1-20 von 1.544.326… oder sowas zu sehen. Klicke ich mich dann durch ist irgendwo beim 500. Eintrag Schluss und bis dahin sehe ich nur den gleichen Quark wie er mir in TV-Radio-Tageszeitungen auch vorgesetzt wird. Kann mir mal einer erklären, wie ich Eintrag Nr. 633.211 auch tatsächlich zu sehen kriege? Wenn google hier anfängt zu filtern ists aus mit der Freiheit im Internet.

  18. Mario

    Um auf den vorigen Kommentar einzugehen; die Google Suchergebnisse sind derzeit immer noch sehr schlecht, haben sich aber seit dem Sommer leicht gebessert. In einschlägigen Foren war die Rede davon, dass Google eine Menge Spamseiten im Index hatte und diese nun nach und nach eliminiert.

    Dennoch würde etwas mehr Wettbewerb (in Deutschland laufen über 70% der Suchabfragen über Google) der Qualität der Trefferlisten guttun. Vielleicht kommt dieser Wettbewerb ja mit Einführung des neuen Betriebssystems von einem anderen Monopolisten – Microsoft?

  19. Bergisches Blog

    Genau, dann machen wir den Bock zum Gärtner und dann hat sichs :-).

  20. ROI und SEO — passt zusammen! » seosupport

    [...] zu hinterlegen, etablieren sich vielleicht im Internet; man sollte sie nutzen. Dies ist der etwas länger andauernde Weg, dafür aber auch der Weg, der zu länger andauerndem Erfolg [...]

  21. Diane Berlin

    durch den grossen datenfluss ist es kaum noch machbar da eine vernüftige Statistik zu machen, ich denke da eher die auswertungen beruhen auf schätzwerte oder durchschnitswerte wie zum beispiel beim tv .

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop