13.02.06
18:18 Uhr

Gottes Werk und Werbers Beitrag

{lang: 'de'}

Michelangelo

DAS VORSPIEL

Nein, HERR. Petrus zuckte leicht mit den Schultern. Wir haben keine Werber hier oben. Selbst die wohlgefälligsten von ihnen befinden sich noch auf Jahre hinaus im Fegefeuer. Aber wenn ihr Bilder braucht, könnte ich Meister Michelangelo empfehlen. Er hat zuletzt die Sixtinische Kapelle für uns… Wirklich sehr gute Erfahrungen. Und einen Soundtrack könnte Johann Sebastian Bach… Beide wohnen gleich hier auf einer der vorderen Wolken…

Der HERR runzelte die Stirn. Ich erinnere mich an Michelangelo. Ich habe ihm Modell gesessen. Aber Simon Petrus, die Lage ist ernster, als du denkst. Ich brauche keine Künstler, ich brauche Vollblutwerber. Willst du mir etwa sagen, dass wir von hier oben aus derzeit überhaupt keine professionelle Kommunikation machen?

HERR, wir haben uns vor langer Zeit für den sanften Weg entschieden. Wir wirken über unsere himmlischen Mentoren auf ausgewählte Werber auf der Erde ein.

Welche Mentoren? Der HERR wurde langsam ungeduldig.

Petrus bemühte sich, schneller auf den Punkt zu kommen. Also, da haben wir den Heiligen Christopherus, den Schutzpatron der Reisenden und der Kontakter. Ihr versteht schon: Immer auf Achse, immer nah am Kunden…

Der HERR trommelte mit seinen Knöcheln auf der Tischplatte herum. Es gab ein Geräusch wie fernen Donner.

Fürs Design ist der Heilige Martin von Tours zuständig. Er hat seinen Mantel mit einem Bettler geteilt und damit ein großartiges visuelles Zeichen gesetzt. Einleuchtend, nicht?

Der HERR unterbrach das Trommeln und hörte aufmerksamer zu. Und die Copywriter?

Petrus holte tief Luft. Die inspirieren wir wenn nötig durch den Heiligen Sebastianus. Den vielleicht größten aller Märtyrer. Übersät von Pfeilen. Seine Haut sieht aus wie eine Copy, an der sich einen Nachmittag lang eine Meute wild gewordener Produktmanager wie von Sinnen festgebissen hat. Blutrot. Zerrissen. Entehrt.

Der HERR seufzte versonnen. Sebastianus! Wohl kaum ein Irdischer hat mich so geliebt wie er. Wie grausam hat er sich für mich zermartern lassen!

Petrus nickte erleichtert und fuhr fort. Ihr seht, es hat alles seinen tiefern Sinn. Dann haben wir natürlich noch den Heiligen Geist, der bei Bedarf die PR-Leute beseelt. Weiße Tauben. Feuerzungen in allen Sprachen. Und das Eventmanagement haben wir vertrauensvoll in die Hände eures eingeborenen Sohnes gelegt. Reden auf öffentlichen Plätzen, Speisungen, Heilungen, kleine Wunder.

Der HERR schlug mit der Fast auf den Tisch. Ich will alle sehen. Heute noch. Im kleinen Konfi auf Cumulus 7. Und nicht eindecken lassen. Kein Kaffee. Keine Schnittchen. Keine Drogen!

DAS KICK OFF MEETING

Was dort unten fehlt, ist einfach der Mannschaftsgeist. Und das nicht erst seit heute. Seitdem sie denken können, schlagen sie sich gegenseitig die Schädel ein. Fallen übereinander her. Zetteln Kriege an. Einer beutet den anderen aus. Der HERR redete sich in Rage. Es muss doch möglich sein, ihnen zu zeigen, dass es besser für sie ist, wenn sie alle an einem Strang ziehen!?

Eine Social Campaign also… stieß der Heilige Martin halblaut hervor.

Nennt es, wie ihr wollt! Der HERR schlug mit der Faust auf den Tisch. Aber ich will große Bilder. Emotionen. Andacht.

Der Heilige Christopherus klappte geräuschvoll seinen Filofax auf. Ich schlage vor, wir starten in einem Testmarkt. Erst mal in einem klar umrissenen Gebiet Erfahrungen sammeln. Und dann die ganze Welt.

Petrus pfiff gedankenverloren durch die Zähne: Deutschland!

Der HERR stutzte kurz. Deutschland? Sind das nicht die, die gerade ein Problem mit meinem Doppelgänger aus der islamischen Abteilung haben?

Petrus hüstelte verlegen. Nein, HERR, das sind die Dänen. Die Deutschen liegen gleich nebenan. Und sie sind Papst.

Ah! Der HERR zog interessiert die Augenbraue hoch. Papa Ratzi. Guter Mann. Gute Leute. Könnte mein neues erwähltes Volk werden. Lasst uns das mit dem Testmarkt genau dort durchziehen. Er hielt einen Moment inne. Aber war da nicht kürzlich was? Ich meine mich an so etwas zu erinnern: Du bist Deutschland oder so ähnlich…?

Ja, HERR! Der Heilige Geist sprang eilfertig auf und blickte stolz in die Runde. Hab ich ganz allein durchgezogen mit ein paar guten Leuten da unten. Eingebung auf der Toilette. Alles pro bono. Hat uns keinen Cent gekostet!

Der HERR warf ihm einen resignierten Blick zu. Jetzt weiß ich, warum es noch nie ein Werber nach hier oben geschafft hat! Er machte eine lange Pause und fuhr sich erschöpft über die Augen. Also gehet hin in Frieden und macht eine Kampagne, die den Menschen ein Zeichen und mir wohlgefällig ist.

Sebastianus räusperte sich. Chef, bevor wir gehen, bräuchten wir aber noch ein etwas konkreteres Briefing. Zielgruppe, Kernbotschaften und all diese Rahmendaten…!?

Der HERR stand so abrupt auf, dass sein Stuhl heftig auf der Wolke entlang kratzte. Es gab ein unschönes Geräusch. Morgen, sagte er müde, Morgen früh schriftlich in eurer Himmlischen Mailbox.

DAS BRIFING

From: JHWH
To: Hl. Petrus the Rock.
CC: Jesus v. Nazareth, Hl. Geist, Hl. Sebastianus, Hl. Christopherus, Hl. Martin von Tours
Subject: Spread the Word!

Moin,

also, wie schon gesagt.

Zielgruppe:
Deutschland. Alle Menschen, die guten Willens sind.

Ziel:
Ende mit der Rumjammerei. Teamgeist wecken. Aktivierung für die gute Sache.

Benefit:
Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir dein Stecken und Stab trösten mich.

Reason why:
Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele und führet mich auf rechter Strasse um seines Namens Willen.

Timing:
Konzeptpräsentation mit Bildideen (Scrap) und Headlines (Copy blind) Anfang 7. KW

Keine Ausreden. Keine Halbheiten. Kein Wenn und Aber.

gez.
JHWH
nach Diktat verreist

DIE PRÄSENTATION

Petrus verdunkelte den Konfi mit einer Regenwolke und knipste den Beamer an. HERR, wir haben mit Hochdruck gearbeitet…

Der HERR winkte unwirsch mit der Hand. Keine langen Vorreden. Und was sind das für eigenartige T-Shirts, die ihr da tragt? Sind euch die himmlischen Gewänder ausgegangen?

Sebastianus stand auf und schritt beherzt zum Beamer. Nein, HERR, das ist unser Welcome-T-Shirt. Für das größte Nationalteam aller Zeiten. Hier ist die Kampagne dazu. Und ihr müsst euch im Hintergrund einen geradezu überirdisch reinen, klaren Choral vorstellen, etwa so (er begann zu summen): Aaaaaa-aaaaaa-aajaaa-aaahaaa!

Das Team

Der HERR sank in sich zusammen. Für einen Moment schien das Universum stillzustehen. Nur das immerwährende Ächzen der nächsten Sterne in ihren himmlischen Grundfesten war leise zu hören. Dann flüsterte der HERR mit zitternder Stimme: Meinetwegen, dann eben mal wieder eine Lichterkette!

Schlagworte (Tags): ,

32 Kommentare

  1. erik

    hehe – ich bin nicht papst und nicht deutschland – aber ein t-com trikot werde ich mir erst recht nicht kaufen

  2. Patrick Breitenbach

    Eine göttliche Komödie! WELTKLASSE!

  3. Conrad

    klasse einfach himmlisch

    PS: das hier hat wohl die komplizierteste kommentarfunktion die ich kenne, kein reload des sicherheitscodes und urls funktionieren auch nicht, egal welche formatierung

  4. PlayStar

    Heillige Pepperoni! Wunderbar!

  5. Patrick Breitenbach

    @Conrad: Für nen Kommentar hat es aber wohl gereicht! ;-)

  6. Klaus Hintze

    Kurz, knapp, präzise: GENIAL!!!
    Danke!

  7. Oliver Baumgart

    Wahnsinn! Andreas wird wohl der erste von uns Werbern im Himmel sein :-) Vielleicht kannst du ein gutes Wort für uns einlegen.

  8. Tobi

    SUPA :-)

  9. Lene Steinmann

    Dein Schreiben und Tun trösten mich.

    Um Gottes Willen einfach genial, Andreas!

  10. siegfried

    Kleiner Hinweis: Michelangelos Model war nicht der HERR, sondern Zeus! Deswegen hat er auch so einen langen Bart.
    Im übrigen finde ich Blasphemie inzwischen richtig langweilig, uncool und unoriginell. Da werden schon seit Jahrhunderten offene Türen eingerannt. Zumindest in Europa.

  11. Patrick Breitenbach

    @siegfried:
    hmm… wusste gar nicht dass Zeus auch einen Adam erschaffen hat. Ich denke Michelangelo wäre gesteinigt worden wenn er zur damilgen Zeit die sixtinische Kapelle mit griechischen Haidengöttern bemalt hätte. Aber schön dass du die langweilige Blasphemie auch noch wiederholst! ;-)

  12. Andreas Rodenheber

    Bitte? Papst Julius II. hätte Michelangelo dafür bezahlt, Zeus auf die Decke der Sixtinischen Kapelle zu pinseln? Das ist mir neu.

    – Edit: Sorry, Patrick, hab deinen Kommentar zu spät gesehen. –

  13. Manuel Fritsch

    ER HAT JEHOVA GESAGT! RÜBENNASE!

  14. Lene Steinmann

    Ich ordere sofffort die „Biblischen Sohlen“ für das Werbeblogger Team, dann kann ja nichts mehr schiefgehen:

    http://in-souls.com/

  15. Andreas Rodenheber

    *lol*
    Danke für den Link zum geruchsneutralen Gebetsteppich für den Halbschuh, Lene. Endlich mal was Blasphemisches, das richtig cool, originell und praktisch ist!

  16. Patrick Breitenbach

    Damit dürfte der Troll nur noch breiige Masse sein! ;-)

  17. ramses101

    Naja, der liebe Gott sieht in der Sixtinischen schon ganz schön zeusig aus ;-) Ansonsten kann ich mich nur anschließen: Sehr schön geschrieben.

  18. Andreas Rodenheber

    Sollte sich der alte Herr tatsächlich vor den verabredeten Sitzungen entschuldigt und Michelangelo stattdessen ein paar Bildchen von Zeus zugesteckt haben? Und hat Julius II. davon gewusst? Der Gedanke scheint mir nicht unmöglich, aber ich möchte fast sagen – blasphemisch.

  19. siegfried

    Ich habe mich etwas nebulös ausgedrückt: Daß Michelangelo Gott als alten Mann mit einem weißen Bart darstellt, deutet schon auf die Rückkehr der griechischen Götter hin. Die sind nämlich den Menschen auch sehr ähnlich. Der HERR ist anscheinend überhaupt nicht darstellbar. Bemerkenswert ist auch, daß Adam sich beinahe huldvoll Gott entgegenstreckt. Das sieht so aus, als würde nicht Gott ihn erschaffen, sondern als würde Adam es Gott erlauben, ihn anzurühren. Insofern hat diese Darstellung schon etwas subversives. Ich könnte mir vorstellen, daß das dem Papst relativ egal war, wenn er es überhaupt gepeilt hat.

  20. Andreas Rodenheber

    Klar, eigentlich gehört sich das sowieso nicht, Gott bildlich darzustellen. Insofern ist das schon per se eine nicht ganz koschere Idee der Kirche, ihn auf die Decke pinseln zu lassen. Da muss man sich nicht wundern, wenn der Künstler heimlich woanders „spickt“.

    Um noch mal zur Blasphemie zu kommen: So war’s wirklich nicht gemeint. Ich mag diese ganzen Heiligen, die ich noch aus meinem katholischen Kindergesangbuch kenne. Auch wenn ich sie heute nicht mehr religiös sehe, sondern einfach als Teil einer eindrucksvollen Mythologie, mit der eben die meisten von uns in irgendeiner Form aufgewachsen sind…

  21. Das Schandmaul

    Die göttliche Komödiedie phantasievolle, witzige Entstehungsgeschichte einer gewissen Werbekampagne.

  22. Patrick Breitenbach

    Stimmt! Adam sieht schon extrem relaxed aus! :-)

    Und was das Bild des Herrn angeht:

    Gott schuf den Menschen nach seinem Abbild, als Abbild Gottes schuf er ihn.
    Gen 1,27

  23. siegfried

    @Andreas Rodenheber: was heißt, es gehört sich nicht? —Es klappt nicht, daß ist doch das Problem (vgl. 2.Mose 33, Vers 18-23) – Wenn es heißt „Du sollst Dir kein Bildnis machen“, klingt das eher wie: Versuch’s gar nicht erst, es geht sowieso schief. Siehe Michelangelo. Das Bild ist natürlich gelungen, aber es transportiert etwas ganz anderes, als es vorgibt. Vielleicht geschieht das noch nicht einmal bewußt.

  24. Andreas Rodenheber

    Aber das ist nun wieder das Raffinierte am Christentum: Wenn das mit Gott Vater nicht klappt, dann lassen wir ihn eben Gestalt annehmen in seinem Sohn ;-)

  25. siegfried

    Interessanter Link! Und der Autor heißt auch noch „Christian Tröster“.

  26. Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Unser täglich Link

    […] Heiliges Blechle. So sehen also die Ikonen in unserem Business aus. Da wird sich der HERR aber freuen. […]

  27. Markus Roder

    Hallo Andreas,

    Also wirklich blasphemisch wird es erst hier: divine-interventions...

  28. Roland

    @Markus Ich glaub, den link hat´s zerrissen. Kannst nochmal checken?

  29. Andreas Rodenheber

    Hinten den Kram nach dem PHP weglassen, dann klappt’s auch mit dem Link….

  30. Roland

    Wie war das noch? „Immer schöne Gläser, dann klappts auch mit dem Nachbarn…“
    Danke.

  31. Markus Roder

    Ich sehe: Es ist scheinbar schon alles repariert ;).

  32. Markus Roder

    Ach ja, Andreas: habe nach einem Klick auf Dein Bloggerprofil festgestellt, dass wir ja quasi nachbarn sind. Schöne Grüsse aus 64297! Wir sollten uns mal auf ein Glas zusammensetzen…

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop