12.09.06
10:40 Uhr

Die kleine Community Fibel – nicht nur für OpenBC

{lang: 'de'}

Daniela Waschow von OpenBC hat mich gestern wegen unserer Verlinkung auf die kleine Community Krise angerufen. Sie wollte unter anderem meine ehrliche Meinung zu den Vorfällen hören und fragte mich, wie ich mit so einer Situation umgehen würde. Damit noch mehr Menschen etwas davon haben, verfasse ich doch glatt mal ein kleine Community Fibel:

  • Jedes Communitymitglied ist ein eigenständiges Individuum mit allen erdenklichen Macken und guten Eigenschaften – denk immer daran
  • Die Community ist deine geliebte Familie – behandel sie also auch entsprechend liebevoll
  • Du bist definitiv nicht das Familienoberhaupt
  • Belohne deine Community – bestrafe sie nie
  • Es gibt in Community Gesprächen nur subjektive Wahrheit und Gerechtigkeit
  • Communities schlafen nicht – gewöhn dir das also auch ab
  • Verbiete deiner Community niemals das Wort. Sie finden andere Wege um zu sprechen – lauter und gemeiner
  • In jeder Familie gibt es Streit und Versöhnung – vorausgesetzt sind jedoch geschickte Kompromisse
  • Verbündet sich die Community im Streit gegen dich – leg die Waffen nieder und winsel um Vergebung
  • Familienstreitigkeiten sollten keinesfalls im Gerichtssaal ausgetragen werden
  • Man schickt auch keine Schläger
  • Der Klügere gibt immer nach – du bist doch klug, oder?
  • Du bist aber im Recht? Deine Community sieht das komischerweise ganz anders. Finde dich damit ab!
  • Jeder macht mal Fehler – du ganz besonders, geb das auch zu
  • Mach niemals den gleichen Fehler zweimal
  • Löst eure Probleme gefälligst gemeinsam
  • Bevor du Entscheidungen für deine Community triffst, frag sie erst einmal um Rat
  • Deine Community hat viele Aufgaben: Sie generiert deine Inhalte, macht deine PR und bezahlt deine Rechnungen
  • Sei mindestens immer genauso leidenschaftlich wie deine Community
  • Nimm deine Community wichtiger als dich selbst

Daniela hätte übrigens auch ohne meine altklugen Ratschläge diesen Weg hier im Kommentarbereich und auf dem OpenBLOG bestritten. Davon bin ich überzeugt.

25 Kommentare

  1. Johannes

    Ich finde nicht, daß diese Sache jetzt auf ein reines Community-Kommunikationsproblem reduziert werden sollte. Auch wenn Frau Schippmann sofort eingelenkt und um Verzeihung gebeten hätte und Herr Kriedemann kein Moderator gewesen wäre:

    Es ist einfach ein Unding, jemandem, der zahlungssäumig wird, sofort ein Inkassounternehmen auf den Hals zu hetzen, das auch noch unzulässig hohe Gebühren fordert. openBC sollte vielleicht ein wenig langfristiger denken. Ob es so klug ist, mit Anwälten und Inkassoinstituten nochmal 20-30 € aus einem Kunden herauszupressen, der zahlungsunfähig oder -unwillig ist, der dafür aber die nächsten zehn Jahre sicher nicht nochmal Premium-Mitglied wird und auch überall rumerzählt, was openBC für ein Saftladen ist?

    Gerade in diesem Fall ist so ein Vorgehen doppelt überflüssig, schließlich fallen für openBC keinerlei zusätzliche (variable) Kosten an, die durch den Mitgliedsbeitrag gedeckt werden müßten, und die restliche Dienstleistung läßt sich auch sofort und automatisiert abschalten.

  2. Patrick Breitenbach

    @Johannes: So wie ich das verstanden habe, wird OpenBC ihr bisheriges Inkassoverfahren überdenken. Wäre jedenfalls mehr als angebracht, wenn man mich fragt.

    “Man schickt auch keine Schläger!”

    Man kann nicht nicht kommunizieren. Das Inkassoverfahren ist daher auch Kommunikation!!!

  3. Irakli

    Die ganze Geschichte gibt einen Denkanstoss: man sollte unbedingt zwischen Kunden (Konsumenten) und Community Members unterscheiden.

    Das hat OpenBC versäumt – der Umgang mit diesen beiden Typen von Kunden beruht auf einer völlig unterschiedlichen Basis.

  4. marketing-blog.biz

    @Patrick: In dem Fall findet doch wohl eher Luhmann statt Watzlawick Anwendung? Ist doch eher unwahrscheinlich, dass Kommunikation funktioniert?

  5. Patrick Breitenbach

    @marketing-blog.biz: Wieso die beiden so stark voneinander trennen? Beide arbeiten doch im Grunde mit Systemen. Bzw. worauf willst du genau hinaus?

  6. tacheles

    IHR NERDS

  7. Patrick Breitenbach

    DU FRIEND!

  8. marketing-blog.biz

    Hinaus? Wollte nur mal mit meiner Halbbildung aufwarten.

  9. Patrick Breitenbach

    Werden hier ja eh schon als Streber beschimpft.

  10. Teddykrieger

    Die Communityfibel ist fabelhaft. Sowas sollten sich einige an ihre schwarzen Bretter tackern und täglich raufschauen.

  11. Ingo

    Sorry, aber was Du hier schreibst, ist generisch. Sollte es zumindest sein.

  12. Patrick Breitenbach

    Richtig. Das lässt sich auch auf andere menschliche Systeme anwenden. Heisst aber nicht, dass diese bei Communities nicht funktionieren.

  13. Das CIO-Weblog

    OpenBC: Das Web 2.0 schlägt zurück…

    NOCH EIN NACHTRAG: Daniela hat sich gestern Nacht noch hingesetzt und im OpenBlog unter der Überschrift "Lessons learned" etwas zu der ganzen Diskussion und den Erfahrungen daraus geschrieben. Offensichtlich ist nicht nur der Punkt "Com…

  14. Gerold Braun

    OpenBC stellt sich da gar nicht so ungeschickt an. Es ist doch so, dass man sich demnächst einen neuen Namen zulegt, und da ist es doch nicht verkehrt, wenn man den alten Namen richtig gut verbrennt, oder nicht?

  15. paddybloggs

    Wir sind das Volk!…

    Ich weiß, ich bin ein bisschen spät, aber ich mag’s trotzdem erwähnen: Social Networking ist eindeutig Chance UND Risiko. Und zwar Risiko dann, wenn man sich selbst und seine Werkzeuge über- und die Community (oder deren Bauchschmerzen) unter…

  16. thorstenulmer.twoday.net

    OpenBC und die Community…

    Das Geschäftsmodell von OpenBC (User Generated Content) scheint sich derzeit zu einem kleinen PR-Gau zu entwickeln. Denn im Moment generieren die User teilweise Content, der den Verantwortlichen nicht schmecken kann.
    Ursache dafür ist das Po…

  17. Web 2.0 Repository & Braindumps

    OpenBC und die soziale Kompetenz…

    In meinem Beitrag OpenBC = unsocial Web? Oder Digitale Steinigung bei OpenBC, oder Web 2.0 will gelernt sein behaupte ich, dass OpenBC Kundenbeschwerden aussitzen. Falsch! In ihrem Blog blog.openbc.com gehen sie durchaus selbstkritisch mit diese…

  18. Joachim

    prust lach das ist echt klasse!

  19. ][mein][block][ » Die kleine Community Fiebel

    [...] gerade eine extrem gut geschriebene Community Fibel gefunden. Sollten sich alle Betreiber von “Web 2.0″ Seiten gut [...]

  20. www.best-practice-business.de/blog » Barcamp (2): Community Management

    [...] bezieht sich bei seinen Ausführungen auf seinen Beitrag: “Die kleine Community Fibel – nicht nur für OpenBC” « Erstes Lebenszeichen vom Barcamp Köln [...]

  21. Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Barcamp Cologne II (und NGO-Camp I?)

    [...] In insgesamt drei Sessions habe ich über “Community Management” (siehe dazu Community Fibel), “Marketing für NGOs und Webunternehmen” und [...]

  22. Xing vergrätzt Premium-Kunden mit Werbung | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Xing vergrätzt Premium-Kunden mit Werbung

    [...] der Person, die ich mir gerade ansehe. Das Jahr fängt also gar nicht gut an für Xing und man spürt deutlich eine größer werdende Distanz zu den eigenen Usern. Fatal! Trackback-URL dieses Beitrages Schlagworte (Tags): Image, Internet, Kampagne, [...]

  23. Media-Blog » Archives » Erste Kritik an XINGs neuem Werbemodell

    [...] und Werbefreiheit sind Werte, die v.a. zahlende Premium-User schätzen – doch bei XING scheint man eine größer werdende Distanz zu den eigenen Usern zu [...]

  24. www.best-practice-business.de/blog » Reputation Management als Wachstumsmotor der PR-Branche

    [...] stellte im Kommentarbereich ihre Sicht der Dinge da. Als der Werbeblogger Patrick Breitenbach das Thema aufgriff, nahm sie sofort Kontakt mit ihm auf und fragte ihn offen um seine Meinung, wie er mit der [...]

  25. PR-GAU bei Xing. | blog@netplanet

    [...] gleich ganz nach oben. Der Werbeblogger schrieb (berechtigterweise) etwas grätzig und schob noch belustigendes hinterher und auch Robert Basic konnte es sich nicht verkneifen. Damit, so meint man, hat man es [...]

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop