18.06.04
10:02 Uhr

Telekom erhält Rüffel aus Karlsruhe

{lang: 'de'}

Der BGH in Karlsruhe urteilte, dass die T-Online International AG sich nicht mehr als größer Internet-Provider Europas bezeichnen darf. Die Konkurrenz (unter anderem AOL) reichte diese Klage erfolgreich ein.

Der BGH begründete seine Entscheidung damit, dass ein durchschnittlich informierter Adressat die Aussage über Europas größten Onlinedienst nicht allein auf die Zahl der Kunden beziehe, sondern nehme auch an, dass dieser Dienst am häufigsten und umfangreichsten benutzt werde. Letzteres treffe aber auf T-Online nicht zu, so der BGH.

Quelle: finanzen.net

Schlagworte (Tags):

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Eure Kommentare

Feed
  • Tom: Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein guter Texter oder auch Grafiker meistens besser verdienen als bei gehalt.de geschrieben....
  • WERBOU: Ich denke es ist in der Werbebranche sehr unterschiedlich. Gerade was in Sachen Grafik geht, wird meistens der Preis ziemlich gedrückt, was...
  • Thomas Beichel: Wirklich geschmackvoll ist der Werbebanner wirklich nicht, aber jede Werbeagentur wird ihnen recht geben, denn die Werbung erfüllt...
  • Sebastian: Was ich nie verstehen werde warum die nicht wirkliche Kulanz walten lassen. 10€ Guthaben tun dem Anbieter nicht weh.. für ihn bedeutet...
  • Roland Kühl-v.Puttkamer: Nein, tot nicht, wir leben und arbeiten ja alle und auch der Werbeblogger ist online ;-). Für die nähere Zukunft der...
  • Tina: Ist der Blog tot? Wäre echt schade
  • Gatzetec flashlights for friends: Wir denken der Auftrag wurde erfüllt. Gute Werbung für das Produkt und man schaut zweimal hin :-) Gibt es...
  • Detlef Arndt: Als Marketing Experte müsste man auch wissen, warum das so ist. Angebot und Nachfrage sind hier nicht im Einklag. Klare Sache. Daher...
Adscene: The Kaiser Report
Werbeblogger Late Night Podcast
Werbeblogger Podcast auf iTunes abonnieren



Wordpress-Blogsoftware
blogoscoop